Mexiko

Aguas Blancas: 14 Jahre nach dem Massaker herrscht noch immer Straffreiheit


von adital

(Fortaleza, 29. Juni 2009, adital).- Vierzehn Jahre nach dem am 28. Juni 1995 von Angehörigen verschiedener Polizeikorps in Aguas Blancas (Bundesstaat Guerrero) verübten Massaker an einer Gruppe indigener Bauern der Bauernorganisation der Sierra des Südens OCSS (Organización Campesina de la Sierra del Sur), genießen die Verantwortlichen des Verbrechens noch immer Straffreiheit. Die Opfer des Massakers befanden sich damals auf dem Weg zu einer Demonstration für bessere Produktionsbedingungen, als sie im Tal von Aguas Blancas von über 200 Polizeikräften angegriffen wurden. Dabei wurden 17 Mitglieder der OCSS getötet und mehr als 30 weitere verletzt.

Ein Zusammenschluss von verschiedenen Menschenrechtsgruppen, kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Oppositionspartei PRD hatte daraufhin ein Verfahren gegen 24 beteiligte Polizisten sowie die administrativen Verantwortlichen erzwungen. Trotz aller belastenden Beweise wurden jedoch der damals amtierende Gouverneur von Guerrero, Rubén Figueroa Alcocer und der Regierungssekretär José Rubén Robles Catalán 1996 freigesprochen.

Um an das Verbrechen zu erinnern, veröffentlichte das Netzwerk zur Verteidigung der Menschenrechte REDDHH (Red de Defensa de los Derechos Humanos) am 14. Jahrestag des Massakers eine Presseerklärung, in der ein Ende der Straffreiheit für die Verantwortlichen des Verbrechens gefordert wird. Wie es in der Erklärung heißt, befinden sich die Beteiligten noch heute „in Freiheit und in der schützenden Obhut der Straflosigkeit, die ihnen der mexikanische Staat selbst gewährt.“

Deshalb fordert das REDDHH „die Bestrafung der Schützen und Drahtzieher von Aguas Blancas, den Stopp der Militarisierung des Bundesstaates Guerrero und ganz Mexikos, ein Ende der Kriminalisierung von sozialen Protesten und der Verteidigung der Menschenrechte, die Freiheit aller politischen Gefangenen des Landes sowie Beweise, dass alle verschwundenen Gefangenen noch am Leben sind.“

In seiner Erklärung weist das Netzwerk auch darauf hin, dass Menschenrechtsverletzungen in Mexiko andauern. In Guerrero, so das REDDHH, komme es immer noch zu Hinrichtungen und Attentaten. Außerdem ist in der Erklärung die Rede von „Anzeigen gegen Angehörige des Militärs wegen Schikanierungen, Missbrauch, Misshandlung, Massakern, willkürlichen Festnahmen und sexuellen Gewaltakten gegenüber indigenen Frauen; Verbrechen, die unter dem Deckmantel des Kampfes gegen das ‚organisierte Verbrechen‘ und ‚die Guerilla‘ gegen indigene Gemeinden begangen werden und so eine angespannte Atmosphäre der Verletzbarkeit erzeugen und die vom Menschenrechtszentrum La Montaña Tlachinollan dokumentiert worden sind.“

Dennoch geschehen diese Übergriffe nach Meinung des Netzwerkes nicht losgelöst vom nationalen mexikanischen Kontext, „wo sich jeder Bundesstaat in den Schauplatz eines militärischen Planspiels verwandelt und die zivilen Verantwortungsträger nach und nach ihrer Aufgaben enthoben werden.“ Bei den jüngsten Ereignissen handelt es sich der Erklärung nach um die Hinrichtung von zwei Mitgliedern der Ökologischen Bauernorganisation von Sierra de Petatlán und Coyuca de Catalán in der südmexikanischen Region Tierra Caliente.

CC BY-SA 4.0 Aguas Blancas: 14 Jahre nach dem Massaker herrscht noch immer Straffreiheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *