Kampf, Widerstand und Würde: 50 Jahre Indigener Rat des Cauca (CRIC)

Foto: Contagio Radio

(Bogotá, 22. Februar 2021, Contagio Radio/poonal).- Der Regionale Indigene Rat des Cauca (CRIC) feiert derzeit in der Gemeinde El Pital im Bundesstaat Cauca sein 50-jähriges Bestehen. Die Organisation und ihr Kampf für den Schutz ihrer Gemeinden und Gebiete (den sogenannten territorios) sowie ihrer Lebensweise basiert auf vier Säulen: Leben, Territorium, Frieden und Demokratie.

Die Geschichte der Organisation beginnt im Jahr 1971 in der Gemeinde Toribío, im Norden des Cauca, als sieben sogenannte resguardos und cabildos beschließen, sich zusammen zu organisieren, um in ihren Territorien Sicherheit und Frieden sicherzustellen. Mit dem Begriff resguardos werden in Kolumbien die Gebiete indigener Bevölkerungsgruppen bezeichnet, die per Gesetz ihr kollektives Eigentum darstellen. Mit selbstgewählten Gemeinderäten, den sogenannten cabildos, verwalten sie die Gebiete selbst und praktizieren ihre eigenen indigenen Organisationsformen. Bis heute haben sich im CRIC mehr als 80 resguardos zusammengeschlossen, in denen acht indigene Bevölkerungsgruppen der Nasa-Páez, Guambiano-Yanaconas, Coconucos, Espiraras-Siapiraras, Totoroes, Inganos und Guanacos leben.

Im Laufe der Jahre hat der CRIC unterschiedliche Mobilisierungsprozesse und mingas in ganz Kolumbien organisiert. Das Ziel ihrer Proteste ist es, der Gewalt Einhalt zu gebieten, unter der sie aufgrund des bewaffneten Konflikts im Land leiden. Der Begriff minga bezeichnet in Kolumbien Proteste oder Protestmärsche mit Straßenblockaden, Demonstrationen oder anderen politischen Aktionen, mit denen indigene, kleinbäuerliche und soziale Bewegungen ihre Rechte und die Erfüllung von Vereinbarungen mit der kolumbianischen Regierung einfordern. Das Wort stammt aus der indigenen Quechua-Sprache und bezeichnet eine kollektive Arbeit, die für das Gemeinwohl bestimmt ist.

Der aktuelle Protest des CRIC

Erst im Oktober des vergangenen Jahres hatte der CRIC die letzte minga organisiert, um den Dialog mit Präsident Duque einzufordern. Die minga im Oktober ist aber nur ein Beispiel von mehreren hunderten Protesten, die sowohl in den indigenen Gebieten selbst als auch in den wichtigsten Städten des Landes stattfanden. Das Hauptziel, das sie verfolgen, ist die Verteidigung ihres Rechts auf Leben und Territorium. Sie sind ein Symbol des indigenen Widerstands gegen die massive Gewalt, die indigene Gemeinden in Kolumbien erleiden mussten und weiterhin erleiden.

Die Mobilisierungen haben es im Laufe der Zeit ermöglicht, rechtliche Schritte voranzutreiben, die die Praktiken und Rechte der indigenen Gemeinschaft in Kolumbien bekräftigen und schützen. Konkrete Beispiele sind das Dekret 1953 aus dem Jahr 2014, das in mehr als 30 Artikeln die Rechte der indigenen Gemeinden und ihre Territorien anerkennt, sowie das Dekret 2333 aus dem gleichen Jahr, das Mechanismen für den Schutz und die Rechtssicherheit der von der indigenen Gemeinschaft bewohnten Territorien festlegt.

Regierung Duque für die meisten Konflikte verantwortlich

Mitglieder des CRIC betonen, dass sie unter der Regierung des derzeitigen Präsidenten Iván Duque bisher unter den meisten Konflikten gelitten hätten. Es sei auch die Regierung Duque, mit der die wenigsten Vereinbarungen geschlossen werden konnten. Der rechtskonservative Präsident und seine Regierung verweigern sich dem Dialog und zeigen kein Interesse daran, aktuelle und historische Probleme der indigenen Gemeinschaft wirksam zu lösen.

Die indigene Gemeinschaft begeht in diesen Tagen in der Gemeinde El Pital die Feierlichkeiten zum 50-jährige Bestehen des CRIC mit Tänzen, Ritualen und Gesängen, die ihre Traditionen am Leben erhalten. Die Respekt- und Schamlosigkeit, mit der die letzten kolumbianischen Regierungen der indigenen Bevölkerung begegnet sind, wird dabei jedoch nicht vergessen. Schließlich wird sie immer und immer wieder unter Beweis gestellt.

Übersetzung und Ergänzungen: Katharina Greff

CC BY-SA 4.0 Kampf, Widerstand und Würde: 50 Jahre Indigener Rat des Cauca (CRIC) von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen