Mexiko

Schüsse auf Vertriebene in Chiapas


Vertriebene Indigene in Aldama, Chiapas. Foto: Desinformémonos

(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb, zwei Personen wurden verletzt.

Zeug*innen sagten aus, dass an jenem Dienstag um 4.30 Uhr morgens aus verschiedenen Richtungen Schusssalven aus Gräben in der Gemeinde Saclum, das zu dem Ort Santa Martha gehört, abgegeben worden seien. Zudem hätten bewaffnete Gruppen aus Santa Martha am Freitag darauf Tag und Nacht Schüsse in Richtung der angrenzenden Gemeinden des Bezirks Aldama abgegeben.

2.000 Vertriebene seit 2017

Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas forderte den mexikanischen Staat dazu auf, die humanitäre Krise in Aldama zu beenden. Mindestens 2.036 Menschen aus den Gemeinden Xuxch’en, Coco, Tabak und San Pedro Cotzilnam befänden sich momentan in Lebensgefahr. Die Menschen müssten um ihre Unversehrtheit und persönliche Sicherheit fürchten. Bereits am 20. März 2017 wurden sie gewaltsam vertrieben, sieben Familien bereits im Jahr 2016. Unter den Vertriebenen befinden sich momentan 416 Frauen – vier von ihnen schwanger -, 408 Männer, 84 alte Menschen, 326 Heranwachsende, 590 Kinder – davon 273 Jungen und 317 Mädchen – sowie 205 Säuglinge.

Das Menschenrechtszentrum fordert in einer Petition effektive Maßnahmen vom mexikanischen Staat, um das Leben und die Unversehrtheit der Menschen aus Aldama zu garantieren. Dies vor allem in den Gemeinden, die an den Ort Santa Martha des Bezirks Chenalhó grenzen, sowie in der Hauptgemeinde des Bezirks Aldama. Es fordert zudem, nach den bewaffneten Gruppen aus Santa Martha zu fahnden, sie unter Strafe zu stellen, zu entwaffnen und aufzulösen. Außerdem müsse der mexikanische Staat sich um den humanitären Notfall der vertriebenen Menschen im Hochland von Chiapas kümmern. Des Weiteren müsse er Haftbefehle aufheben, welche die Repräsentant*innen der vertriebenen Familien kriminalisierten.

CC BY-SA 4.0 Schüsse auf Vertriebene in Chiapas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss
189
(Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden sich mehrere Gemeinden in Aldama praktisch täglich unter Beschuss, wie d...
Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt
62
(Lima, 6. Juni 2019, servindi/poonal).- Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen ...
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
63
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...
Paramilitärischer Angriff in Antioquia
62
(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Capar...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
192
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...