Chile

15jähriger Mapuche aus Temucuicui verhaftet


von Werken Kvrrvf

(Ercilla, 23. Mai 2011, Agentur Medio a Medio).- Am 29. April gegen 16 Uhr wurde der 15jährige Patricio Queipul Millanao gewaltsam festgenommen. Er ist Angehöriger der autonomen Mapuche-Gemeinde Temucuicui und Neffe des Gemeindevorstehers Víctor Queipul Huaiquil.

Nach Angaben eines Augenzeugen befand sich Patricio auf dem Weg in seine Heimatgemeinde. Als er sich dem Haus seiner Angehörigen näherte, stürzten sich plötzlich mehrere Polizisten in Zivil auf ihn, die sich bis dahin zu beiden Seiten des Weges versteckt gehalten hatten. Patricio wurde zu Boden geworfen und gezwungen, in eines der Polizeiautos einzusteigen, die sich unmittelbar nach dem Überfall auf Patricio näherten. Der Junge wurde in das zweite Kommissariat der Stadt Collipulli verbracht.

Zuvor mehrfach angegriffen

Der 15jährige Patricio Queipul Millanao war bereits mehrfach von Polizisten angegriffen und verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft legt ihm verschiedene Anschläge zur Last, die in der Region verübt wurden, insbesondere soll er an den Vorfällen im Oktober 2009 in der Mautstation im Bezirk Púa der Stadt Victoria beteiligt gewesen sein. Seither wird wegen illegaler Vereinigung, räuberischer Erpressung, Brandstiftung und versuchtem Totschlag ermittelt. Patricio lebte seit 2009 im Untergrund.

Mit ihm wurden neun weitere Mapuche der Gemeinde Cacique Jose Guiñon und der Autonomen Gemeinde Temucuicui angeklagt. Sie befinden sich seit einem Jahr und sieben Monaten in Untersuchungshaft.

Auf ihre Nachfragen erhielten Patricios Verwandte nach seiner Verhaftung keinerlei Auskünfte von der Polizei. Es wurde lediglich erklärt, dass gegen den Jungen eine Anklage nach dem Antiterrorgesetz vorliege.

CC BY-SA 4.0 15jähriger Mapuche aus Temucuicui verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
onda-info 422 Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.