Tlalnepantla- ein Dorf im Exil

Tlalnepantla, ein kleines Dorf im Süden von Mexiko-Stadt. Noch immer warten 2500 Bewohner und Bewohnerinnen darauf, wieder in ihre Gemeinde zurückkehren zu können. Nach einem brutalen Polizeieinsatz, der ein Todesopfer kostete, sind sie Anfang Januar in Nachbardörfer geflüchtet. Seither ist die 5000-Seelen-Gemeinde ein Geisterdorf, besetzt von der Polizei. Der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Morelos hatte den Einsatz befohlen, nachdem Bürger von Tlalnepantla das Rathaus besetzt und die Gemeinde für autonom erklärt hatten. Hinter den Auseinandersetzungen steckt ein Konflikt, der in zahlreichen ländlichen Gemeinden Mexikos den Alltag bestimmt: Indigene und andere Campesinos arrangieren sich nicht mehr mit der allgegenwärtigen Macht der ehemaligen Staatspartei PRI und organisieren sich jenseits von Parteien und staatlichen Institutionen. Und nicht nur in Tlalnepantla fällt die Antwort der alten Mächte so eindeutig aus.

CC BY-SA 4.0 Tlalnepantla- ein Dorf im Exil von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen