Bolivien

UN erlaubt das Kauen von Koka in Bolivien


von Ricardo Marapi Salas

coca Bolivia. Foto: agencia pulsar(Buenos Aires, 16. Januar 2013, púlsar).- Für viele Bolivianer*innen gibt es was zu feiern: Am 11. Januar haben die UN das Kauen von Kokablättern auf bolivianischem Territorium offiziell erlaubt. Damit wurde auch eine jahrtausendalte, als „acullico“ bekannte Tradition indigener Gemeinden anerkannt.

In der Hauptstadt La Paz strömten Koka-Produzent*innen zum Feiern auf die Straßen, kauten Koka und verschenkten die für sie heiligen Kokablätter. Der bolivianische Abgeordnete Jorge Medina, Vertreter der Koka-Produzent*innen, erklärte, die Bolivianer*innen hätten durch die Entscheidung ihre Würde und Souveränität wiedererlangt.

Dieser Sieg, so Medina weiter, sei nicht nur ein Sieg des ganzen Landes sondern auch des Präsidenten Evo Morales. Darüber hinaus sei offiziell festgestellt worden, dass das Kokablatt weder Kokain noch eine Droge sei. Der Abgeordnete erklärte, die indigenen Gemeinden benutzten das proteinhaltige Kokablatt als Nahrungsmittel und als traditionelle Medizin.

Hintergrund

Mitte 2011 war Bolivien aus der wichtigsten UN-Konvention zum Kampf gegen Rauschgift ausgetreten, da diese im Artikel 49 auch das Kauen von Kokablättern untersagt. Monate später allerdings ersuchte Evo Morales um den Wiederbeitritt Boliviens zu der Konvention unter der Bedingung, dass das Kauen der Blätter in dem Land erlaubt sei.

Am 11. Januar schließlich stimmten die UN mit großer Mehrheit dem Wiederbeitritt Boliviens zu. Dies wird als diplomatischer Erfolg Boliviens gewertet, obwohl Länder wie die USA, Großbritannien, Russland, Frankreich und Japan dagegen gestimmt haben.

 

CC BY-SA 4.0 UN erlaubt das Kauen von Koka in Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.