Mexiko

Rektorat der UNAM besetzt


von Alejandro Pacheco

Die Besetzer*innen von der UNAM. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 25. April 2013, púlsar).- Eine Gruppe maskierter Demonstrant*innen hat am Freitag, 19.4. das Rektorat der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) besetzt. Sie fordern Verhandlungen mit dem Rektor der größten mexikanischen Universität, um eine Reihe von Reformen zu stoppen; diese würden ihrer Meinung nach die Studienpläne der Fakultäten für Wissenschaften und Geisteswissenschaften der UNAM beeinträchtigen.

Nach Ansicht der Demonstrant*innen würden sich die vom Rektorat beschlossenen Maßnahmen negativ auf die Student*innen auswirken; die Immatrikulationsdauer werde eingeschränkt, während die Zahl der Fächer steige. Außerdem gebe es in den Fakultäten nicht genügend angemessene Lehreinrichtungen.

Privatisierung befürchtet

Zudem befürchten sie, dass die universitären Maßnahmen dazu genutzt werden könnten, die Fakultäten in das staatliche Bildungssystem zu integrieren. Damit werde die universitäre Bildung im Land privatisiert.

Die Besetzer*innen fordern weiterhin die Wiederzulassung von fünf Student*innen die exmatrikuliert worden sind, nachdem es im Rahmen einer Protestaktion zu einer Schlägerei gekommen war.

Der Rektor der UNAM, José Narro Robles, hat inzwischen die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Besetzer*innen fürchten nun eine Räumung von Einheiten der mexikanischen Bundespolizei. Sie kündigten an, ihre Besetzung fortzusetzen, bis sich Rektor José Narro zu Verhandlungen bereit erklärt und seine Anzeige gegen die Demonstrant*innen zurückzieht.

Angst vor erneuter Räumung

In einer eilig einberufenen Vollversammlung verurteilten Student*innen verschiedener Fakultäten die mögliche Räumung durch Sondereinheiten der Polizei, da dies die „Autonomie der Universität verletzen“ würde. Gleichzeitig forderten sie aber die Besetzer*innen auf, das Gebäude baldmöglichst zu verlassen, als Zeichen des guten Willens für einen Dialog.

Bereits 1999 hatten Student*innen der UNAM die Einrichtungen der Fakultäten neun Monate lang besetzt gehalten. Sie protestierten damals gegen den Beschluss einer neuen Studiengebühr, mit der die Kosten für die Immatrikulation auf bis zu mehreren hundert Dollar angestiegen wären. Der Beschluss, so die Student*innen, habe zum Ziel gehabt, die wichtigste öffentliche Universität Mexikos zu privatisieren.

Die Besetzung endete nach neun Monaten am 6. Februar 2000, als die Bundespolizei die Universität stürmte. Damals wurden tausende Student*innen festgenommen.

CC BY-SA 4.0 Rektorat der UNAM besetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *