Mexiko

Besuch des UNO-Berichterstatters zu intern Vertriebenen – mehr Schutz für Binnenflüchtlinge angemahnt


(Mexiko-Stadt, 21. August 2016, poonal).- Nach Angaben des Monitoring-Zentrums zu interner Vertreibung, das zu der Nicht-Regierungsorganisation Norwegischer Flüchtlingsrat gehört, hat sich die Zahl der Vertriebenen innerhalb Mexikos in den letzten Jahren auf fast 290.000 Personen summiert. Regierungsangaben nennen deutlich niedrigere Zahlen. Tatsächlich haben sich Berichte über die Vertreibung von Bewohner*innen ganzer Ortschaften durch das organisierte Verbrechen und vor allem durch die Drogenkartelle, quer durch das Land in den vergangenen zwei bis drei Jahren gehäuft.

Mitte August hielt sich Chaloka Beyani, UNO-Berichterstatter für die Menschenrechte Intern Vertriebener in Mexiko auf und bot die Hilfe der UNO an. Im Gespräch mit mexikanischen Senator*innen gaben letztere zu, dass es sich bei den Binnenflüchtlingen um eine wachsende Zahl von Bürger*innen handelt, die “unsichtbar gelassen werden” und die das mexikanische Recht hilflos lässt.

Beyani betonte die Verantwortung des Staates dabei, für den Schutz dieser Menschen zu sorgen. Nach der offiziellen Definition handelt es sich bei ihnen um Personen, die gewaltsam aus ihrer angestammten und rechtmäßigen Heimat vertrieben wurden und bei ihrer Flucht keine Staatsgrenze überschritten haben.

CC BY-SA 4.0 Besuch des UNO-Berichterstatters zu intern Vertriebenen – mehr Schutz für Binnenflüchtlinge angemahnt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. QuintanaEin Tarahumara-Mädchen verkauft Schmuck an der Barranca del Cobre. Foto: Tabea Huth - German Wikipedia (CC BY-SA 3.0)(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada.- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Non...
Drogenkrieg und Menschenrechtsverletzungen verfolgen Felipe Calderón bis nach Harvard von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 27. Januar 2013, npl). - Bei winterlichem Wetter ist Mexikos Expräsident Felipe Calderón (2006-2012) auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos immer äußerst warm empfangen worden. Dies war in den vergangenen Tagen nicht anders. Nicht mehr als Staatspräsident, sondern als Ehrenvorsitzender der Green Growth Action Alliance sonnte sich Calderón noch einmal in der Öffentlichkeit. Doch schon ab diesem Montag (28. Januar) wird ihn an der US-amerikanisc...
Migrantinnen aus Lateinamerika für die Rechte von Flüchtlingsfrauen in Deutschland Empowerment für geflüchtete Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe, über ihre Rechte informiert werden und lernen diese einzufordern: das macht Women in Exile. Die Organisation wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründet. Seitdem gehen sie regelmäßig in die Lager und Sammelunterkünfte und sprechen mit den dort lebenden Frauen über ihre Lebensbedingungen, aber auch über ihre Geschichten, Gefühle und das, was sie bewegt. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat Women in Ex...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo MoiolaDie Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas(Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verf...
Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren Wiedersehen nach 37 Jahren durch die Karawane der Mütter / Foto: Ivan Sah, avc-noticias bei desinformemonos.org(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ih...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.