Menschenrechtler in Oaxaca ermordet

Herón Sixto López. Foto: Amerika21/educaoaxaca.org(Berlin, 22. Juli 2013, telesur/servindi/poonal).- Mit sechs Schusswunden wurde am 20. Juli die Leiche des mexikanischen Menschenrechtsverteidigers Herón Luciano Sixto López aufgefunden. Er war fünf Tage zuvor als vermisst gemeldet worden, nachdem ihm Maskierte aus seinem Büro in Santiago Juxtlahuaca, im Süden des Bundesstaates Oaxaca, entführt hatten. Der 43-jährige Sixto López war Anwalt im Orientierungs- und Beratungszentrum für indigene Völker COAPI (Centro de Orientación y Asesoría a Pueblos Indígenas de México) und war dort als Verteidiger der Rechte der Indigenen, vor allem der Mixteken und Triquis, aktiv.

Der Unterstaatsanwalt der Region, Víctor Alonso Altamirano, erklärte, López sei bereits vor fünf oder sechs Tagen mit sechs Schüssen in Kopf, Brust und Hals ermordet worden. Nach Angaben der COAPI stehe der Fall im Zusammenhang mit seiner juristischen Tätigkeit als Anwalt für indigene Gemeinden in der Mixteca-Region von Oaxaca. Nur wenige Tage zuvor hätten sowohl López als auch ihm nahe stehende Personen Drohungen per Mobiltelefon erhalten.

Anstieg der Gewalt

Seit den vergangenen Kommunalwahlen Anfang Juli ist die Gewalt im Bundesstaat Oaxaca sprunghaft angestiegen. In Oaxaca-Stadt wurden am 17. Juli der Fotoreporter Alberto López Bello und ein Polizist ermordet aufgefunden. López Bello arbeitete als Polizeireporter der Tageszeitung “El Imparcial” und beim lokalen Radiosender “Radiorama”.

Beide Morde wurden von verschiedenen Menschenrechtskommissionen verurteilt. Oaxaca sei der mexikanische Bundesstaat mit den meisten Angriffen auf Menschenrechtler*innen, erklärten Menschenrechtsorganisationen aus Oaxaca, die Teil des Netzwerkes „Alle Rechte für alle“ sind. Die meisten Angriffe würden aus Gemeinden gemeldet, die Bergbau-Großprojekte ablehnten, wie San José del Progreso oder Santa María Zaniza. Das Netzwerk sieht als Grund für die wiederkehrenden Angriffe die Passivität des Staates, der diese Übergriffe nicht verfolge.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtler in Oaxaca ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen