Mexiko

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor


Von Gerd Goertz

Salvador Cienfuegos

Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos: Ein Bilderbuch-General, der mit „der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“ zu tun habe, so die Feministin Mercedes Oliveira. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend brach ein Sturm der Entrüstung los. Die Feministin und Akademikerin Mercedes Olivera verzichtete bereits einen Tag später auf die ihr von der Unicach 2012 verliehene Ehrendoktorwürde. Sie nahm kein Blatt vor den Mund. Der General habe „nichts mit Wissenschaft oder Akademie zu tun, sondern mit der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“.

Ihr folgte mit seinem Verzicht auf den Doktortitel honoris causa der Unicach-Mitbegründer und erste Rektor Andrés Fábregas Puig. Er schrieb, er erkenne seine Universität nicht mehr wieder, und verwies auf die wissenschaftliche Forschung und die Verbreitung von Wissen als ursprüngliche Grundlage für die Verleihung der Ehrendoktorwürde. Mehr als 35 Organisationen, 50 Forscher*innen und Akademiker*innen nannten die vorgesehene Auszeichnung für den General in einer gemeinsamen Stellungnahme einen „Affront gegenüber Student*innen und Akademiker*innen“. Die Verleihung verstieße „gegen die Würde der Universitätsmitglieder“, sie würde „Lehre und Wissenschaft prostituieren“.

„Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Weitere Stimmen erklärten, der Ehrendoktortitel könne als Auszeichnung für das Militär insgesamt interpretiert werden, eine „Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Sie erinnerten an die aktive Rolle des Generals bei der kürzlichen Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes zur inneren Sicherheit, gegen das zahlreiche Verfassungsklagen eingereicht wurden. Ebenso erwähnten sie die hartnäckige Weigerung des Verteidigungsministers, die Soldaten des möglicherweise in das Verschwindenlassen der 43 Studenten von Ayotzinapa verwickelten 27. Infanteriebataillons von der Interdisziplinären Unabhängigen Expert*innengruppe (GIEI) befragen zu lassen.

Angesichts der Wucht der Reaktionen machte der amtierende Unicach-Rektor Ricardo Paniagua am 7. Februar einen Rückzieher. Die Suspendierung der Verleihung bedeutet formal allerdings nicht die vollständige Annullierung der Entscheidung des Universitätsrates. Dennoch war der Versuch, den General zum Doktor zu machen, ein wahrer Rohrkrepierer.

CC BY-SA 4.0 Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wird die Armee Rechenschaft ablegen?
44
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, la jornada).- In den vergangenen zwei Wochen sind wichtige Ereignisse geschehen, die mit den Streitkräften in Verbindung stehen. Dazu gehört natürlich der Start der Nationalgarde. Für die Regierung der sogenannten Vierten Transformation (4T) ist die Garde eines ihrer wichtigsten Vorhaben. Die Hauptaufgabe der neuen Einrichtung soll es sein, das Land zu befrieden. Heer und Marine bilden das Rückgrat der Nationalgarde. Gleichzeitig jährte sich am...
Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
34
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
210
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
158
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
195
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...