Costa Rica

Dann eben laut!


von Laura Zierke

alt(Berlin, 01. November 2010, npl).- Der heutige Dienstag steht in der costaricanischen Hauptstadt San José noch einmal ganz im Zeichen des Kampfes um die Abschaffung des Dekretes 34.801-MINAET, das den Goldminentagebau Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse erklärt. Auf einem Solidaritätsfest für diejenigen, die sich für den Umweltschutz in den Hungerstreik begeben haben, werden vor dem Präsidentenpalast verschiedene nationale Bands und Straßenkünstler*innen auftreten.

 

Kulturelles Spektakel vor dem Präsidentenpalast

Seit nunmehr 24 Tagen findet vor dem Präsidentenpalast ein Hungerstreik statt. Lange Zeit von der costaricanischen Regierung ignoriert, wollen die Aktivist*innen der Präsidentin Laura Chinchilla und ihrem Kabinett die Präsenz der Bevölkerung vor Augen führen – im Notfall eben mit Musik und kulturellem Spektakel.

90 Prozent der Costa-Ricaner haben sich gegen den Goldminentagebau in Las Crucitas ausgesprochen. Bei der Regierung trifft das allerdings auf taube Ohren. Die Entscheidung, die Mine im Norden des Landes Goldmine zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse zu erklären, hatte bereits das ehemalige Staatsoberhaupt Óscar Arias über die Köpfe der Costa-Ricaner*innen hinweg entschieden – die gegenwärtige Präsidentin Laura Chinchilla bezieht derzeit keine Stellung zu einer möglichen Abschaffung.

25 Tage Hungerstreik gegen Goldmine

Die Goldminengegner*innen befürchten, sollte die Goldmine in Betrieb genommen werden, würden Natur und die Bewohner*innen der Region unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau und dem Einsatz von Zyanid leiden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen würden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozioökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut wären die Folgen.

Von den ursprünglich elf Hungerstreikenden ist noch einer übrig geblieben. Zuletzt musste David Rojas am Montagvormittag mit niedrigem Blutdruck und hohem Puls in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch eine der letzten Mitstreiter*innen, Rosibel Porras musste in die Notaufnahme – von Seiten der Regierung gab es keinen Kommentar.

Vielleicht wirkt nicht das Entbehren, sondern die Masse. So wird nun die Straße vor dem Regierungsgebäude den ganzen Dienstag über bespielt, hunderte Menschen werden erwartet und unter Umständen rüttelt die Musik auch Regierungsvertreter*innen auf.

(Foto: Andrés Guillén ist seit 25 Tagen im Hungerstreik/Foto: Voces Nuestras)

 

Tipp:

alt

„Costa Rica – Konzern auf Goldsuche“ – Audiobeitrag von Torge Löding (Voces Nuestras) und Markus Plate: http://www.npla.de/de/onda/archiv/content/923

CC BY-SA 4.0 Dann eben laut! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chiapas im Süden Mexikos, zu fordern. Sie hatten im vergangenen Januar ihre Kün...
Streit beim Karneval in Rio Der Karneval in Rio war dieses Jahr von Sparzwängen geprägt und fand in fragiler Sicherheitslage statt.  Doch auch Debatten um Sprache und Diskriminierung prägten die brasilianische Karnevalszeit und die Wochen davor. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Marchinhas, den Karnevalsliedern, haben einige Gruppen in Rio beschlossen in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke zu verzichten. Einige Narren warnten vor Spielverderbern. Andere pochten auf geg...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.