Bolivien

UN erlaubt das Kauen von Koka in Bolivien


von Ricardo Marapi Salas

coca Bolivia. Foto: agencia pulsar(Buenos Aires, 16. Januar 2013, púlsar).- Für viele Bolivianer*innen gibt es was zu feiern: Am 11. Januar haben die UN das Kauen von Kokablättern auf bolivianischem Territorium offiziell erlaubt. Damit wurde auch eine jahrtausendalte, als „acullico“ bekannte Tradition indigener Gemeinden anerkannt.

In der Hauptstadt La Paz strömten Koka-Produzent*innen zum Feiern auf die Straßen, kauten Koka und verschenkten die für sie heiligen Kokablätter. Der bolivianische Abgeordnete Jorge Medina, Vertreter der Koka-Produzent*innen, erklärte, die Bolivianer*innen hätten durch die Entscheidung ihre Würde und Souveränität wiedererlangt.

Dieser Sieg, so Medina weiter, sei nicht nur ein Sieg des ganzen Landes sondern auch des Präsidenten Evo Morales. Darüber hinaus sei offiziell festgestellt worden, dass das Kokablatt weder Kokain noch eine Droge sei. Der Abgeordnete erklärte, die indigenen Gemeinden benutzten das proteinhaltige Kokablatt als Nahrungsmittel und als traditionelle Medizin.

Hintergrund

Mitte 2011 war Bolivien aus der wichtigsten UN-Konvention zum Kampf gegen Rauschgift ausgetreten, da diese im Artikel 49 auch das Kauen von Kokablättern untersagt. Monate später allerdings ersuchte Evo Morales um den Wiederbeitritt Boliviens zu der Konvention unter der Bedingung, dass das Kauen der Blätter in dem Land erlaubt sei.

Am 11. Januar schließlich stimmten die UN mit großer Mehrheit dem Wiederbeitritt Boliviens zu. Dies wird als diplomatischer Erfolg Boliviens gewertet, obwohl Länder wie die USA, Großbritannien, Russland, Frankreich und Japan dagegen gestimmt haben.

 

CC BY-SA 4.0 UN erlaubt das Kauen von Koka in Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *