Guatemala

Ehemaliger Vize-Chef der guatemaltekischen Polizei sitzt in Österreich in Auslieferungshaft


Guatemaltekische Polizei, Antigua / Antiguadailyphoto, flickr (Guatemala-Stadt, 01. Juli 2011, cerigua/poonal).- Der ehemalige stellvertretende Polizeichef von Guatemala, Javier Figueroa, sitzt in Österreich erneut im Gefängnis. Er war vor einigen Wochen in seinem Haus in Upper festgenommen, anschließend jedoch gegen Kaution wieder freigelassen worden. Ihm wird vorgeworfen, in Guatemala zwischen 2005 und 2006 an „außergerichtlichen Hinrichtungen“ von Angeklagten beteiligt gewesen zu sein, erklärten die österreichischen Behörden.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, Alois Ebner, bestätigte Medienberichte, wonach Figueroa insgesamt zehn Morde an Gefangenen zur Last gelegt werden.

Politisches Asyl in Österreich

Figueroa lebte seit 2007 mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Wernstein, in der Nähe des Ortes Schaerding in Österreich. Nach Angaben der österreichischen Behörden erhielt Figueroa Asyl, da er in Guatemala politisch verfolgt worden sei.

Im Falle einer Auslieferung könnte Figueroa in Guatemala zum Tode verurteilt werden. Die guatemaltekischen Behörden versicherten jedoch bereits, dass die Todesstrafe nicht angewendet werde. Österreich hätte sonst wahrscheinlich von einer Auslieferung abgesehen, die nun laut übereinstimmenden Presseberichten von Ende Juni unmittelbar bevorstehe.

Der schweizerische Staatsanwalt Michel Alexandre Grabe nahm zudem Ermittlungen gegen den ehemaligen Polizeichef Guatemalas, Erwin Sperisen auf. Sperisen lebt seit 2007 in der Schweiz. Ihm wird ebenfalls vorgeworfen, an außergerichtlichen Hinrichtungen beteiligt gewesen zu sein. Bei den Morden im Gefängnis Pavón im Jahr 2006 soll auch Figueroa beteiligt gewesen sein.

Geflohene Häftlinge erschossen

Laut Angaben der Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala) werden Sperisen vier Fälle von außergerichtlichen Hinrichtungen aus dem Jahre 2005 zur Last gelegt. Häftlinge, die aus einem guatemaltekischen Gefängnis geflohen waren, das auch als „El Infiernito“ („die kleine Hölle“) bezeichnet wird, seien damals widerrechtlich erschossen worden.

Darüber hinaus werden sieben weitere Hinrichtungen von Häftlingen aus dem Jahr 2006 untersucht. Die Gefangenen waren auf einem Rehabilitationsbauernhof des Gefängnisses von Pavón untergebracht. Außerdem wird wegen der Ermordung von drei salvadorianischen Abgeordneten und von deren Chauffeur sowie wegen des Mordes an vier Beamten der PNC im Gefängnis von „El Boquerón“ ermittelt.

„Mangel an Beweisen“

Während die schweizerische Polizei in diesen Fällen noch ermittelt, haben guatemaltekische Richter in erster Instanz das Verfahren gegen den ehemaligen Chef der guatemaltekischen Haftanstalten, Alejandro Giammattei, eingestellt. Giammattei wurde des rechtswidrigen Zusammenschlusses zum Zweck außergerichtlicher Hinrichtungen von sieben Gefangenen in der Haftanstalt Pavón beschuldigt. Das Gericht sprach ihn aus Mangel an Beweisen frei, so die CICIG.

 

alt


Das könnte dich auch interessieren

40 tote Jugendliche, drei Festnahmen (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
Erneut indigener Aktivist ermordet (Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas Haus im Viertel La Ceiba ein und töteten ihn mit mehreren Schüssen. Rodríguez bat ...
Philadelphia atrevete! Latin@s in Zeiten von Trump von Nils Brock (Santiago, 6. Februar 2017, npl).- Schulbeginn im Franklin Learning Center. Die Türen des historischen Schulgebäudes quietschen. Mehr als hundert Jahre hat der Specksteinbau im Zentrum Philadelphias auf dem Buckel. Doch hinter der neoklassischen Fassade versteckt sich keine Eliteschmiede, Nein, wer hier lernt, hat gute Chancen es auf ein solides, staatliches College zu schaffen. Zudem fördert die öffentliche Schule seit den 1970er Jahren ethnische Minder...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Philadelphia atrevete! – Latin@s in Zeiten von Trump Von Nils Brock Philadelphia: In der fünftgrößten Stadt der USA haben 15 von 100 Einwohner*innen einen Latin@-Background. Lange Zeit war die Stadt, in der die weißen Gründerväter einst die US-Verfassung ausbrüteten, ein Synonym des industriellen Niedergangs. Nachrichten über hohe Arbeitslosenzahlen und Polizeiwillkür gegen schwarze Jugendliche bestimmten vor allem in den 1990er Jahren den Alltag. Doch im Schatten von New York erfand sich die wegen ihres schmutzigen Images a...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.