Chile

Protestieren ist menschlich


Tränengas gegen Demonstrant*innen für eine bessere Bildung / todosnuestrosmuertos, flickr(Montevideo, 25. August 2011, la diaria).- „Eine Sache ist es, zu demonstrieren. Eine andere, zu versuchen das Land zu paralysieren“, erklärte am 24. August der chilenische Präsident, Sebastián Piñera, genervt vom 48-stündigen Generalstreik, der von Demonstrationen Tausender Menschen im ganzen Land begleitet wurde.

 

Die Maßnahmen wurden vom Zentralen Gewerkschaftsverband CUT (Central Unitaria de Trabajadores ergriffen, um die Student*innen bei ihrem Kampf um ein kostenloses und qualitativ hochwertiges öffentliches Bildungssystem sowie um eine Verfassungsreform zu unterstützen, die dann eine Volksbefragung bezüglich des Bildungswesens ermöglichen würde.

Zu diesen Forderungen fügten der Gewerkschaftsverband und andere soziale Organisationen, die zum Streik aufgerufen hatten, noch die Forderung nach Änderungen in der Wirtschafts- und Steuerpolitik und einer stärkeren Kontrolle des Staates über die Ressourcen des Landes hinzu. Die Politik müsse zudem den Zugang zu Wohnraum und Gesundheitsversorgung sicherstellen.

Angesichts des sich immer stärker ausweitenden Konfliktes bat Piñera die Oppositionsparteien der Concertación „die Lage nicht zu verschlimmern“ und erklärte, seine Regierung sei bereit, mit den Führungskräften der CUT und der Studentenbewegung zu verhandeln. Der Unterstaatssekretär des Innenministeriums, Rodrigo Ubilla erklärte unterdessen, bei den Demonstrationen habe es „Zwischenfälle“ gegeben. 35 Personen wurden verhaftet. Es gab elf Verletzte, neun davon waren Polizisten.

(Artikel aus der uruguayischen Tageszeitung „la diaria“ vom 25. August 2011)

CC BY-SA 4.0 Protestieren ist menschlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Massaker von Tlatelolco: 50 Jahre Straflosigkeit
52
(Mexiko-Stadt, 2. Oktober 2018, desinformémonos).- 50 Jahre nach dem Massaker an Studierenden auf dem Platz der drei Kulturen im Stadtteil Tlatelolco von Mexiko-Stadt, hat das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen fehlende Ermittlungen beklagt: „Im Zusammenhang mit der Studierendenbewegung von 1968 wurden schwere Grundrechtsverletzungen begangen. Aber weder gab es wirkliche Ermittlungen, noch wurden die Verantwortlichen bestraft.“ Das Hochkommissariat ...
Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
42
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Sexueller Missbrauch: Feministische Studentinnen erkämpfen Vereinbarung
11
(Concepción, 3. Juli 2018, resumen.cl).- Nach anderthalb Monaten des Protestes, der auch Besetzungen einschloss, haben die selbstorganisierten Studentinnen der Universität Bío Bío in Concepción am Mittwoch, den 27. Juni, wichtige Verbesserungen unterschrieben. Diese beziehen sich auf die Verfahrensweise bei Fällen von sexueller Belästigung und Missbrauch an der Universität. Außerdem sollen spezielle Schulungskurse für alle Studierenden der Universität angeboten werden, die ei...