Kolumbien

Wochenlange Proteste in Catatumbo dauern an


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien catatumbo. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 08. Juli 2013, púlsar/poonal).- Die Protestaktionen in der Region Catatumbo im Norden Kolumbiens, an der sich seit Mitte Juni tausende Bauern beteiligen, dauern weiter an und könnten sich auf weitere Regionen des Landes ausdehnen. Der Präsident der Kolumbianischen Agrarunion, Heriberto Díaz bezeichnete die Aktionen in Catatumbo als ein „Zusammentreffen vieler Probleme, die die Bauern in Kolumbien haben.“

Laut Díaz repräsentierten die Proteste in Catatumbo „den Kampf der Bauern für bessere Lebensbedingungen, eine Verbesserung der sozialen Lage seitens des Staates und gegen die Plünderung ihrer Lebensgrundlagen.“

Koka-Kleinbauern fordern Schutzzone

In Catatumbo protestieren seit Wochen rund 16.000 Kleinbauern mit Straßenblockaden und Demonstrationen. Mindestens vier Personen sind bei Zusammenstößen mit Polizei und Militär bisher ums Leben gekommen. Auslöser der Proteste war das Ausreißen von illegalen Kokapflanzungen der Kleinbauern durch Soldaten.

Die Bauern fordern, dass sie unterstützt werden, Koka-Pflanzungen schrittweise durch nachhaltige Produkte zu ersetzen, sowie Zugang zum Gesundheitssystem, Hilfen zur Minderung einer Nahrungsmittelkrise sowie die Einrichtung von Schutzzonen in ihrer Region, den sogenannten ZRC (Zona Reserva Campesina). Dabei berufen sie sich auf ein Gesetz von 1994, wonach die Regierung auf staatlichem Grund und Boden ZRC einrichten kann. Bisher gibt es nur sechs ZRC in Kolumbien.

FARC an Protesten nicht beteiligt

Am Montag, 8. Juli hatten die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC erklärt, dass sie weder an den Bauernprotesten in Catatumbo beteiligt seien, noch diese in irgendeiner Weise infiltrieren würden. Damit reagierten sie auf Anschuldigungen des kolumbianischen Innenministers Fernando Carrillo, der genau das behauptet hatte.

Einen Tag zuvor, am 7. Juli, hatten sich Vertreter*innen der Regierung und der Bauernorganisationen erneut in Tibú getroffen, um den (zuvor gescheiterten) runden Tisch zu erneuern und den wochenlang andauernden Konflikt zu beenden. Als Vorbedingung für die Wiederaufnahme der Gespräche forderte die Regierung von Juan Manuel Santos von den Bauernorganisationen, den Streik und die Straßenblockaden zu beenden. Dem setzten Sprecher*innen der Bäuerinnen und Bauern entgegen, dass die kolumbianische Regierung lieber Antworten auf die von den Organisationen vorgestellten Lösungsvorschläge geben sollte.

Gespräche kommen nicht voran

Proteste in Catatumbo. Foto: PulsarEiner der Bauernsprecher, José del Carmen Abril, forderte Garantien für die Sprecher*innen der Organisationen: „Die Regierung soll uns garantieren, dass die Teilnehmer*innen am runden Tisch nicht strafrechtlich verfolgt werden.“

Doch schon am 10. Juli wurde klar, dass die Verhandlungen zwischen Regierung und Bauernverbänden keinerlei Fortschritte zu verzeichnen hatten. Gleichzeitig zeigen sich diverse soziale Organisationen solidarisch mit den Protestierenden in Catatumbo. Laura Lozada, Vertreterin des Kollektivs Unidad de Procesos Populares, betonte, eine ZRC sei ein legaler Weg, um den Bauern in Catatumbo den Schutz ihres Territoriums und eine Autonomie zu gewährleisten.

UN stellen exzessive Polizeigewalt fest

Am selben Tag beklagte das kolumbianische Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen, dass die Polizeikräfte in Catatumbo „exzessive Gewalt gegen die Demonstrant*innen“ angewendet hätten. Es sei auch mit Schnellfeuerwaffen geschossen worden, stellte das Büro in dem Bericht fest.

Die UN sahen eine „schwere Verletzung“ der sozialen und politischen Rechte der Bauern und forderten von den Behörden die Aufklärung des Todes von vier Bauern, die durch die Sicherheitskräfte ums Leben kamen. Es sei paradox, so das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen, dass trotz des natürlichen Reichtums in der Region Catatumbo „die Grundversorgung nur unzureichend gewährleistet ist.“

Die Bauernunion von Catatumbo hat inzwischen Präsident Santos in einer Pressemitteilung aufgefordert, sich persönlich mit den Bauernorganisationen zu treffen. Sie fordern von der Regierung, dass sie „einen wirklichen Willen zeigt, die Krise zu lösen und eine neue Delegation benennt, die in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen.“

CC BY-SA 4.0 Wochenlange Proteste in Catatumbo dauern an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.