Mexiko

Rektorat der UNAM besetzt


von Alejandro Pacheco

Die Besetzer*innen von der UNAM. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 25. April 2013, púlsar).- Eine Gruppe maskierter Demonstrant*innen hat am Freitag, 19.4. das Rektorat der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) besetzt. Sie fordern Verhandlungen mit dem Rektor der größten mexikanischen Universität, um eine Reihe von Reformen zu stoppen; diese würden ihrer Meinung nach die Studienpläne der Fakultäten für Wissenschaften und Geisteswissenschaften der UNAM beeinträchtigen.

Nach Ansicht der Demonstrant*innen würden sich die vom Rektorat beschlossenen Maßnahmen negativ auf die Student*innen auswirken; die Immatrikulationsdauer werde eingeschränkt, während die Zahl der Fächer steige. Außerdem gebe es in den Fakultäten nicht genügend angemessene Lehreinrichtungen.

Privatisierung befürchtet

Zudem befürchten sie, dass die universitären Maßnahmen dazu genutzt werden könnten, die Fakultäten in das staatliche Bildungssystem zu integrieren. Damit werde die universitäre Bildung im Land privatisiert.

Die Besetzer*innen fordern weiterhin die Wiederzulassung von fünf Student*innen die exmatrikuliert worden sind, nachdem es im Rahmen einer Protestaktion zu einer Schlägerei gekommen war.

Der Rektor der UNAM, José Narro Robles, hat inzwischen die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Besetzer*innen fürchten nun eine Räumung von Einheiten der mexikanischen Bundespolizei. Sie kündigten an, ihre Besetzung fortzusetzen, bis sich Rektor José Narro zu Verhandlungen bereit erklärt und seine Anzeige gegen die Demonstrant*innen zurückzieht.

Angst vor erneuter Räumung

In einer eilig einberufenen Vollversammlung verurteilten Student*innen verschiedener Fakultäten die mögliche Räumung durch Sondereinheiten der Polizei, da dies die „Autonomie der Universität verletzen“ würde. Gleichzeitig forderten sie aber die Besetzer*innen auf, das Gebäude baldmöglichst zu verlassen, als Zeichen des guten Willens für einen Dialog.

Bereits 1999 hatten Student*innen der UNAM die Einrichtungen der Fakultäten neun Monate lang besetzt gehalten. Sie protestierten damals gegen den Beschluss einer neuen Studiengebühr, mit der die Kosten für die Immatrikulation auf bis zu mehreren hundert Dollar angestiegen wären. Der Beschluss, so die Student*innen, habe zum Ziel gehabt, die wichtigste öffentliche Universität Mexikos zu privatisieren.

Die Besetzung endete nach neun Monaten am 6. Februar 2000, als die Bundespolizei die Universität stürmte. Damals wurden tausende Student*innen festgenommen.

CC BY-SA 4.0 Rektorat der UNAM besetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Alle Rechte für Frauen! Schluss mit den Übergriffen!“ Von Montserrat Antúnez Estrada (Mexiko-Stadt, 10. November 2017, cimacnoticias).- Ein Jahr nach der Einführung des "Protokolls zur Verfolgung geschlechtlich motivierter Übergriffe" in der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) führten von 234 Anzeigen lediglich 150 zu Untersuchungen; in einigen Fällen waren die Täter keine Angehörigen der Universität, in anderen Fällen wurde die Anzeige zurückgezogen. Dies geht aus der Webseite für...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbeiten. Beide Frauen sind heute Mitte Zwanzig und Teil des Kollektivs La Nave Radio, ein Zusammenschluss von Medienmachenden au...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold Schmidt. Vor Monaten sagte Mex...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September 2014, bei dem sechs Menschen ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.