Guatemala

Vertreibung von Gemeinschaften unter Vorwand des „Naturschutzes“


(Rio de Janeiro, 02. Oktober 2009, púlsar).- Die Internationale Mission für die Untersuchung der Folgen des Bergbaus in Guatemala (Misión Internacional de Verificación Sobre los Efectos de la Minería en Guatemala) hat festgestellt, dass indigene und bäuerliche Gemeinschaften in Guatemala nicht nur vom Bergbau verdrängt werden, sondern auch von Naturschutzprojekten. Der Delegation, die vom 20. bis 25. September Guatemala bereiste, gehörten Vertreter*innen verschiedener sozialer Organisationen aus mehreren Ländern an.

Die Teilnehmer*innen der Mission hoben in ihrem Bericht hervor, dass die „Reservate oder unter Schutz gestellten Gebiete“ dem Ziel der Entvölkerung dienten, das der Bergbau verfolge. Luis Guribe, Direktor des baskischen Instituts für Studien zur internationalen Entwicklung und Zusammenarbeit (Instituto de Estudios sobre Desarrollo y Cooperación Internacional), erklärte, dies sei Ausdruck einer Auffassung des Umweltschutzes, nach der „die Umwelt geschützt werde, aber ohne die Menschen“. Diese Herangehensweise werde allgemein als überholt angesehen. Dennoch würden gegenwärtig Menschen in Guatemala auf Grundlage dieser Ansicht vertrieben.

Die Vertreterin des internationalen Umweltschutzdachverbandes Friends of the Earth International, Karin Nansen, versicherte, neben diesen Naturschutzgebieten gebe es immer mehr Aktivitäten im Bereich des Bergbaus und der Ausbeutung von Naturressourcen, die zur Zerstörung der Artenvielfalt und der Umwelt führten. Die Versuche von Naturschutzorganisationen, kleine Gebiete zu erhalten, sind nach Ansicht von Nansen völlig sinnlos, weil an anderen Orten des Landes die Artenvielfalt im großen Stil zerstört werde.

Die Untersuchungsmission forderte den guatemaltekischen Staat in ihren Empfehlungen dazu auf, die Vertreibungen zu unterbinden und die Festlegungen der ILO-Konvention 169 zu umzusetzen. Diese Konvention schreibt die Einbeziehung der indigenen Völker in Entscheidungen vor, die ihre eigenen Territorien betreffen.

CC BY-SA 4.0 Vertreibung von Gemeinschaften unter Vorwand des „Naturschutzes“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukooper...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasserb...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorg...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *