Kolumbien Venezuela

Venezolanische Behörden liefern flüchtigen kolumbianischen Ex-Minister aus.


(Rio de Janeiro, 05. September 2008, púlsar).- Eine Drogenbekämpfungseinheit der Nationalpolizei Venezuelas hat am 4. September den kolumbianischen Ex-Minister Álvaro Araújo Noguera in Maracaibo festgenommen und ihn am darauf folgenden Dienstag, den 9. September, an Mitarbeiter des kolumbianischen Nachrichtendienstes DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) ausgeliefert. Der per internationalem Haftbefehl Gesuchte wird beschuldigt, Beziehungen zu kolumbianischen Paramilitärs zu unterhalten.

Noguera wurde im westlichen venezolanischen Bundesstaat Zulia, in der Nähe des Maracaibo-Sees, gefasst. 2006 floh er aus Kolumbien. Von der kolumbianischen Staatsanwaltschaft wurde er wegen seiner Verbindungen zu den AUC (Autodefensas Unidas de Colombia), den 2006 aufgelösten und in die Gesellschaft integrierten paramilitärischen Verbänden gesucht. Er soll an der Seite der Paramilitärs an der Entführung eines Bruders des Bürgermeisters von Valledupar beteiligt gewesen sein.

Araújo Noguera war Agrarminister innerhalb der Amtszeit von Präsident Alfonso López Michelsen in den Jahren 1974 bis 1978, und Vater der vom aktuellen Präsidenten Uribe im August 2006 berufenen, aber im Februar 2007 zurückgetretenen Außenministerin Kolumbiens, María Consuelo Araújo.

Am selben Tag wurde auch der kolumbianische Ex-Armeegeneral Rito Alejo del Río festgenommen. Er wird ebenfalls einer Zusammenarbeit mit den Paramilitärs beschuldigt. Der Ex-General wurde festgenommen, nachdem er die Wiederaufnahme eines Gerichtsprozesses beantragt hatte. In dem Prozess wurde er von den Paramilitärs Ever Velosa und Salvatore Mancuso schwer belastet. Der General soll der Ausweitung des Paramilitarismus im Land zugearbeitet haben.

CC BY-SA 4.0 Venezolanische Behörden liefern flüchtigen kolumbianischen Ex-Minister aus. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Bruch zwischen CIDH-Expert*innenkommission und mexikanischer Regierung Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 11. April 2016, npl).- Die Form wird noch halbwegs gewahrt. Doch knapp zwei Wochen, bevor die fünfköpfige Interdisziplinäre Gruppe Unabhängiger Expert*innen (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) am 24. April ihren mit Spannung erwarteten zweiten Bericht über die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten von der Landuniversität Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero vorstellen wird, ist ihr Verhältnis zur mexikanischen Regi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *