Deponiebrand in Industrieregion gefährdet indigene Gemeinden

Foto: EDUCA

(Tehuacán/Puebla, 17. Mai 2022, amerika21).- Der anhaltende Großbrand der Mülldeponie bei Tehuacán bedroht die Bevölkerung und das Biosphärenreservat Tehuacán-Cuicatlán im Südosten Mexikos. Davor warnten lokale Aktivist*innen auf einer Pressekonferenz in Puebla, der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates.

Das Feuer auf der offenen Mülldeponie in Santa Maria Coapan außerhalb der Industriestadt Tehuacán war am 6. Mai ausgebrochen. Die lokalen Behörden gaben bekannt, dass sie den Brand mitten in der Hitzesaison bisher zwar eingrenzen konnten. Die Feuerwehr rechne jedoch damit, dass das Feuer auf dem Abfallberg bis Ende des Monats weiter schwelt.

Über mögliche gesundheitsschädliche Auswirkungen der giftigen Wolke über dem Tal von Tehuacán ist nichts bekannt. Die städtischen Behörden entgegneten auf die Forderung nach einer Gesundheitswarnung an die Bevölkerung, dass sie über keine Instrumente zur Messung der Luftverschmutzung verfügen. Die Bevölkerung solle einen Mundschutz tragen und Aktivitäten im Freien vermeiden.

Der Müllberg soll schon lange geschlossen werden, aber die Behörden bleiben untätig

Das lokale indigene Komitee der Gemeindeländereien von Santa Maria Coapan verurteilte die Untätigkeit der Behörden von Tehuacán, die von der sozialdemokratischen Morena-Partei besetzt werden, als vorsätzliche Umweltverschmutzung. Das Komitee fordert, dass die im 2021 gerichtlich verordnete Schließung des Müllbergs endlich umgesetzt und das zu diesem Zweck enteignete Territorium der Nahua-Gemeinde zurückgeben wird.

Zudem wiesen die Gemeindemitglieder darauf hin, dass die giftigen chemischen Abfälle aus der Textilindustrie von Unternehmen wie der spanischen Gruppe Navarra seit bald 30 Jahren auf dieser Deponie landeten und die Umwelt vergiften. Die Gruppe produziert in Tehuacán Jeans für globale Marken wie Levis, Gap und Calvin Klein.

Unterstützt wird der indigene Widerstand gegen die Mülldeponie von Menschenrechtsorganisationen wie dem Nationalen Zentrum zur Unterstützung indigener Missionen (Cenami). Lizy Peralta Mercado von Cenami erinnerte auf einer Pressekonferenz daran, dass der Müllberg seit Jahrzehnten ohne offizielle Genehmigungen in Betrieb ist. Zudem blieben auch die zuständigen Bundesbehörden zum Schutz der Umwelt absolut untätig.

Der Konflikt um die Mülldeponie in Tehuacán ist einer der zahlreichen sozialen Brennpunkte im teilweise stark industrialisierten Bundesstaat Puebla, wo auch die Autoindustrie mit Werken von Volkswagen und Audi präsent ist. Neben der Umweltverschmutzung ist die immer größere Wasserknappheit ein zentrales Thema, wobei die Privatisierung und Plünderung der Wasserressourcen durch Industrieunternehmen auf Widerstand der sozialen Bewegungen stößt.

CC BY-SA 4.0 Deponiebrand in Industrieregion gefährdet indigene Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen