Evo Morales Ayma

Erster indigener Präsident Lateinamerikas, geboren 1959, kommt aus ärmlichen Verhältnissen. Kindheit und Jugend lebte er im Hochland der Anden. 1982 zog er in den tropischen Teil von Cochabamba. Dort wurde er Mitglied der Coca-Bauerngewerkschaft und erlebte einen rasanten Aufstieg. Von 22. Januar 2006 bis 10. November 2019 Staatschef Boliviens. In seiner Amtszeit wandelte sich die Republik in einen Plurinationalen Staat mit einer Verfassung, die die Rechte der mehrheitlich indigenen Bevölkerung des Landes anerkannte. Er ließ das Erdgas verstaatlichen und etablierte eine moderate Sozialpolitik. Nach den Wahlen im Oktober 2019 und massiven Protesten, trat Morales zurück, nachdem ihn das Militär dazu aufgefordert hatte und ging ins mexikanische Exil.

CC BY-SA 4.0 Evo Morales Ayma von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Evo Morales Ayma“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen