Costa Rica

Dann eben laut!


von Laura Zierke

alt(Berlin, 01. November 2010, npl).- Der heutige Dienstag steht in der costaricanischen Hauptstadt San José noch einmal ganz im Zeichen des Kampfes um die Abschaffung des Dekretes 34.801-MINAET, das den Goldminentagebau Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse erklärt. Auf einem Solidaritätsfest für diejenigen, die sich für den Umweltschutz in den Hungerstreik begeben haben, werden vor dem Präsidentenpalast verschiedene nationale Bands und Straßenkünstler*innen auftreten.

 

Kulturelles Spektakel vor dem Präsidentenpalast

Seit nunmehr 24 Tagen findet vor dem Präsidentenpalast ein Hungerstreik statt. Lange Zeit von der costaricanischen Regierung ignoriert, wollen die Aktivist*innen der Präsidentin Laura Chinchilla und ihrem Kabinett die Präsenz der Bevölkerung vor Augen führen – im Notfall eben mit Musik und kulturellem Spektakel.

90 Prozent der Costa-Ricaner haben sich gegen den Goldminentagebau in Las Crucitas ausgesprochen. Bei der Regierung trifft das allerdings auf taube Ohren. Die Entscheidung, die Mine im Norden des Landes Goldmine zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse zu erklären, hatte bereits das ehemalige Staatsoberhaupt Óscar Arias über die Köpfe der Costa-Ricaner*innen hinweg entschieden – die gegenwärtige Präsidentin Laura Chinchilla bezieht derzeit keine Stellung zu einer möglichen Abschaffung.

25 Tage Hungerstreik gegen Goldmine

Die Goldminengegner*innen befürchten, sollte die Goldmine in Betrieb genommen werden, würden Natur und die Bewohner*innen der Region unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau und dem Einsatz von Zyanid leiden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen würden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozioökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut wären die Folgen.

Von den ursprünglich elf Hungerstreikenden ist noch einer übrig geblieben. Zuletzt musste David Rojas am Montagvormittag mit niedrigem Blutdruck und hohem Puls in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch eine der letzten Mitstreiter*innen, Rosibel Porras musste in die Notaufnahme – von Seiten der Regierung gab es keinen Kommentar.

Vielleicht wirkt nicht das Entbehren, sondern die Masse. So wird nun die Straße vor dem Regierungsgebäude den ganzen Dienstag über bespielt, hunderte Menschen werden erwartet und unter Umständen rüttelt die Musik auch Regierungsvertreter*innen auf.

(Foto: Andrés Guillén ist seit 25 Tagen im Hungerstreik/Foto: Voces Nuestras)

 

Tipp:

alt

„Costa Rica – Konzern auf Goldsuche“ – Audiobeitrag von Torge Löding (Voces Nuestras) und Markus Plate: http://www.npla.de/de/onda/archiv/content/923

CC BY-SA 4.0 Dann eben laut! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die ...
Auseinandersetzung zwischen Polizei und Studenten aus Ayotzinapa (Havanna, 22. September 2015, prensa latina).- Einheiten der mexikanischen Bundespolizei und des Bundesstaates Guerrero haben am Dienstag, 22. September, Dutzende Studenten aus Ayotzinapa und Angehörige der 43 vor fast einem Jahr verschwundenen Studenten an der Weiterreise gehindert. Diese waren auf dem Weg von Guerrero nach Mexiko-Stadt; dort planten sie einen Hungerstreik, ein Treffen mit dem Präsidenten Enrique Peña Nieto und eine Demonstration zum Hauptplatz Zócalo. Mi...
Vier Tote bei Punkkonzert (Berlin, 28. April 2015, poonal).- Die Britische Anarcho-Band Doom existiert seit 1987 und ist in der Crust-Punk-Szene international bekannt, nicht zuletzt durch ihren Song "Police Bastard". Am 16. April spielten sie zum ersten Mal in Chile, in der Hauptstadt Santiago. Doch bereits kurz nach Beginn ihres Auftritts stürmten Dutzende Menschen den Club Santa Filomena im Zentrum. Die Folge: Ein Gitter gab nach, viele Menschen stürzten und begruben andere unter sich. Bei dem Unglü...
Weiter Proteste gegen „Betrugspaket“ (Lima, 14. Juli 2014, servindi).- Aktivist*innen und Gruppen der Zivilgesellschaft haben am 11. Juli auf der Plaza San Martín im Zentrum der peruanischen Hauptstadt Lima demonstriert. Ihr Protest richtete sich gegen das gerade verabschiedete "Betrugspaket" ("paquetazo") von Gesetzen, das ihrer Meinung nach die Institutionen sowie die Kontrolle und den Schutz der Umwelt in Peru schwächt. Die auffällige Demonstration hatte mit ihren Wortbeiträgen, Debatten und Musik einen fried...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *