Guatemala Lateinamerika

Bergbau-Unternehmen erhöhen Druck auf lateinamerikanische Staaten


von Violeta Martínez

(Rio de Janeiro, 20. April 2010, púlsar).- Multinationale Bergbau-Unternehmen üben zunehmend Druck auf die Regierungen lateinamerikanischer Staaten aus, ihre wirtschaftlichen Forderungen zu erfüllen. Mitte April befasste sich ein Forum in der salvadorianischen Hauptstadt San Salvador mit der Frage „Bergbau-Unternehmen in Mesoamerika: Nachhaltige Entwicklung oder Bedrohung der Souveränität?“. Zu den Teilnehmer*innen zählten auch Vertreter*innen von Umweltschutzorganisationen sowie Expert*innen aus den USA und Kanada.

Bei dem Treffen wurden die Aktivitäten der Bergbauunternehmen in der Region untersucht. Dabei stellten die Teilnehmer*innen unter anderem fest, dass die Konzerne zunehmend internationale Gerichte einschalten, um von lateinamerikanischen Staaten das Recht zu erhalten, ihre Bodenschätze auszubeuten. Mit der verstärkten Anrufung internationaler Tribunale solle auf die Regierungen direkter Druck ausgeübt werden.

Einer der Adressaten ist hierbei das Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten ICSID (International Centre for Settlement of Investment Disputes). ICSID gehört zur Weltbank und beschäftigt sich derzeit mit etwa 20 Fällen. Diese betreffen unter anderem Argentinien, Bolivien, Ecuador und El Salvador.

CC BY-SA 4.0 Bergbau-Unternehmen erhöhen Druck auf lateinamerikanische Staaten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...
Die Verteidigung der Ländereien Widerstand gegen den Bergbau in Mexiko. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung h...
Deutsche Bank soll zerstörerisches Wasserkraftprojekt in Chile retten Von Nils Brock NEIN zu ALTO MAIPOFoto: Telly Gacitua (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 6. März 2018, npl).- Die Deutsche Bank machte in den letzten Wochen eher negative Schlagzeilen: ein schwacher Kurs, die vom Rückzug des chinesischen Großinvestors HNA verunsicherten Anleger*innen und eine 240 Millionen Dollar teure Vergleichszahlung wegen Zinsmanipulationen in den USA. Umso mehr müsste sich das Kreditinstitut freuen, ausnahmsweise mal als Retter in der Not gehandelt zu werden....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.