Brasilien

XII. Spiele der Indigenen Völker


Logo der Spiele / Bildquelle: Servindi(Lima, 12. November 2013, servindi-poonal).- In der Region Sucuri, im Bundesstaat Mato Grosso, gehen am heutigen 16. November die XII. Spiele der Indigenen Völker (XII Jogos dos Povos Indígenas) zu Ende. An den Spielen haben 1.500 Vertreter*innen von 49 brasilianischen indigenen Völkern teilgenommen. Diese sind zudem mit Sportler*innen aus 13 lateinamerikanischen Ländern, sowie aus den USA, Kanada und Norwegen in den Wettbewerb getreten. Von 20 Disziplinen, in denen sich die Teilnehmer*innen seit dem 8. November messen, sind zehn traditionell indigene.

Auf indigene Anliegen aufmerksam machen

Die Spiele sind mit dem Entzünden eines „heiligen Feuers“ eröffnet worden. Das überlieferte Ritual begleiteten Gesänge und Tänze, zu denen die Indigenen traditionelle prächtige Kleidung trugen.

Bei den Spielen handelt es sich um kein rein sportliches Ereignis: Sie sollen auch mit der Kultur der indigenen Völker vertraut machen. Neben den Wettbewerben gab es Tanzaufführungen, Gesänge, Kunsthandwerksverkaufsstände und Gesprächsforen, auf denen die wichtigsten Probleme thematisiert worden, mit denen indigene Gemeinschaften gegenwärtig konfrontiert sind.

Idee wurde jahrelang ignoriert

Bei der Organisation der Spiele erhielten die Indigenen Unterstützung von der brasilianischen Indigenenbehörde FUNAI und dem Sportministerium. Die Idee für die Indigenen Spiele geht bereits auf die frühen 1980-er Jahre zurück. 16 Jahre lang versuchten zwei Brüder vom Volk der Terena vergeblich, staatliche Stellen von ihrer Idee zu überzeugen. Der richtige Zeitpunkt kam mit der Schaffung eines Sportministeriums: 1996 nahm dessen erster Amtsinhaber, die Fußball-Legende Pelé, den Vorschlag an.

In Brasilien leben knapp 900.000 Indigene, die sich laut der Nichtregierungsorganisation Survival International auf 258 indigene Völker verteilen. Die Indigenen stellen damit nicht ganz 0,5 Prozent der Gesamtbevölkerung von insgesamt 200 Millionen Einwohner*innen des Landes. 2015 sollen – ebenfalls in Brasilien – die ersten indigenen Weltspiele stattfinden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 XII. Spiele der Indigenen Völker von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *