Kolumbien

Wochenlange Proteste in Catatumbo dauern an


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien catatumbo. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 08. Juli 2013, púlsar/poonal).- Die Protestaktionen in der Region Catatumbo im Norden Kolumbiens, an der sich seit Mitte Juni tausende Bauern beteiligen, dauern weiter an und könnten sich auf weitere Regionen des Landes ausdehnen. Der Präsident der Kolumbianischen Agrarunion, Heriberto Díaz bezeichnete die Aktionen in Catatumbo als ein „Zusammentreffen vieler Probleme, die die Bauern in Kolumbien haben.“

Laut Díaz repräsentierten die Proteste in Catatumbo „den Kampf der Bauern für bessere Lebensbedingungen, eine Verbesserung der sozialen Lage seitens des Staates und gegen die Plünderung ihrer Lebensgrundlagen.“

Koka-Kleinbauern fordern Schutzzone

In Catatumbo protestieren seit Wochen rund 16.000 Kleinbauern mit Straßenblockaden und Demonstrationen. Mindestens vier Personen sind bei Zusammenstößen mit Polizei und Militär bisher ums Leben gekommen. Auslöser der Proteste war das Ausreißen von illegalen Kokapflanzungen der Kleinbauern durch Soldaten.

Die Bauern fordern, dass sie unterstützt werden, Koka-Pflanzungen schrittweise durch nachhaltige Produkte zu ersetzen, sowie Zugang zum Gesundheitssystem, Hilfen zur Minderung einer Nahrungsmittelkrise sowie die Einrichtung von Schutzzonen in ihrer Region, den sogenannten ZRC (Zona Reserva Campesina). Dabei berufen sie sich auf ein Gesetz von 1994, wonach die Regierung auf staatlichem Grund und Boden ZRC einrichten kann. Bisher gibt es nur sechs ZRC in Kolumbien.

FARC an Protesten nicht beteiligt

Am Montag, 8. Juli hatten die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC erklärt, dass sie weder an den Bauernprotesten in Catatumbo beteiligt seien, noch diese in irgendeiner Weise infiltrieren würden. Damit reagierten sie auf Anschuldigungen des kolumbianischen Innenministers Fernando Carrillo, der genau das behauptet hatte.

Einen Tag zuvor, am 7. Juli, hatten sich Vertreter*innen der Regierung und der Bauernorganisationen erneut in Tibú getroffen, um den (zuvor gescheiterten) runden Tisch zu erneuern und den wochenlang andauernden Konflikt zu beenden. Als Vorbedingung für die Wiederaufnahme der Gespräche forderte die Regierung von Juan Manuel Santos von den Bauernorganisationen, den Streik und die Straßenblockaden zu beenden. Dem setzten Sprecher*innen der Bäuerinnen und Bauern entgegen, dass die kolumbianische Regierung lieber Antworten auf die von den Organisationen vorgestellten Lösungsvorschläge geben sollte.

Gespräche kommen nicht voran

Proteste in Catatumbo. Foto: PulsarEiner der Bauernsprecher, José del Carmen Abril, forderte Garantien für die Sprecher*innen der Organisationen: „Die Regierung soll uns garantieren, dass die Teilnehmer*innen am runden Tisch nicht strafrechtlich verfolgt werden.“

Doch schon am 10. Juli wurde klar, dass die Verhandlungen zwischen Regierung und Bauernverbänden keinerlei Fortschritte zu verzeichnen hatten. Gleichzeitig zeigen sich diverse soziale Organisationen solidarisch mit den Protestierenden in Catatumbo. Laura Lozada, Vertreterin des Kollektivs Unidad de Procesos Populares, betonte, eine ZRC sei ein legaler Weg, um den Bauern in Catatumbo den Schutz ihres Territoriums und eine Autonomie zu gewährleisten.

UN stellen exzessive Polizeigewalt fest

Am selben Tag beklagte das kolumbianische Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen, dass die Polizeikräfte in Catatumbo „exzessive Gewalt gegen die Demonstrant*innen“ angewendet hätten. Es sei auch mit Schnellfeuerwaffen geschossen worden, stellte das Büro in dem Bericht fest.

Die UN sahen eine „schwere Verletzung“ der sozialen und politischen Rechte der Bauern und forderten von den Behörden die Aufklärung des Todes von vier Bauern, die durch die Sicherheitskräfte ums Leben kamen. Es sei paradox, so das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen, dass trotz des natürlichen Reichtums in der Region Catatumbo „die Grundversorgung nur unzureichend gewährleistet ist.“

Die Bauernunion von Catatumbo hat inzwischen Präsident Santos in einer Pressemitteilung aufgefordert, sich persönlich mit den Bauernorganisationen zu treffen. Sie fordern von der Regierung, dass sie „einen wirklichen Willen zeigt, die Krise zu lösen und eine neue Delegation benennt, die in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen.“

CC BY-SA 4.0 Wochenlange Proteste in Catatumbo dauern an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.