Haiti

UNO-Mandat in Haiti um ein Jahr verlängert


(Havanna, 13. Oktober 2009, prensa latina).- Die UNO-Truppen bleiben ein weiteres Jahr in Haiti stationiert, nachdem der UNO-Sicherheitsrat am Dienstag beschlossen hat, das Mandat zu verlängern. Das Mandat sollte eigentlich kommende Woche enden. In der Resolution des Sicherheitsrates, mit der die Stationierung des UNO-Kontingents verlängert wird, heißt es, die Lage in Haiti stelle weiterhin eine Bedrohung für Frieden und Sicherheit dar, „trotz der bisher erreichten Fortschritte“ für die Stabilisierung des Landes.

Der Text enthält Empfehlungen des UNO-Generalsekretärs Ban Ki-Moon, zur Verstärkung der haitianischen Polizei in Antiterroroperationen weitere 120 Polizeikräfte zu entsenden. Die Resolution des Sicherheitsrates verringert die Zahl der entsandten Militärs von 7.106 auf 6.940 und erhöht die der Polizeikräfte von 2.052 auf 2.211.

Vor sieben Tagen starben 11 UNO-Soldaten, als eines der Flugzeuge der UNO nahe der Grenze Haitis mit der Dominikanischen Republik abstürzte. Seit Beginn der Mission auf haitianischem Boden vor fünf Jahren starben außerdem weitere 45 Mitglieder der Truppe. Die so genannte Stabilisierungsmission der UNO (MINUSTAH) ist seit 2004 in Haiti stationiert und setzt sich u.a. aus Truppen aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kanada, Chile, Ecuador, El Salvador, Frankreich, Guatemala, Kolumbien, Peru, Paraguay, Russland, Spanien, Uruguay und den USA zusammen.

CC BY-SA 4.0 UNO-Mandat in Haiti um ein Jahr verlängert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nachhaltige Kommunikationsmittel: Es muss nicht immer Radio sein! Anders als auf früheren globalen Wunschzetteln der Vereinten Nationen ist das Thema Kommunikation nicht auf der aktuellen Liste „Ziele nachhaltiger Entwicklung“ zu finden. Bloß nicht zu komplex sollte der Katalog werden. Doch ein Blick auf einige der immerhin 17 Ziele zeigt: um den Klimawandel zu stoppen, saubere Energie zu erzeugen, das Bildungssystem zu verbessern oder würdevolle Arbeitsbedingungen zu schaffen, wird es ganz ohne Kommunikation nicht gehen. Mehr noch, Themen ...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisier...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktatu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *