Bolivien

Bolivianischer Vorschlag angenommen: Recht auf sauberes Trinkwasser ist Menschenrecht


(Buenos Aires, 29. Juli 2010, púlsar).- Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am vergangenen 28. Juli das Recht auf sauberes, trinkbares Wasser als Menschenrecht festgeschrieben. Ebenfalls verankert wurde das Recht auf sanitäre Grundversorgung. Der vom bolivianischen Präsidenten Evo Morales eingebrachte Vorschlag wurde als „menschliches Grundrecht“ eingeordnet.

Bei der Abstimmung votierten 122 Länder für den Vorschlag, 41 Delegationen enthielten sich der Stimme, darunter auch die USA. Die Vereinigten Staaten begründeten ihre Enthaltung damit, dass der Vorschlag von Morales bereits in Gang gesetzte Projekte des UN-Menschenrechtsrates gefährden könne. Gegenstimmen gab es keine.

Morales bedankte sich bei den Staaten, die seinen Vorschlag bei den Vereinten Nationen unterstützt hatten. Er äußerte außerdem die Hoffnung, dass nach der Anerkennung des Rechts auf Wasser als ein menschliches Grundrecht durch die internationale Gemeinschaft, auch die Privatisierung der Wasserversorgung zurückgefahren werde. „Die Wasserversorgung sollte vom Staat und nicht von Privatunternehmen bereitgestellt werden“, so Morales. Derzeit haben nach UN-Angaben 884 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

CC BY-SA 4.0 Bolivianischer Vorschlag angenommen: Recht auf sauberes Trinkwasser ist Menschenrecht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.