Guatemala

Vertreibung von Gemeinschaften unter Vorwand des „Naturschutzes“


(Rio de Janeiro, 02. Oktober 2009, púlsar).- Die Internationale Mission für die Untersuchung der Folgen des Bergbaus in Guatemala (Misión Internacional de Verificación Sobre los Efectos de la Minería en Guatemala) hat festgestellt, dass indigene und bäuerliche Gemeinschaften in Guatemala nicht nur vom Bergbau verdrängt werden, sondern auch von Naturschutzprojekten. Der Delegation, die vom 20. bis 25. September Guatemala bereiste, gehörten Vertreter*innen verschiedener sozialer Organisationen aus mehreren Ländern an.

Die Teilnehmer*innen der Mission hoben in ihrem Bericht hervor, dass die „Reservate oder unter Schutz gestellten Gebiete“ dem Ziel der Entvölkerung dienten, das der Bergbau verfolge. Luis Guribe, Direktor des baskischen Instituts für Studien zur internationalen Entwicklung und Zusammenarbeit (Instituto de Estudios sobre Desarrollo y Cooperación Internacional), erklärte, dies sei Ausdruck einer Auffassung des Umweltschutzes, nach der „die Umwelt geschützt werde, aber ohne die Menschen“. Diese Herangehensweise werde allgemein als überholt angesehen. Dennoch würden gegenwärtig Menschen in Guatemala auf Grundlage dieser Ansicht vertrieben.

Die Vertreterin des internationalen Umweltschutzdachverbandes Friends of the Earth International, Karin Nansen, versicherte, neben diesen Naturschutzgebieten gebe es immer mehr Aktivitäten im Bereich des Bergbaus und der Ausbeutung von Naturressourcen, die zur Zerstörung der Artenvielfalt und der Umwelt führten. Die Versuche von Naturschutzorganisationen, kleine Gebiete zu erhalten, sind nach Ansicht von Nansen völlig sinnlos, weil an anderen Orten des Landes die Artenvielfalt im großen Stil zerstört werde.

Die Untersuchungsmission forderte den guatemaltekischen Staat in ihren Empfehlungen dazu auf, die Vertreibungen zu unterbinden und die Festlegungen der ILO-Konvention 169 zu umzusetzen. Diese Konvention schreibt die Einbeziehung der indigenen Völker in Entscheidungen vor, die ihre eigenen Territorien betreffen.

CC BY-SA 4.0 Vertreibung von Gemeinschaften unter Vorwand des „Naturschutzes“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
484
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
74
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
74
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...