Themenschwerpunkt: Nachhaltige Entwicklung braucht Teilhabe!


Über den Begriff „Nachhaltige Entwicklung“ wird kontrovers diskutiert – und er wird in viele verschiedene Richtungen interpretiert. Nicht zuletzt durch die UN-Konferenz Rio+20 vom Juni 2012 ist er in aller Munde.

banner teilhabe-2012

 

 

 

 

 

 

 

Unser Blick richtet sich jedoch weniger auf die Debatte um „Nachhaltigkeit“ und „Entwicklung“, sondern auf die damit verbundenen Partizipationsprozesse. Denn um eine nachhaltige Entwicklung umzusetzen, muss die Gesellschaft umdenken und sich mit Prozessen der Teilhabe auseinandersetzen.

Uns interessiert Partizipation als ein Recht auf Mitgestaltung, das von der Bevölkerung eingefordert wird, und nicht als eine Steuerungsmaßnahme, die von „oben“ angewandt wird. Schon lange fordern zivilgesellschaftliche und soziale Bewegungen in Lateinamerika gesellschaftliche Teilhabe, Selbst- und Mitbestimmung in allen gesellschaftlichen Bereichen – sei es bei Entscheidungen über Großprojekte, der Ausbeutung von Ressourcen oder der Forderung nach Bürgermedien.

Wie wird Teilhabe in den mit „Nachhaltigkeit“ überschriebenen Bereichen ausgehandelt? Wie ist die rechtliche Situation? Welche Akteure bringen sich ein und warum? Welche Erfolge und welche Herausforderungen gibt es?

Im Pressedienst poonal berichten wir über Themen wie das Recht auf Konsultation oder Debatten über zivilgesellschaftliche Widersprüche bei Bergbauprojekten. Deutschland als Abnehmer von Ressourcen im Zuge von Freihandelsverträgen spielt eine Rolle. Die Green Economy, die Inwertsetzung der Natur, die Messbarkeit nachhaltiger Entwicklung und Auch die Forderungen nach Teilhabe von Gruppen wie Trans*personen werden uns beschäftigen.

Mit Radiobeiträgen führen wir nach Uruguay und lassen hören, wie Menschen in der Psychiatrie auf Sendung gehen oder belauschen ein Stadtteilradio im südlichen Chile. Als neues Format beim Nachrichtenpool Lateinamerika werden wir mit  Infoblättern über Community Radios in ausgewählten lateinamerikanischen Ländern wie Honduras, Argentinien und Brasilien informieren.

Wir schauen uns an, ob und wie das Recht auf Kommunikation gesetzlich verankert ist, welche konkreten Möglichkeiten von Partizipation es in Radios gibt, wer solche Radios wo betreibt und wie Communities mit ihren Schwerpunkten Programme gestalten. Bei Veranstaltungen wollen wir diese Themen mit Gästen und Publikum gemeinsam diskutieren.

CC BY-SA 4.0 Themenschwerpunkt: Nachhaltige Entwicklung braucht Teilhabe! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Recht auf Stadt in Talca Das Stadtviertel Las Américas im chilenischen Talca ist eher unwirtlich. Bild: ECO/Chile Menschen die sich einbringen, ihr Recht auf Stadt einfordern und dieses aktiv in ihrer Nachbarschaft umsetzen: So lebt es sich heute in dem Stadtviertel Las Américas in der chilenischen Gemeinde Talca, rund 250 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago entfernt. Seit mehr als zehn Jahren organisieren die Nachbarinnen und Nachbarn hier ihr Zusammenleben und die Entwicklung ihres Vi...
Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.