Mexiko

Aufklärung für Mord an Bloggerin gefordert


Straflosigkeit tötet. Foto: Flickr/Articulo 19 (CC BY-NC 2.0) (Guatemala-Stadt, 23. Oktober 2014, cerigua).- Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die mexikanischen Behörden aufgefordert, den Mord an der Bloggerin María del Rosario Fuentes Rubio zu untersuchen. Fuentes Rubio hat bei der Webseite „Valor por Tamaulipas“ mitgearbeitet, die Bürger*innen vor Auseinandersetzungen und Operationen des Organisierten Verbrechens warnt; allem Anschein nach wurde sie nun selbst von der Drogenmafia ermordet.

„Heute ist mein Leben zu Ende“

Als Fuentes Rubio am Morgen des 15. Oktober die Klinik in der Stadt Reynosa verließ, in der sie als Ärztin arbeitete, wurde von Bewaffneten entführt. Am folgenden Tag veröffentlichten ihre Entführer auf ihrem eigenen Twitter-Account ein Foto ihrer Leiche sowie mehrere Nachrichten: „Schließt eure Accounts, setzt eure Familien nicht einem solchen Risiko aus, so wie ich es getan habe“, war eine der Nachrichten auf ihrem Account, der wenige Stunden später geschlossen wurde. Nach der Nachricht von dem Mord verließ ihre Familie fluchtartig das Land.

Nur der Kampf gegen Straflosigkeit kann helfen

Im Bundesstaat Tamaulipas wurden 2011 vier Netzaktivist*innen ermordet, weil sie kritisch über die Drogenmafia berichtet hatten. Unter ihnen befand sich die Bloggerin María Elizabeth Macías, die im September jenen Jahres in Nuevo Laredo geköpft wurde. Ein ähnliches Schicksal musste der Twitterer @MrCruzStar erleiden. Er war als User bekannt, der über die sozialen Netzwerke über das Organisierte Verbrechen informierte. Er hatte beklagt, dass er zum Opfer von Drohungen und Anschuldigungen geworden sei.

Die Terrorkampagnen des Organisierten Verbrechens gegen Netzaktivist*innen sind in Mexiko nicht neu, betonte Virginie Dangles, Direktorin der Rechercheabteilung von Reportern ohne Grenzen. Der Kampf gegen die Straflosigkeit sei der einzige Weg, die Sicherheit derjenigen Bürger*innen zu garantieren, die das Risiko auf sich nehmen, über die Gewalt in ihrem Land zu informieren, so Dangles.

 

CC BY-SA 4.0 Aufklärung für Mord an Bloggerin gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Eine Beteiligte am Tod von 41 Mädchen freigesprochen Von David Toro Richter Carlos Guerra in Guatemala-Stadt. Foto: Desinformémonos (Guatemala-Stadt, 17. August 2017, desinformémonos).- Mehr als fünf Monate nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Kinder- und Jugendheim in Guatemala-Stadt, bei dem 41 Mädchen starben, herrscht in dem Fall noch immer Straflosigkeit. Das Feuer in dem Heim Virgen de la Asunción, bei dem die 41 Mädchen starben, war kein Unfall. Sie starben durch ein Feuer, das nicht gelöscht werden so...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.