Kanada Peru

Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig


Aktivistin jennifer Moore

Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi

(Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens Hudbay in Guatemala, den USA, Kanada und Peru auseinandersetzt. Gegen die Entscheidung des Gerichts hat die Verteidigung Einspruch eingelegt.

Am 16. Mai hatte die Verteidigung von Moore, das Anwaltsbüro IDL (Instituto de Defensa Legal) einen Antrag eingereicht, um das peruanische Innenministerium, das Sicherheitsbüro der Polizei in Cusco und die Leitung der Migrationsbehörde für die Verhaftung von Moore gerichtlich zu belangen. „Es besteht die dringende Gefahr einer erneuten unrechtmäßigen Verhaftung der Kanadierin Jennifer Moore in ihrer Funktion als Lateinamerika-Koordinatorin von Mining Watch Canada und als Menschenrechtsverteidigerin“ , erklärte ihr Verteidiger Juan Carlos Ruiz Molleda vom IDL.

Zwar befinde sich Moore gegenwärtig in Kanada in Freiheit, eine „dringende Gefahr“ begründete der Experte aber damit, das die Aktivistin plant, am 8. August erneut nach Peru zu reisen.

Verteidigung spricht von willkürlichen Festnahmen

Jennifer Moore von der NGO Mining Watch Canada und der US-Dokumentarfilmer John Dougherty waren am 21. April in Cusco verhaftet worden. Sie hatten zuvor den Dokumentarfilm „Fraude de Flin Flon“ vorgeführt, das Ergebnis einer langen Recherche über das Bergbauunternehmen Hudbay in Guatemala, den USA, Kanada und Peru.

„Wie kann es sein, dass Ausländer beschuldigt werden, die öffentliche Ordnung zu stören, weil sie einen Film gezeigt haben, der den Missbrauch der Bevölkerung durch ein Unternehmen und seine Bergbauaktivitäten zeigt?“, fragt Juan Carlos Ruiz. „Wie kann man Ausländern ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verbieten mit dem Hinweis, sie hätten kein Arbeitsvisum? Und das, obwohl sie nur wenige Tage in Peru verbracht hatten“.

CC BY-SA 4.0 Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet
129
(Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
onda-info 463
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...
La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
29
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
71
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
101
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...