Mexiko

Zunehmende Bedrohung: Journalistin Laura Castellanos erstattet Anzeige


(Rio de Janeiro, 06. Juni 2010, púlsar).- Die in Mexiko-Stadt lebende investigative Journalistin Laura Castellanos erstattete Ende Mai bei der Spezialstaatsanwaltschaft für Straftaten gegen Journalist*innen FEADP (Fiscalía Especial para la Atención de Delitos contra Periodistas) und der Nationalen Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) Anzeige wegen Akten der Einschüchterung, Drohungen und Belästigungen. Diese Angriffe auf sie seien Konsequenz ihrer Veröffentlichungen und richteten sich gegen die Meinungsfreiheit.

In den frühen Morgenstunden des 10. Mai waren Unbekannte in das Haus der Journalistin eingedrungen und hatten ihre Wohnung durchsucht. Castellanos befand sich zum Zeitpunkt des Einbruchs in Paris. „Das war kein gewöhnlicher Einbruch, denn es wurden keine Wertgegenstände mitgenommen“, so Castellanos. Einzig ein neben dem Computer liegendes Notizbuch sei entwendet worden. Der Einbruch sei Teil einer Serie von Akten der Einschüchterung, zu denen das Abhören des Telefons, E-Mail-Eingriffe sowie ihre ständige Überwachung gehörten, heißt es in einer Erklärung der international zum Schutz der Meinungsfreiheit arbeitenden Menschenrechtsorganisation Article 19. Die Organisation übernimmt Castellanos in ihr Schutzprogramm und stellt ihr Anwälte zur Seite.

Jedes Mal, wenn sie in den Medien aufgetreten sei, um eines ihrer Bücher oder die Ergebnisse ihrer Recherchen zu präsentieren, habe es in den darauffolgenden Tagen einen Vorfall bezüglich ihrer Sicherheit gegeben, erklärte die Journalistin gegenüber Article 19. Es sei ihr bewusst, dass es darum gehe, sie einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen. „Seitdem ich mich dafür entschieden habe, meine Arbeit fortzusetzen, beunruhigt mich vor allem, dass jeder neuerliche Akt der Einschüchterung einen Schritt weiter geht“, so Castellanos.

Die Journalistin arbeitet seit mehr als 20 Jahren freiberuflich vor allem zu Themen wie radikale Bewegungen, bewaffnete Gruppen sowie zu Frauenrechten und indigenen Rechten. Sie war die erste Journalistin, die Aussagen eines Militärangehörigen zu den gravierenden Menschenrechtsverletzungen der 1970er und 1980er Jahre während des so genannten „Schmutzigen Krieges“, mit Klarnamen veröffentlichte. Gegenwärtig ist sie für die Zeitschrift „Gatopardo“ tätig.

Castellanos ist u. a. Autorin zweier Bücher. „Kassensturz“ (im Original: Corte de caja), enthält ein ausführliches Interview mit Subcomandante Marcos, dem militärischen Anführer der Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung EZLN (Ejercito Zapatista de Liberación Nacional), die vor allem im Südosten Mexikos agiert. In dem Buch „México Armado: 1943-1982“ (Bewaffnetes Mexiko: 1943-1982) beschäftigt sie sich mit der Radikalisierung politischer Gruppen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Article 19 rief den mexikanischen Staat dazu auf, die Journalist*innen zu schützen, vor allem, wenn diese essentielle Informationen verbreiten. Die Organisation mahnte außerdem an, Angehörige der Armee und Geheimdienstmitarbeiter*innen weiterzubilden, damit das Rechts auf Meinungsfreiheit gewahrt werde. Laut eines Berichts der Organisation Article 19 wurden 65,5 Prozent aller Angriffe auf Journalist*innen von Staatsbediensteten getätigt, wovon 28 Prozent von Militärs und Polizei verübt wurden.

Die Internetseite von Article 19: http://www.article19.org/

Eine deutsche Übersetzung der Eilmeldung von Article 19 findet sich bei chiapas98: http://www.chiapas98.de/news.php?id=5408

CC BY-SA 4.0 Zunehmende Bedrohung: Journalistin Laura Castellanos erstattet Anzeige von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die ...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *