BASF


Brasilien Deutschland
Fokus: Gesundheit / Salud Menschenrechte 2016

David gegen Goliath: Vom Kampf brasilianischer Chemiearbeiter*innen

Von Jessica Zeller. (Berlin, 18. Dezember 2016, npl). Eine kleine brasilianische Chemiegewerkschaft hat es geschafft, zwei transnationale Konzerne – Shell und BASF – zu einer beispiellosen Vereinbarung zu verpflichten: Individuelle Entschädigung für rund 500 Betroffene und ihre Kinder sowie ein Fonds für Projekte zur Behandlung von Berufskrankheiten. Wie dieser Erfolg gelang, darüber berichteten eine brasilianische Gewerkschafterin und ein ehemaliger Arbeiter, die im November 2016 in Berlin und anderen deutschen Städten zu Gast waren. […]


genmais. Foto: Archiv
Mexiko

Allianz für Genmais ist Allianz für Multis

von Ana de Ita* (Mexico-Stadt, 11. Oktober 2015, la jornada).- Ein Bündnis von Gentech-Multis trat am 29. September an die mexikanische Öffentlichkeit, um auf die Genehmigung der kommerziellen Aussaat von Genmais und Gensoja zu drängen. Mit ihrem Zusammenschluss bestätigen sie, dass die gentechnisch veränderten Saaten ein Schlüsselelement für die konzernbasierte Kontrolle der Nahrungsmittel sind. Die Mitglieder erklären, Mexiko hinke gegenüber dem Rest der Welt um 20 Jahre hinterher, weil es die kommerzielle Aussaat von Genmais nicht freigegeben habe. […]


Brasilien

BASF und Shell akzeptieren Millionenentschädigung

von Christian Russau (16. März 2013, amerika21.de).- Die in Brasilien von vormaligen Arbeiter*innen verklagten Firmen BASF und Shell haben am Montag dem Schiedsspruch des Obersten Arbeitsgerichts (TST) zugestimmt. Demnach leisten beide Konzerne eine Kollektiventschädigung von 200 Millionen Reais (umgerechnet 78,5 Millionen Euro) sowie individuelle Entschädigungszahlungen für 1.068 gesundheitlich geschädigte Arbeiter*innen und deren Angehörige, in Höhe von durchschnittlich 360.000 Reais (umgerechnet 141.000 Euro), zuzüglich Inflationsanpassung und Zinsen. […]


Bilduntertitel von BASF: Crop design - the fine art of gene discovery / BASF - The Chemical Company, CC BY-NC-ND 2.0, flickr
Mexiko

40 Jahre Transgene

von Ignacio Chapela* (Mexiko-Stadt, 21. Februar 2013, la jornada-poonal).- In diesem Jahr werden die genveränderten Organismen 40 Jahre alt. Wenige Jahre sind das, wenn man bedenkt, dass die transgene Manipulation (die erzwungene Einbringung genetischen Materials mehrerer unterschiedlicher Organismen in einen anderen Organismus, der es aufnimmt und reproduziert) in den Milliarden von Jahren, die das Leben auf diesem Planeten – in unserer kleinen Nische im Kosmos – existiert, eine bisher beispiellose Intervention in die Biologie des Planeten darstellt. […]


Brasilien

Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben

(Rio de Janeiro, 21. November 2008, púlsar).- Die Nationale Kommission für Biosicherheit, CTNBio, hat am 20. November elf Anträgen auf Anpflanzung von gentechnisch veränderten Pflanzen zu Forschungszwecken stattgegeben. Alle Anträge wurden von multinationalen Unternehmen, die in Brasilien tätig sind, eingereicht, darunter mehrere deutschstämmige Firmen der Branche. Unter anderem handelt es sich um eine Maissorte von Monsanto, Baumwolle von Bayer und eine Reissorte von BASF. […]