Omar Esparza von der Indigena-Organisation Cactus und die Situation in der Gemeinde San Juan Copala, Oaxaca, Mexico

Am 27. April wurde eine internationale Hilfskarawane in Oaxaca von Paramilitärs angegriffen. Dabei wurden zwei Menschen erschossen: Jyri Jaakkola aus Finnland und Bety Carino aus Oaxaca. Wir sprachen mit ihrem Ehemann Omar Esparza über die Umstände des Angriffs, die Drohungen gegen ihn und die nächste Karawane, die am 7. Juni starten soll. Dies ist die längere Version eines Beitrags, der schon im onda-info 135 gelaufen ist. 

Ein interessantes Interview mit Philipp Gerber von Medico International über die Hintergründe in der Region Triqui findet ihr bei Poonal:

Link

 

CC BY-SA 4.0 Omar Esparza von der Indigena-Organisation Cactus und die Situation in der Gemeinde San Juan Copala, Oaxaca, Mexico von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen