Costa Rica

Dann eben laut!


von Laura Zierke

alt(Berlin, 01. November 2010, npl).- Der heutige Dienstag steht in der costaricanischen Hauptstadt San José noch einmal ganz im Zeichen des Kampfes um die Abschaffung des Dekretes 34.801-MINAET, das den Goldminentagebau Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse erklärt. Auf einem Solidaritätsfest für diejenigen, die sich für den Umweltschutz in den Hungerstreik begeben haben, werden vor dem Präsidentenpalast verschiedene nationale Bands und Straßenkünstler*innen auftreten.

 

Kulturelles Spektakel vor dem Präsidentenpalast

Seit nunmehr 24 Tagen findet vor dem Präsidentenpalast ein Hungerstreik statt. Lange Zeit von der costaricanischen Regierung ignoriert, wollen die Aktivist*innen der Präsidentin Laura Chinchilla und ihrem Kabinett die Präsenz der Bevölkerung vor Augen führen – im Notfall eben mit Musik und kulturellem Spektakel.

90 Prozent der Costa-Ricaner haben sich gegen den Goldminentagebau in Las Crucitas ausgesprochen. Bei der Regierung trifft das allerdings auf taube Ohren. Die Entscheidung, die Mine im Norden des Landes Goldmine zu einem Projekt von nationalem Nutzen und öffentlichem Interesse zu erklären, hatte bereits das ehemalige Staatsoberhaupt Óscar Arias über die Köpfe der Costa-Ricaner*innen hinweg entschieden – die gegenwärtige Präsidentin Laura Chinchilla bezieht derzeit keine Stellung zu einer möglichen Abschaffung.

25 Tage Hungerstreik gegen Goldmine

Die Goldminengegner*innen befürchten, sollte die Goldmine in Betrieb genommen werden, würden Natur und die Bewohner*innen der Region unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau und dem Einsatz von Zyanid leiden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen würden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozioökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut wären die Folgen.

Von den ursprünglich elf Hungerstreikenden ist noch einer übrig geblieben. Zuletzt musste David Rojas am Montagvormittag mit niedrigem Blutdruck und hohem Puls in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch eine der letzten Mitstreiter*innen, Rosibel Porras musste in die Notaufnahme – von Seiten der Regierung gab es keinen Kommentar.

Vielleicht wirkt nicht das Entbehren, sondern die Masse. So wird nun die Straße vor dem Regierungsgebäude den ganzen Dienstag über bespielt, hunderte Menschen werden erwartet und unter Umständen rüttelt die Musik auch Regierungsvertreter*innen auf.

(Foto: Andrés Guillén ist seit 25 Tagen im Hungerstreik/Foto: Voces Nuestras)

 

Tipp:

alt

„Costa Rica – Konzern auf Goldsuche“ – Audiobeitrag von Torge Löding (Voces Nuestras) und Markus Plate: http://www.npla.de/de/onda/archiv/content/923

CC BY-SA 4.0 Dann eben laut! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Systema Solar: Ein Loblied auf das Saatgut
51
(Bogotá, 17. Februar 2019, Colombia Informa).- „Pa’ Sembrar” (Zum Aussäen) ist ein Lied der kolumbianischen Musikgruppe Systema Solar. Das dazu gehörige Video wurde am 11. Februar veröffentlicht. Es wurde in Zusammenarbeit mit bäuerlichen Gemeinden in den Montes de María erstellt. Das Video würdigt und hebt das bäuerliche Leben als Grundpfeiler für die landwirtschaftliche Ernährungsautonomie hervor. Die Band Systema Solar kommt aus Barranquilla, dem nördlichen Kolumbien, und...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
55
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...
Brücken bauen statt Mauern – das Recycling-Orchester von Cateura
108
(Berlin, 17. Februar 2019, npl).- Im Otto-Braun-Saal des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin steht am Abend des 16. Januar 2019 ein Orchesterkonzert auf dem Programm. Fast alle Plätze sind belegt; sogar "su Excelencia", der Botschafter von Paraguay ist mit seiner Frau gekommen. Auf dem Programm: Das "Orquesta de reciclados de Cateura“, ein Kinder- und Jugendorchester aus Cateura, der größten Mülldeponie Paraguays am Rande der Hauptstadt Asunción. Alle Instrumente des 20-...
Brücken bauen statt Mauern: Das Recycling-Orchester aus Paraguay
111
Cateura ist die größte Mülldeponie Paraguays und liegt am Rand der Hauptstadt Asunción. Hier gibt es ein ganz besonderes Projekt: Das Recycling-Orchester "Orquesta de reciclados de Cateura”. Es ist ein Kinder- und Jugendorchester, dessen Mitglieder auf Instrumenten spielen, die aus im Müll gefundenen Materialien hergestellt wurden. Jetzt ist das "Orquesta de reciclados de Cateura" zum ersten Mal in Deutschland aufgetreten. Nach ihrem Auftritt am 16. Januar in Berlin haben ...
onda-info 452
87
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...