Chile

15jähriger Mapuche aus Temucuicui verhaftet


von Werken Kvrrvf

(Ercilla, 23. Mai 2011, Agentur Medio a Medio).- Am 29. April gegen 16 Uhr wurde der 15jährige Patricio Queipul Millanao gewaltsam festgenommen. Er ist Angehöriger der autonomen Mapuche-Gemeinde Temucuicui und Neffe des Gemeindevorstehers Víctor Queipul Huaiquil.

Nach Angaben eines Augenzeugen befand sich Patricio auf dem Weg in seine Heimatgemeinde. Als er sich dem Haus seiner Angehörigen näherte, stürzten sich plötzlich mehrere Polizisten in Zivil auf ihn, die sich bis dahin zu beiden Seiten des Weges versteckt gehalten hatten. Patricio wurde zu Boden geworfen und gezwungen, in eines der Polizeiautos einzusteigen, die sich unmittelbar nach dem Überfall auf Patricio näherten. Der Junge wurde in das zweite Kommissariat der Stadt Collipulli verbracht.

Zuvor mehrfach angegriffen

Der 15jährige Patricio Queipul Millanao war bereits mehrfach von Polizisten angegriffen und verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft legt ihm verschiedene Anschläge zur Last, die in der Region verübt wurden, insbesondere soll er an den Vorfällen im Oktober 2009 in der Mautstation im Bezirk Púa der Stadt Victoria beteiligt gewesen sein. Seither wird wegen illegaler Vereinigung, räuberischer Erpressung, Brandstiftung und versuchtem Totschlag ermittelt. Patricio lebte seit 2009 im Untergrund.

Mit ihm wurden neun weitere Mapuche der Gemeinde Cacique Jose Guiñon und der Autonomen Gemeinde Temucuicui angeklagt. Sie befinden sich seit einem Jahr und sieben Monaten in Untersuchungshaft.

Auf ihre Nachfragen erhielten Patricios Verwandte nach seiner Verhaftung keinerlei Auskünfte von der Polizei. Es wurde lediglich erklärt, dass gegen den Jungen eine Anklage nach dem Antiterrorgesetz vorliege.

CC BY-SA 4.0 15jähriger Mapuche aus Temucuicui verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
4
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...
Umstrittene Spezialeinheit wird aus Mapuche-Gebiet abgezogen
55
(Lima, 12. Dezember 2018, servindi).- Nach mehreren von Anspannung und Auseinandersetzungen geprägten Wochen, hat der chilenische Präsident Sebastián Piñera angekündigt, die Spezialeinsatztruppe GOPE (Grupo de Operaciones Especiales) der Militärpolizei Carabineros aus der südchilenischen Region Araucanía abzuziehen. Dort war nach einer Auseinandersetzung zwischen den dort lebenden Mapuche und Sicherheitskräften der junge Mapuche Camilo Catrillanca durch einen Kopfschuss ums L...
Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
56
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
46
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
133
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...