Mexiko

Aufklärung für Mord an Bloggerin gefordert


Straflosigkeit tötet. Foto: Flickr/Articulo 19 (CC BY-NC 2.0) (Guatemala-Stadt, 23. Oktober 2014, cerigua).- Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die mexikanischen Behörden aufgefordert, den Mord an der Bloggerin María del Rosario Fuentes Rubio zu untersuchen. Fuentes Rubio hat bei der Webseite „Valor por Tamaulipas“ mitgearbeitet, die Bürger*innen vor Auseinandersetzungen und Operationen des Organisierten Verbrechens warnt; allem Anschein nach wurde sie nun selbst von der Drogenmafia ermordet.

„Heute ist mein Leben zu Ende“

Als Fuentes Rubio am Morgen des 15. Oktober die Klinik in der Stadt Reynosa verließ, in der sie als Ärztin arbeitete, wurde von Bewaffneten entführt. Am folgenden Tag veröffentlichten ihre Entführer auf ihrem eigenen Twitter-Account ein Foto ihrer Leiche sowie mehrere Nachrichten: „Schließt eure Accounts, setzt eure Familien nicht einem solchen Risiko aus, so wie ich es getan habe“, war eine der Nachrichten auf ihrem Account, der wenige Stunden später geschlossen wurde. Nach der Nachricht von dem Mord verließ ihre Familie fluchtartig das Land.

Nur der Kampf gegen Straflosigkeit kann helfen

Im Bundesstaat Tamaulipas wurden 2011 vier Netzaktivist*innen ermordet, weil sie kritisch über die Drogenmafia berichtet hatten. Unter ihnen befand sich die Bloggerin María Elizabeth Macías, die im September jenen Jahres in Nuevo Laredo geköpft wurde. Ein ähnliches Schicksal musste der Twitterer @MrCruzStar erleiden. Er war als User bekannt, der über die sozialen Netzwerke über das Organisierte Verbrechen informierte. Er hatte beklagt, dass er zum Opfer von Drohungen und Anschuldigungen geworden sei.

Die Terrorkampagnen des Organisierten Verbrechens gegen Netzaktivist*innen sind in Mexiko nicht neu, betonte Virginie Dangles, Direktorin der Rechercheabteilung von Reportern ohne Grenzen. Der Kampf gegen die Straflosigkeit sei der einzige Weg, die Sicherheit derjenigen Bürger*innen zu garantieren, die das Risiko auf sich nehmen, über die Gewalt in ihrem Land zu informieren, so Dangles.

 


Das könnte dich auch interessieren

Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der Präsentation prangerte der 1. Berichterstatter der Kommission, Is...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Plan B – Die Wahrheit kann man nicht umbringen Posttraumatischer Stress Für diesen jungen Fotoreporter und Korrespondenten der Foto-Nachrichtenagentur Cuartoscuro und der Zeitung Proceso waren Schlaflosigkeit, fehlender Appetit und die Depression, die er lieber Traurigkeit zu nennen pflegte, um ihre unbarmherzige Präsenz im täglichen Leben nicht herbeizurufen, Feind*innen, mit denen er sich in seinem Leben arrangieren musste. Ich empfahl ihm eine Therapeutin, die auf posttraumatischen Stress spezialisiert ist – jenes Synd...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.