Haiti

UNO-Mandat in Haiti um ein Jahr verlängert


(Havanna, 13. Oktober 2009, prensa latina).- Die UNO-Truppen bleiben ein weiteres Jahr in Haiti stationiert, nachdem der UNO-Sicherheitsrat am Dienstag beschlossen hat, das Mandat zu verlängern. Das Mandat sollte eigentlich kommende Woche enden. In der Resolution des Sicherheitsrates, mit der die Stationierung des UNO-Kontingents verlängert wird, heißt es, die Lage in Haiti stelle weiterhin eine Bedrohung für Frieden und Sicherheit dar, „trotz der bisher erreichten Fortschritte“ für die Stabilisierung des Landes.

Der Text enthält Empfehlungen des UNO-Generalsekretärs Ban Ki-Moon, zur Verstärkung der haitianischen Polizei in Antiterroroperationen weitere 120 Polizeikräfte zu entsenden. Die Resolution des Sicherheitsrates verringert die Zahl der entsandten Militärs von 7.106 auf 6.940 und erhöht die der Polizeikräfte von 2.052 auf 2.211.

Vor sieben Tagen starben 11 UNO-Soldaten, als eines der Flugzeuge der UNO nahe der Grenze Haitis mit der Dominikanischen Republik abstürzte. Seit Beginn der Mission auf haitianischem Boden vor fünf Jahren starben außerdem weitere 45 Mitglieder der Truppe. Die so genannte Stabilisierungsmission der UNO (MINUSTAH) ist seit 2004 in Haiti stationiert und setzt sich u.a. aus Truppen aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kanada, Chile, Ecuador, El Salvador, Frankreich, Guatemala, Kolumbien, Peru, Paraguay, Russland, Spanien, Uruguay und den USA zusammen.

CC BY-SA 4.0 UNO-Mandat in Haiti um ein Jahr verlängert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ Leydy Pech bei ihrer Anhörung vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss. Foto: Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberich...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn Rio de Janeiro - Migrant*innen aus dem Kongo demonstrieren für mehr Demokratie in ihrer Heimat. Foto: Fernando Frazão/Agência Brasil (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleibe...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 Grafik: Servindi (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociació...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.