Chile

Protestieren ist menschlich


Tränengas gegen Demonstrant*innen für eine bessere Bildung / todosnuestrosmuertos, flickr(Montevideo, 25. August 2011, la diaria).- „Eine Sache ist es, zu demonstrieren. Eine andere, zu versuchen das Land zu paralysieren“, erklärte am 24. August der chilenische Präsident, Sebastián Piñera, genervt vom 48-stündigen Generalstreik, der von Demonstrationen Tausender Menschen im ganzen Land begleitet wurde.

 

Die Maßnahmen wurden vom Zentralen Gewerkschaftsverband CUT (Central Unitaria de Trabajadores ergriffen, um die Student*innen bei ihrem Kampf um ein kostenloses und qualitativ hochwertiges öffentliches Bildungssystem sowie um eine Verfassungsreform zu unterstützen, die dann eine Volksbefragung bezüglich des Bildungswesens ermöglichen würde.

Zu diesen Forderungen fügten der Gewerkschaftsverband und andere soziale Organisationen, die zum Streik aufgerufen hatten, noch die Forderung nach Änderungen in der Wirtschafts- und Steuerpolitik und einer stärkeren Kontrolle des Staates über die Ressourcen des Landes hinzu. Die Politik müsse zudem den Zugang zu Wohnraum und Gesundheitsversorgung sicherstellen.

Angesichts des sich immer stärker ausweitenden Konfliktes bat Piñera die Oppositionsparteien der Concertación „die Lage nicht zu verschlimmern“ und erklärte, seine Regierung sei bereit, mit den Führungskräften der CUT und der Studentenbewegung zu verhandeln. Der Unterstaatssekretär des Innenministeriums, Rodrigo Ubilla erklärte unterdessen, bei den Demonstrationen habe es „Zwischenfälle“ gegeben. 35 Personen wurden verhaftet. Es gab elf Verletzte, neun davon waren Polizisten.

(Artikel aus der uruguayischen Tageszeitung „la diaria“ vom 25. August 2011)

CC BY-SA 4.0 Protestieren ist menschlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die neuen Bildungszentren Von Luis Hernández NavarroKleine Dorfschulen gibt es bald nicht mehr? / Foto: Darij & Ana, cc-by-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 22. November 2016, la jornada-poonal).- Unter dem Vorwand, die Bildung auf dem Land verbessern zu wollen, befindet sich eine Art neue „Indigenen-Verbringung“ auf dem Weg. Nebenbei soll eine der wichtigsten pädagogischen Erfahrungen in Mexiko beseitigt werden. Auf dem Gipfel für Soziale Mobilität verkündete Bildungsminister Aurelio Nuño den ne...
Bildungsministerium plant riesige Bildungszentren statt lokaler Schulen Schule in Huajapam (Oaxaca) /Foto: tricia_cc-by-nc-sa-2-0(Mexiko-Stadt/Berlin, 04. Dezember 2016, poonal).- Der umstrittene mexikanische Bildungsminister Aurelio Nuño trug Mitte November auf dem Social Mobility Summit 2016 sein neuestes Projekt vor. Etwa 100.000 kleine und vor allem in ländlichen und armen Regionen verstreute Schulen, auf denen Kinder und Jugendliche die Vor-, Grund- und Sekundarschule besuchen, sollen in großen Bildungseinrichtungen „neu konzentriert“ w...
Proteste für ein gerechtes Bildungssystem Protestierende Lehrer*innen in Oaxaca. Bild: Knut HildebrandtMit mehr als zwei Wochen Verspätung begann im Süden Mexikos das neue Schuljahr. Denn erst Anfang September beendeten die Mitglieder der linksgerichteten Lehrergewerkschaft CNTE ihren seit Mitte Mai andauernden Streik. Mit ihm protestierten die Lehrer*innen gegen die Umsetzung einer 2013 beschlossenen Bildungsreform. Sie forderten die Rücknahme des neoliberalen Reformpaketes und eine Einbeziehung von Lehrer*inne...
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht Von Knut Hildebrandt"Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, cc-by-sa-2.0(Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikan...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.