Über 5.500 Morde im Zusammenhang mit dem Drogenhandel

(Rio de Janeiro, 16. Dezember 2008, púlsar).- Die Nationale Kommission für Menschenrechte in Mexiko hat bekannt gegeben, dass zwischen Januar und dem ersten Dezember 2008 5.585 Menschen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel ermordet wurden.

Die Studie zeigt, dass auf den Bundesstaat Chihuahua, der im Norden des Landes liegt und an die USA grenzt, allein 878 Morde entfallen.

Die Kommission stellt zudem fest, dass von Januar 2001 bis November 2008 5.140 Entführungen registriert worden seien. Diese Zahlen stammen u.a. vom Bürgerbeirat für öffentliche Sicherheit Mexikos (Consejo Ciudadano para la Seguridad Pública). So würden durchschnittlich sieben Menschen pro Tag entführt, obwohl eine landesweite Strategie zum Vorgehen gegen Entführungen existiere.

Auch über die registrierten Fälle von Korruption gibt der Bericht der Kommission Auskunft. So seien zwischen 2001 und 2007 626 Millionen solcher Straftaten begangen worden, die einen Schaden von 80 Millionen US-Dollar verursacht hätten.

CC BY-SA 4.0 Über 5.500 Morde im Zusammenhang mit dem Drogenhandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen