Lithium – Trauma ohne Ende?

Lithium-Karbonat wird in der Pilotanlage in Llipi, Bolivien abgefüllt. Foto: Karl-Ludolf Hübener

Nach den Wahlen am 20. Oktober 2019 in Bolivien sah sich Präsident Evo Morales zum Rückzug gezwungen, als sich Militär und Polizei auf die Seite einer gewaltbereiten Opposition schlugen. Damit enden 14 Jahre Regierung des Aymara-Indigenen Evo Morales – die längste Amtszeit in der Geschichte Boliviens. In dieser Zeit wurde die extreme Armut halbiert, das Pro-Kopf-Einkommen hat sich verdreifacht.

Gelder für die Sozialpolitik wurden auch durch eine alternative Wirtschaftspolitik frei. Damit konnte auch ein ehrgeiziges Projekt begonnen werden: Die Bodenschätze des Landes sollen künftig im Land selbst industriell verarbeitet werden. Darunter auch Lithium, ein Leichtmetall, das in der HiTec-Industrie unentbehrlich ist. Große Mengen lagern auf der andinen Hochebene. 2025 sollten die Industrieanlagen für Lithium-Batterien eingeweiht werden.

Doch heute, nach dem Putsch, ist das innovative Vorhaben gefährdet: Lithium in Bolivien zu verarbeiten – und nicht nur als Rohstoff zu exportieren.

Zu diesem Podcast gibt es auch einen poonal-Artikel.

CC BY-SA 4.0 Lithium – Trauma ohne Ende? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen