Mexiko

Besuch des UNO-Berichterstatters zu intern Vertriebenen – mehr Schutz für Binnenflüchtlinge angemahnt


(Mexiko-Stadt, 21. August 2016, poonal).- Nach Angaben des Monitoring-Zentrums zu interner Vertreibung, das zu der Nicht-Regierungsorganisation Norwegischer Flüchtlingsrat gehört, hat sich die Zahl der Vertriebenen innerhalb Mexikos in den letzten Jahren auf fast 290.000 Personen summiert. Regierungsangaben nennen deutlich niedrigere Zahlen. Tatsächlich haben sich Berichte über die Vertreibung von Bewohner*innen ganzer Ortschaften durch das organisierte Verbrechen und vor allem durch die Drogenkartelle, quer durch das Land in den vergangenen zwei bis drei Jahren gehäuft.

Mitte August hielt sich Chaloka Beyani, UNO-Berichterstatter für die Menschenrechte Intern Vertriebener in Mexiko auf und bot die Hilfe der UNO an. Im Gespräch mit mexikanischen Senator*innen gaben letztere zu, dass es sich bei den Binnenflüchtlingen um eine wachsende Zahl von Bürger*innen handelt, die “unsichtbar gelassen werden” und die das mexikanische Recht hilflos lässt.

Beyani betonte die Verantwortung des Staates dabei, für den Schutz dieser Menschen zu sorgen. Nach der offiziellen Definition handelt es sich bei ihnen um Personen, die gewaltsam aus ihrer angestammten und rechtmäßigen Heimat vertrieben wurden und bei ihrer Flucht keine Staatsgrenze überschritten haben.

CC BY-SA 4.0 Besuch des UNO-Berichterstatters zu intern Vertriebenen – mehr Schutz für Binnenflüchtlinge angemahnt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana Ein Tarahumara-Mädchen verkauft Schmuck an der Barranca del Cobre. Foto: Tabea Huth - German Wikipedia (CC BY-SA 3.0) (Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, No...
Drogenkrieg und Menschenrechtsverletzungen verfolgen Felipe Calderón bis nach Harvard von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 27. Januar 2013, npl). - Bei winterlichem Wetter ist Mexikos Expräsident Felipe Calderón (2006-2012) auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos immer äußerst warm empfangen worden. Dies war in den vergangenen Tagen nicht anders. Nicht mehr als Staatspräsident, sondern als Ehrenvorsitzender der Green Growth Action Alliance sonnte sich Calderón noch einmal in der Öffentlichkeit. Doch schon ab diesem Montag (28. Januar) wird ihn an der US-amerikanisc...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.