Guatemala

Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land


(Guatemala-Stadt, 12. April 2009, cerigua-poonal).- In Guatemala hat die Regierung Anfang April angekündigt, mit der Zurückgewinnung von Regionen und Ortschaften beginnen zu wollen, die durch das „organisierte Verbrechen“ kontrolliert würden. Besonders in den Regionen Verapaces, Izabal, Petén, Huehuetenango und San Marcos übten illegale Gruppen faktisch die Kontrolle aus, v.a. der Drogenhandel könne in der Region uneingeschränkt florieren.

An der koordinierten Aktion nehmen die Nationale Zivilpolizei und das Militär teil. Nach Angaben der Koordinatorin der Zivilpolizei, Marlene Blanco, bereiten sich Polizei und Armee seit geraumer Zeit auf den Einsatz vor. Polizeidirektor Rémber Larios informierte die Presse, dass rund 300 Polizeikräfte Aufklärungsarbeit verrichten würden, so könne man schnell und gezielt gegen Gruppen des organisierten Verbrechens vorgehen. Man werde sich dazu auch mit Detektiven der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG koordinieren.

In den erwähnten Regionen ist es schon in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und organisierten Banden gekommen. Die Polizei nahm kürzlich 20 Mitglieder der mexikanischen Söldnergruppe Los Zeta fest, die für das mexikanische Golf-Kartell arbeiten. Das Kartell liefert sich mit Drogenhändlern in Guatemala heftige Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft in guatemaltekischen Regionen.

Bereits seit vier Jahren unterstützt das Militär in Guatemala die Polizei in der Überwachung und Kontrolle, u.a. des Busverkehrs im Land. Damit sollen die zahlreichen Überfälle in Guatemala eingedämmt werden. Diese haben trotz der Maßnahme noch nicht auffällig nachgelassen. In Guatemala wird die Armee auch für die Kontrolle von Gefängnissen, für Patrouillengänge und für das Räumen von Familien, die Land besetzt haben, weil sie kein eigenes besitzen, eingesetzt.

CC BY-SA 4.0 Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016. Foto: Ute Löhnung (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für T...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas Protest am 15. September vor dem Kongressgebäude von Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Sebastián/nomada.gt (CC BY-SA) (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Komm...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.