Guatemala

Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land


(Guatemala-Stadt, 12. April 2009, cerigua-poonal).- In Guatemala hat die Regierung Anfang April angekündigt, mit der Zurückgewinnung von Regionen und Ortschaften beginnen zu wollen, die durch das „organisierte Verbrechen“ kontrolliert würden. Besonders in den Regionen Verapaces, Izabal, Petén, Huehuetenango und San Marcos übten illegale Gruppen faktisch die Kontrolle aus, v.a. der Drogenhandel könne in der Region uneingeschränkt florieren.

An der koordinierten Aktion nehmen die Nationale Zivilpolizei und das Militär teil. Nach Angaben der Koordinatorin der Zivilpolizei, Marlene Blanco, bereiten sich Polizei und Armee seit geraumer Zeit auf den Einsatz vor. Polizeidirektor Rémber Larios informierte die Presse, dass rund 300 Polizeikräfte Aufklärungsarbeit verrichten würden, so könne man schnell und gezielt gegen Gruppen des organisierten Verbrechens vorgehen. Man werde sich dazu auch mit Detektiven der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG koordinieren.

In den erwähnten Regionen ist es schon in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und organisierten Banden gekommen. Die Polizei nahm kürzlich 20 Mitglieder der mexikanischen Söldnergruppe Los Zeta fest, die für das mexikanische Golf-Kartell arbeiten. Das Kartell liefert sich mit Drogenhändlern in Guatemala heftige Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft in guatemaltekischen Regionen.

Bereits seit vier Jahren unterstützt das Militär in Guatemala die Polizei in der Überwachung und Kontrolle, u.a. des Busverkehrs im Land. Damit sollen die zahlreichen Überfälle in Guatemala eingedämmt werden. Diese haben trotz der Maßnahme noch nicht auffällig nachgelassen. In Guatemala wird die Armee auch für die Kontrolle von Gefängnissen, für Patrouillengänge und für das Räumen von Familien, die Land besetzt haben, weil sie kein eigenes besitzen, eingesetzt.

CC BY-SA 4.0 Armee und Polizei beginnen Offensive gegen Drogenbanden im Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colonia Dignidad in Deutschland? Denn trotz mehrerer Ermittlungsverfahren ist es in Deutschland nie zur Anklage ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.