Costa Rica

Dann eben laut!


von Laura Zierke

alt(Berlin, 01. November 2010, npl).- Der heutige Dienstag steht in der costaricanischen Hauptstadt San José noch einmal ganz im Zeichen des Kampfes um die Abschaffung des Dekretes 34.801-MINAET, das den Goldminentagebau Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse erklärt. Auf einem Solidaritätsfest für diejenigen, die sich für den Umweltschutz in den Hungerstreik begeben haben, werden vor dem Präsidentenpalast verschiedene nationale Bands und Straßenkünstler*innen auftreten.

 

Kulturelles Spektakel vor dem Präsidentenpalast

Seit nunmehr 24 Tagen findet vor dem Präsidentenpalast ein Hungerstreik statt. Lange Zeit von der costaricanischen Regierung ignoriert, wollen die Aktivist*innen der Präsidentin Laura Chinchilla und ihrem Kabinett die Präsenz der Bevölkerung vor Augen führen – im Notfall eben mit Musik und kulturellem Spektakel.

90 Prozent der Costa-Ricaner haben sich gegen den Goldminentagebau in Las Crucitas ausgesprochen. Bei der Regierung trifft das allerdings auf taube Ohren. Die Entscheidung, die Mine im Norden des Landes Goldmine zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse zu erklären, hatte bereits das ehemalige Staatsoberhaupt Óscar Arias über die Köpfe der Costa-Ricaner*innen hinweg entschieden – die gegenwärtige Präsidentin Laura Chinchilla bezieht derzeit keine Stellung zu einer möglichen Abschaffung.

25 Tage Hungerstreik gegen Goldmine

Die Goldminengegner*innen befürchten, sollte die Goldmine in Betrieb genommen werden, würden Natur und die Bewohner*innen der Region unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau und dem Einsatz von Zyanid leiden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen würden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozioökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut wären die Folgen.

Von den ursprünglich elf Hungerstreikenden ist noch einer übrig geblieben. Zuletzt musste David Rojas am Montagvormittag mit niedrigem Blutdruck und hohem Puls in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch eine der letzten Mitstreiter*innen, Rosibel Porras musste in die Notaufnahme – von Seiten der Regierung gab es keinen Kommentar.

Vielleicht wirkt nicht das Entbehren, sondern die Masse. So wird nun die Straße vor dem Regierungsgebäude den ganzen Dienstag über bespielt, hunderte Menschen werden erwartet und unter Umständen rüttelt die Musik auch Regierungsvertreter*innen auf.

(Foto: Andrés Guillén ist seit 25 Tagen im Hungerstreik/Foto: Voces Nuestras)

 

Tipp:

alt

„Costa Rica – Konzern auf Goldsuche“ – Audiobeitrag von Torge Löding (Voces Nuestras) und Markus Plate: http://www.npla.de/de/onda/archiv/content/923

CC BY-SA 4.0 Dann eben laut! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
150
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
80
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
onda-info 447
126
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
onda-info 439
49
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola
60
Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...