Mexiko

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor


Von Gerd Goertz

Salvador Cienfuegos

Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos: Ein Bilderbuch-General, der mit „der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“ zu tun habe, so die Feministin Mercedes Oliveira. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend brach ein Sturm der Entrüstung los. Die Feministin und Akademikerin Mercedes Olivera verzichtete bereits einen Tag später auf die ihr von der Unicach 2012 verliehene Ehrendoktorwürde. Sie nahm kein Blatt vor den Mund. Der General habe „nichts mit Wissenschaft oder Akademie zu tun, sondern mit der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“.

Ihr folgte mit seinem Verzicht auf den Doktortitel honoris causa der Unicach-Mitbegründer und erste Rektor Andrés Fábregas Puig. Er schrieb, er erkenne seine Universität nicht mehr wieder, und verwies auf die wissenschaftliche Forschung und die Verbreitung von Wissen als ursprüngliche Grundlage für die Verleihung der Ehrendoktorwürde. Mehr als 35 Organisationen, 50 Forscher*innen und Akademiker*innen nannten die vorgesehene Auszeichnung für den General in einer gemeinsamen Stellungnahme einen „Affront gegenüber Student*innen und Akademiker*innen“. Die Verleihung verstieße „gegen die Würde der Universitätsmitglieder“, sie würde „Lehre und Wissenschaft prostituieren“.

„Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Weitere Stimmen erklärten, der Ehrendoktortitel könne als Auszeichnung für das Militär insgesamt interpretiert werden, eine „Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Sie erinnerten an die aktive Rolle des Generals bei der kürzlichen Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes zur inneren Sicherheit, gegen das zahlreiche Verfassungsklagen eingereicht wurden. Ebenso erwähnten sie die hartnäckige Weigerung des Verteidigungsministers, die Soldaten des möglicherweise in das Verschwindenlassen der 43 Studenten von Ayotzinapa verwickelten 27. Infanteriebataillons von der Interdisziplinären Unabhängigen Expert*innengruppe (GIEI) befragen zu lassen.

Angesichts der Wucht der Reaktionen machte der amtierende Unicach-Rektor Ricardo Paniagua am 7. Februar einen Rückzieher. Die Suspendierung der Verleihung bedeutet formal allerdings nicht die vollständige Annullierung der Entscheidung des Universitätsrates. Dennoch war der Versuch, den General zum Doktor zu machen, ein wahrer Rohrkrepierer.

CC BY-SA 4.0 Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die R...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen (Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) durchgeführt worden war. Nach Angaben von Zeug*in...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.