Bolivien

Bolivianischer Vorschlag angenommen: Recht auf sauberes Trinkwasser ist Menschenrecht


(Buenos Aires, 29. Juli 2010, púlsar).- Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am vergangenen 28. Juli das Recht auf sauberes, trinkbares Wasser als Menschenrecht festgeschrieben. Ebenfalls verankert wurde das Recht auf sanitäre Grundversorgung. Der vom bolivianischen Präsidenten Evo Morales eingebrachte Vorschlag wurde als „menschliches Grundrecht“ eingeordnet.

Bei der Abstimmung votierten 122 Länder für den Vorschlag, 41 Delegationen enthielten sich der Stimme, darunter auch die USA. Die Vereinigten Staaten begründeten ihre Enthaltung damit, dass der Vorschlag von Morales bereits in Gang gesetzte Projekte des UN-Menschenrechtsrates gefährden könne. Gegenstimmen gab es keine.

Morales bedankte sich bei den Staaten, die seinen Vorschlag bei den Vereinten Nationen unterstützt hatten. Er äußerte außerdem die Hoffnung, dass nach der Anerkennung des Rechts auf Wasser als ein menschliches Grundrecht durch die internationale Gemeinschaft, auch die Privatisierung der Wasserversorgung zurückgefahren werde. „Die Wasserversorgung sollte vom Staat und nicht von Privatunternehmen bereitgestellt werden“, so Morales. Derzeit haben nach UN-Angaben 884 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

CC BY-SA 4.0 Bolivianischer Vorschlag angenommen: Recht auf sauberes Trinkwasser ist Menschenrecht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *