Kolumbien

Afrokolumbianer*innen und Emberá-Katío stimmen über Bergbau ab


(Fortaleza, 17. Februar 2009, adital).- Die indigenen und afrokolumbianischen Gemeinschaften am Mittleren Atrato-Fluss in den Departements Chocó und Antioquia in der kolumbianischen Pazifikregion stimmen vom 24. bis 28. Februar darüber ab, ob der heilige Berg Usa Kirrandarra (auf Spanisch Cara de Perro bzw. Careperro genannt) durch Bergbau ausgebeutet werden darf oder nicht. Die Volksbefragung findet auf den Territorien der Indígenas (Resguardos) sowie in den afrokolumbianischen Gemeinschaften des Gebietes statt und wird von kolumbianischen wie internationalen sozialen, Menschenrechts- und Umweltorganisationen der Zivilgesellschaft beobachtet.

Die Bevölkerung wird dazu Stellung nehmen, ob das Bergbauprojekt „Mandé Norte“ des US-amerikanischen Unternehmens Goldplata Mining Corporation bzw. seiner kolumbianischen Tochtergesellschaft Muriel Mining Corporation durchgeführt werden darf oder nicht.

Die kolumbianische Regierung hatte dem Unternehmen für eine Laufzeit von 30 Jahren die Lizenz über die Ausbeutung von Gold, Kupfer und Molybdän auf einem Gebiet von 16.006 Hektar in den Landkreisen Carmen del Darién und Murindó gewährt. Das Unternehmen beruft sich darauf, es habe seit 2006 Vorbefragungen unter einzelnen Indígenavertretern durchgeführt und von ihnen die Zustimmung zu dem Projekt erhalten. In diesen Entscheidungsprozess waren jedoch nicht alle Betroffenen einbezogen, weshalb die Gemeinschaften im November 2008 eine Volksbefragung einberiefen.

Die indigenen Gemeinschaften teilten mit, dass das Unternehmen seitdem illegal Erschließungsarbeiten an Orten begonnen habe, die für die Emberá Naturheiligtümer darstellen oder mit spirituellen Traditionen verbunden sind. Die Ausführung des Projekts bedrohe das Territorium und das Überleben der indigenen Völker und der betroffenen Gemeinschaften. Die Bewohner*innen der Gegend seien Opfer schwerer Menschenrechtsverletzungen, das humanitäre Recht werde missachtet. So sei es etwa zu Vertreibungen, außergerichtlichen Hinrichtungen, Verschwindenlassen, Wirtschaftsblockaden und falschen Anschuldigungen vor Gericht gekommen.

Die Aktivitäten des Unternehmens begannen im Dezember 2008. Daraufhin machten sich 700 Indígenas der Ethnie Emberá-Katío aus den Resguardos Guagas, Coredocito, Coredó, La Isla und Chajeradó auf den Weg in die von dem Unternehmen errichteten Camps nahe des Bergs Cara de Perro im Landkreis Carmen del Darién (Departement Chocó). Vertreter*innen der Indígenaorganisation Antioquias OIA (Organización Indígena de Antioquia) machten auf die schwierige Situation der vor Ort protestierenden Indígenas aufmerksam. Es fehle an Unterkunftsmöglichkeiten sowie ausreichenden Lebensmitteln und Trinkwasser, was zu Krankheiten des Verdauungsapparats führe und die Unterernährung unter den Jüngsten verschlimmere.

Siehe auch den Bericht der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask: www.askonline.ch/new/Muriel_Cara_de_Perro.pdf

CC BY-SA 4.0 Afrokolumbianer*innen und Emberá-Katío stimmen über Bergbau ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *