Correa: Falsche Umweltaktivist*innen versuchen progressiven Regierungen zu schaden

Indigene Proteste in Ecuador - von falschen oder echten UmweltschuetzerInnen? / Foto: Archiv, Bildquelle: agencia púlsar(Venezuela, 03. Oktober 2013, telesur).- Ecuadors Präsident Rafael Correa beklagte auf einer Pressekonferenz in Bolivien am vergangenen 3. Oktober, dass falsche Umweltaktivist*innen progressive Regierung zu schaden versuchten. Sie würden, so Correa, Kampagnen organisieren gegen den Abbau natürlicher Ressourcen, der erst eine nachhaltige Entwicklung der Region ermöglichen würde. Gleichzeitig würde der Verzicht auf die Nutzung dieser Ressourcen nur der Rechten in die Hände spielen, die verzweifelt eine Rückkehr an die Macht anstrebte.

Auf einer Pressekonferenz mit seinem bolivianischen Amtskollegen Evo Morales sagte Correa, dass „die ökologischen Gefahren analysiert wurden, es jedoch Personen gibt, die dieses Thema ausnutzen, um unseren progressiven Regierungen zu schaden“.

Correa sieht innenpolitische Gefahr „von links“

Weiter wies er darauf hin, „dass wir die Armut überwinden müssen. […] Es gibt nicht nur externe Gefahren aufgrund der Hegemoniebestrebungen anderer Staaten, sondern auch interne Gefahren durch Gruppen, die sich links nennen, die von uns jedoch einen Stopp des Extraktivismus fordern, weil dieser der ‘Tod der Natur’ wäre“.

In Ecuador würden jedoch Kinder durch vermeidbare Krankheiten sterben. Mit dem Abbau natürlicher Ressourcen könnte das vermieden und gleichzeitig die Natur besser geschützt werden, unterstrich Correa weiter.

Der Präsident betonte, dass diese Gruppen nur den rechten Sektoren in die Hände spielen würden, die die Macht übernehmen wollten. „Diese Personen stellen falsche Dilemmas dar, sie verlangen das Unmögliche, weshalb sie der Rechten dienlich sind, der Vergangenheit. Die echte Linke muss sich vor diesen falschen Dilemmas und Diskursen hüten, die rückwärtsgerichtet sind“.

Ausführungen zu Armut, Elend und Folklore

Correa sagte außerdem, dass die Armut überwunden werden könne, „ohne unsere Identität zu verlieren. Wir müssen so bald als möglich überwinden […]. Sie wollen uns glauben machen, dass das Elend etwa Teil der Folklore ist […]. Dass die Indigenen aufgrund ihrer Kultur arm seien, aber das ist keine Armut, das ist Elend“.

Darüber hinaus betonte er, dass „wo es keine Grundversorgung, keine Bildungs- und keine Gesundheitsdienste gibt, das nicht Kultur, sondern Elend genannt werden muss. […] Elend als Teil der Kultur ist ein großer Fehler. Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“.

Präsident Correa traf sich am vergangenen 3. Oktober im bolivianischen Cochabamba mit Evo Morales. Ziel der Gespräche war die Entwicklung neuer Strategien zur Konsolidierung der Bolivarianischen Allianz für die Völker unseres Amerika ALBA (Alianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América), der Union Südamerikanischer Nationen UNASUR (Unión de Naciones Suramericanas) und der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten CELAC (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños).

CC BY-SA 4.0 Correa: Falsche Umweltaktivist*innen versuchen progressiven Regierungen zu schaden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen