Mexiko

Zugunglück verdeutlicht Not der MigrantInnen


von Peter Clausing

alt(Huimanguillo, Mexiko, 29. August 2013, amerika21.de).- Es bedurfte eines schweren Zugunglücks, um in der Weltpresse erneut Aufmerksamkeit für die prekäre Situation der mittelamerikanischen Migrant*innen zu erregen. In der Nacht zum 25. August entgleisten gegen drei Uhr morgens nahe der Ortschaft Huimanguillo im Bundesstaat Tabasco acht von zwölf Wagen eines Güterzuges, auf dem sich nach unterschiedlichen Angaben zwischen 200 und 300 blinde Passagiere auf ihrem Weg nach Norden befanden. Nachdem am Dienstag, 27. August die Leichen von drei weiteren Personen unter einem Waggon gefunden wurden, hat sich die Zahl der Todesopfer auf neun erhöht. Zuvor war von sechs tödlich verunglückten Honduranern im Alter zwischen 19 und 58 Jahren die Rede. Darüber hinaus wurden Angaben von Sicherheitskräften zufolge mindestens 35 Personen verletzt, 16 davon schwer. Das sumpfige Gebiet der Unglücksstelle ist schwer zugänglich, was die Bergungsarbeiten erschwert. Die Unglücksursache ist noch unklar. Laut Staatsanwaltschaft werden unter anderem die Demontage von Gleiskomponenten und eine Unterspülung des Bahndamms untersucht.

Der unter dem Namen “La Bestia” (die Bestie) bekannte Güterzug durchquert das gesamte Land von Süden nach Norden und wird von zahlreichen “Undokumentierten” als Transportmittel genutzt. Die eigentliche Dramatik der Situation mittelamerikanischer Migrant*innen in Mexiko findet in den Meldungen der Weltpresse bestenfalls am Rande Erwähnung. Von den etwa 140.000 Migrant*innen, die entsprechend den Angaben der Nationalen Menschenrechtskommission alljährlich Mexiko durchqueren, werden zwischen 10.000 und 20.000 zur Erpressung von Lösegeld entführt. Nicht nur die “Los Zetas”, sondern auch andere Drogenkartelle haben sich diesen lukrativen “Geschäftsbereich” – nicht selten in Zusammenarbeit mit korrupten Beamt*innen, insbesondere der Migrationspolizei – bereits vor Jahren erschlossen. Jedes Jahr gelangen durch die Lösegelder, die in der Regel von bereits in den USA lebenden Verwandten bezahlt werden, Millionen Dollar in die Kassen der organisierten Kriminalität.

Das Zugunglück ereignete sich eine Woche nach dem dritten Jahrestag des Massakers von San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas, bei dem 72 Migrant*innen durch kriminelle Banden ermordet wurden. Die mexikanische Sektion von Amnesty International beklagte aus diesem Anlass die nicht eingehaltenen Versprechungen zu Verbesserung der Situation der Migrant*innen, die im Jahr 2010 von der mexikanischen Regierung gegeben wurden. In dem Dokumentarfilm “Asalto al sueño” von Uli Stelzner und in der Wanderausstellung “Unsichtbare Opfer” von Amnesty International werden die gefährliche Süd-Nord-Reise und damit verbundene Menschenrechtsverletzungen eindrucksvoll beschrieben.

(Mit Informationen von La Jornada/animalpolitico)

CC BY-SA 4.0 Zugunglück verdeutlicht Not der MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziel...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Vorwürfe gegen Peña Nieto vor Deutschlandbesuch Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 10. April 2016, taz).- 28.000 Verschwundene, mindestens 100.000 Tote, über 280.000 Vertriebene und eine Regierung, die fast nichts gegen diese Zustände unternimmt. Vor dem Deutschlandbesuch des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Anfang dieser Woche haben Menschenrechtsorganisationen beider Länder schwere Vorwürfe gegen den Staatschef erhoben. Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck müssten sich gegenüber Peña ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *