Mexiko

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor


Von Gerd Goertz

Salvador Cienfuegos

Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos: Ein Bilderbuch-General, der mit „der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“ zu tun habe, so die Feministin Mercedes Oliveira. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend brach ein Sturm der Entrüstung los. Die Feministin und Akademikerin Mercedes Olivera verzichtete bereits einen Tag später auf die ihr von der Unicach 2012 verliehene Ehrendoktorwürde. Sie nahm kein Blatt vor den Mund. Der General habe „nichts mit Wissenschaft oder Akademie zu tun, sondern mit der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“.

Ihr folgte mit seinem Verzicht auf den Doktortitel honoris causa der Unicach-Mitbegründer und erste Rektor Andrés Fábregas Puig. Er schrieb, er erkenne seine Universität nicht mehr wieder, und verwies auf die wissenschaftliche Forschung und die Verbreitung von Wissen als ursprüngliche Grundlage für die Verleihung der Ehrendoktorwürde. Mehr als 35 Organisationen, 50 Forscher*innen und Akademiker*innen nannten die vorgesehene Auszeichnung für den General in einer gemeinsamen Stellungnahme einen „Affront gegenüber Student*innen und Akademiker*innen“. Die Verleihung verstieße „gegen die Würde der Universitätsmitglieder“, sie würde „Lehre und Wissenschaft prostituieren“.

„Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Weitere Stimmen erklärten, der Ehrendoktortitel könne als Auszeichnung für das Militär insgesamt interpretiert werden, eine „Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Sie erinnerten an die aktive Rolle des Generals bei der kürzlichen Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes zur inneren Sicherheit, gegen das zahlreiche Verfassungsklagen eingereicht wurden. Ebenso erwähnten sie die hartnäckige Weigerung des Verteidigungsministers, die Soldaten des möglicherweise in das Verschwindenlassen der 43 Studenten von Ayotzinapa verwickelten 27. Infanteriebataillons von der Interdisziplinären Unabhängigen Expert*innengruppe (GIEI) befragen zu lassen.

Angesichts der Wucht der Reaktionen machte der amtierende Unicach-Rektor Ricardo Paniagua am 7. Februar einen Rückzieher. Die Suspendierung der Verleihung bedeutet formal allerdings nicht die vollständige Annullierung der Entscheidung des Universitätsrates. Dennoch war der Versuch, den General zum Doktor zu machen, ein wahrer Rohrkrepierer.

CC BY-SA 4.0 Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

43
68
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, la jornada).- Der Himmel weint an diesem Nachmittag, an dem die Menschen durch Mexikos Straßen ziehen: mit Überzeugung, Liebe und Empörung. Diese drei Dinge machen den Demonstrationszug, der sich durch die ihn aufnehmenden Straßen hinzieht, anders. Der 26. September, vier Jahre später. Eine Stadt, die freundlicher ist mit den Menschen auf der Straße, die bis auf die Knochen nass werden, aber die Stimmen nicht verstummen lässt. “Ayotzi vive...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
50
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...
„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“
103
Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben
65
Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443
258
Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...