Chile

15jähriger Mapuche aus Temucuicui verhaftet


von Werken Kvrrvf

(Ercilla, 23. Mai 2011, Agentur Medio a Medio).- Am 29. April gegen 16 Uhr wurde der 15jährige Patricio Queipul Millanao gewaltsam festgenommen. Er ist Angehöriger der autonomen Mapuche-Gemeinde Temucuicui und Neffe des Gemeindevorstehers Víctor Queipul Huaiquil.

Nach Angaben eines Augenzeugen befand sich Patricio auf dem Weg in seine Heimatgemeinde. Als er sich dem Haus seiner Angehörigen näherte, stürzten sich plötzlich mehrere Polizisten in Zivil auf ihn, die sich bis dahin zu beiden Seiten des Weges versteckt gehalten hatten. Patricio wurde zu Boden geworfen und gezwungen, in eines der Polizeiautos einzusteigen, die sich unmittelbar nach dem Überfall auf Patricio näherten. Der Junge wurde in das zweite Kommissariat der Stadt Collipulli verbracht.

Zuvor mehrfach angegriffen

Der 15jährige Patricio Queipul Millanao war bereits mehrfach von Polizisten angegriffen und verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft legt ihm verschiedene Anschläge zur Last, die in der Region verübt wurden, insbesondere soll er an den Vorfällen im Oktober 2009 in der Mautstation im Bezirk Púa der Stadt Victoria beteiligt gewesen sein. Seither wird wegen illegaler Vereinigung, räuberischer Erpressung, Brandstiftung und versuchtem Totschlag ermittelt. Patricio lebte seit 2009 im Untergrund.

Mit ihm wurden neun weitere Mapuche der Gemeinde Cacique Jose Guiñon und der Autonomen Gemeinde Temucuicui angeklagt. Sie befinden sich seit einem Jahr und sieben Monaten in Untersuchungshaft.

Auf ihre Nachfragen erhielten Patricios Verwandte nach seiner Verhaftung keinerlei Auskünfte von der Polizei. Es wurde lediglich erklärt, dass gegen den Jungen eine Anklage nach dem Antiterrorgesetz vorliege.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Andauernder Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton Von Fernanda Sández Der Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton hält an. / Bildquelle: Mapuexpress (Lima, 10. April 2017, noticias aliadas).- In Mapundungun, der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche, das im äußersten Süden des amerikanischen Kontinents lebt, gibt es lediglich ein Verb, um das Weggehen und Zurückkommen zu beschreiben: amutun. Und womöglich ist dies auch kein Zufall, ist es doch diese indigene Gruppe – die niemals das Land komplett aufgegeben hat,...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.