Mexiko

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor


Von Gerd Goertz

Salvador Cienfuegos

Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos: Ein Bilderbuch-General, der mit „der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“ zu tun habe, so die Feministin Mercedes Oliveira. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend brach ein Sturm der Entrüstung los. Die Feministin und Akademikerin Mercedes Olivera verzichtete bereits einen Tag später auf die ihr von der Unicach 2012 verliehene Ehrendoktorwürde. Sie nahm kein Blatt vor den Mund. Der General habe „nichts mit Wissenschaft oder Akademie zu tun, sondern mit der Unsicherheit, den Fällen des Verschwindenlassens, den Todesfällen, den Feminiziden im Land“.

Ihr folgte mit seinem Verzicht auf den Doktortitel honoris causa der Unicach-Mitbegründer und erste Rektor Andrés Fábregas Puig. Er schrieb, er erkenne seine Universität nicht mehr wieder, und verwies auf die wissenschaftliche Forschung und die Verbreitung von Wissen als ursprüngliche Grundlage für die Verleihung der Ehrendoktorwürde. Mehr als 35 Organisationen, 50 Forscher*innen und Akademiker*innen nannten die vorgesehene Auszeichnung für den General in einer gemeinsamen Stellungnahme einen „Affront gegenüber Student*innen und Akademiker*innen“. Die Verleihung verstieße „gegen die Würde der Universitätsmitglieder“, sie würde „Lehre und Wissenschaft prostituieren“.

„Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Weitere Stimmen erklärten, der Ehrendoktortitel könne als Auszeichnung für das Militär insgesamt interpretiert werden, eine „Belohnung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Sie erinnerten an die aktive Rolle des Generals bei der kürzlichen Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes zur inneren Sicherheit, gegen das zahlreiche Verfassungsklagen eingereicht wurden. Ebenso erwähnten sie die hartnäckige Weigerung des Verteidigungsministers, die Soldaten des möglicherweise in das Verschwindenlassen der 43 Studenten von Ayotzinapa verwickelten 27. Infanteriebataillons von der Interdisziplinären Unabhängigen Expert*innengruppe (GIEI) befragen zu lassen.

Angesichts der Wucht der Reaktionen machte der amtierende Unicach-Rektor Ricardo Paniagua am 7. Februar einen Rückzieher. Die Suspendierung der Verleihung bedeutet formal allerdings nicht die vollständige Annullierung der Entscheidung des Universitätsrates. Dennoch war der Versuch, den General zum Doktor zu machen, ein wahrer Rohrkrepierer.

CC BY-SA 4.0 Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien (Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...
Historisches Urteil: Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstrafen verurteilt (Mexiko-Stadt, 19. Juni 2018, cimacnoticias).- Es ist ein historisches Urteil, das eine Richterin im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gesprochen hat. Erstmals hat ein nationales Gericht die Empfehlungen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte beachtet und zwei ehemalige Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstafen verurteilt. Damit erreicht die Überlebende Valentina Rosendo Cantú, eine indigene Frau aus einer ländlichen Gemeinde in...
Ayotzinapa: Vier Verdächtige vorläufig freigelassen (Caracas, 12. Juni 2018, telesur).- Ein Bundesrichter im mexikanischen Matamoros, Bundesstaat Tamaulipas, hat am 12. Juni drei Verdächtige im Fall der 43 verschwundenen Lehrmtsstudenten aus Ayotzinapa vorläufig aus der Untersuchungshaft entlassen. Die mutmaßlichen Bandenmitglieder sind unter anderem wegen Entführung und organisierter Kriminalität angeklagt. Ein vierter Verdächtiger unter dem Aliasnamen "El Tongo" wurde freigesprochen, da gegen ihn keine weiteren Vorwürfe vorl...
Bundesgericht schlägt Wahrheitskommission für den Fall Ayotzinapa vor (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, npl).- Nach mehr als dreieinhalb Jahren nun auch eine schallende Ohrfeige von der eigenen Justiz. Immer wieder haben zahlreiche internationale Institutionen sowie nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen die Ermittlungsergebnisse und angebliche „historische Wahrheit“ der mexikanischen Bundesgeneralstaatsanwaltschaft (PGR) im Fall der am 26. September 2014 verschwundenen 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa, Bundesstaat Guerrero, sc...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.