Kolumbien Venezuela

Venezolanische Behörden liefern flüchtigen kolumbianischen Ex-Minister aus.


(Rio de Janeiro, 05. September 2008, púlsar).- Eine Drogenbekämpfungseinheit der Nationalpolizei Venezuelas hat am 4. September den kolumbianischen Ex-Minister Álvaro Araújo Noguera in Maracaibo festgenommen und ihn am darauf folgenden Dienstag, den 9. September, an Mitarbeiter des kolumbianischen Nachrichtendienstes DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) ausgeliefert. Der per internationalem Haftbefehl Gesuchte wird beschuldigt, Beziehungen zu kolumbianischen Paramilitärs zu unterhalten.

Noguera wurde im westlichen venezolanischen Bundesstaat Zulia, in der Nähe des Maracaibo-Sees, gefasst. 2006 floh er aus Kolumbien. Von der kolumbianischen Staatsanwaltschaft wurde er wegen seiner Verbindungen zu den AUC (Autodefensas Unidas de Colombia), den 2006 aufgelösten und in die Gesellschaft integrierten paramilitärischen Verbänden gesucht. Er soll an der Seite der Paramilitärs an der Entführung eines Bruders des Bürgermeisters von Valledupar beteiligt gewesen sein.

Araújo Noguera war Agrarminister innerhalb der Amtszeit von Präsident Alfonso López Michelsen in den Jahren 1974 bis 1978, und Vater der vom aktuellen Präsidenten Uribe im August 2006 berufenen, aber im Februar 2007 zurückgetretenen Außenministerin Kolumbiens, María Consuelo Araújo.

Am selben Tag wurde auch der kolumbianische Ex-Armeegeneral Rito Alejo del Río festgenommen. Er wird ebenfalls einer Zusammenarbeit mit den Paramilitärs beschuldigt. Der Ex-General wurde festgenommen, nachdem er die Wiederaufnahme eines Gerichtsprozesses beantragt hatte. In dem Prozess wurde er von den Paramilitärs Ever Velosa und Salvatore Mancuso schwer belastet. Der General soll der Ausweitung des Paramilitarismus im Land zugearbeitet haben.

CC BY-SA 4.0 Venezolanische Behörden liefern flüchtigen kolumbianischen Ex-Minister aus. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Rauchsignale Gleichzeitig bezichtigte Santos Kolumbiens zweitgrößte Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional), ihre "kriminellen Aktivitäten" ausgeweitet zu haben, obwohl diese ihr Interesse an Verhandlungen mit der Regierung bekundet habe. "Deshalb werden wir unsere militärischen und polizeilichen Operationen gegen diese ausweiten", so der Präsident. Während sowohl Teile der Opposition als auch Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez die Ankündigung über eine Einstellung d...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein 700 Menschen sollen von den Gefechten betroffen sein. Foto: Telesur/El Colombiano (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach An...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe Von links nach rechts: Emilsen Manyoma, Yoryanis Isabel Bernal und Nataly Salas Ruiz. Foto: Servindi/Pacifista (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausf...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet Mahnwache für getötete Aktivist*innen in Kolumbien. Foto: Telesur/Contagioradio) (Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteid...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius Ossami Protestaktion gegen das Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin, Juli 2016. Foto: D. Ossami (Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.