Bolivien

UN erlaubt das Kauen von Koka in Bolivien


von Ricardo Marapi Salas

coca Bolivia. Foto: agencia pulsar(Buenos Aires, 16. Januar 2013, púlsar).- Für viele Bolivianer*innen gibt es was zu feiern: Am 11. Januar haben die UN das Kauen von Kokablättern auf bolivianischem Territorium offiziell erlaubt. Damit wurde auch eine jahrtausendalte, als „acullico“ bekannte Tradition indigener Gemeinden anerkannt.

In der Hauptstadt La Paz strömten Koka-Produzent*innen zum Feiern auf die Straßen, kauten Koka und verschenkten die für sie heiligen Kokablätter. Der bolivianische Abgeordnete Jorge Medina, Vertreter der Koka-Produzent*innen, erklärte, die Bolivianer*innen hätten durch die Entscheidung ihre Würde und Souveränität wiedererlangt.

Dieser Sieg, so Medina weiter, sei nicht nur ein Sieg des ganzen Landes sondern auch des Präsidenten Evo Morales. Darüber hinaus sei offiziell festgestellt worden, dass das Kokablatt weder Kokain noch eine Droge sei. Der Abgeordnete erklärte, die indigenen Gemeinden benutzten das proteinhaltige Kokablatt als Nahrungsmittel und als traditionelle Medizin.

Hintergrund

Mitte 2011 war Bolivien aus der wichtigsten UN-Konvention zum Kampf gegen Rauschgift ausgetreten, da diese im Artikel 49 auch das Kauen von Kokablättern untersagt. Monate später allerdings ersuchte Evo Morales um den Wiederbeitritt Boliviens zu der Konvention unter der Bedingung, dass das Kauen der Blätter in dem Land erlaubt sei.

Am 11. Januar schließlich stimmten die UN mit großer Mehrheit dem Wiederbeitritt Boliviens zu. Dies wird als diplomatischer Erfolg Boliviens gewertet, obwohl Länder wie die USA, Großbritannien, Russland, Frankreich und Japan dagegen gestimmt haben.

 

CC BY-SA 4.0 UN erlaubt das Kauen von Koka in Bolivien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.