Chile

Protestieren ist menschlich


Tränengas gegen Demonstrant*innen für eine bessere Bildung / todosnuestrosmuertos, flickr(Montevideo, 25. August 2011, la diaria).- „Eine Sache ist es, zu demonstrieren. Eine andere, zu versuchen das Land zu paralysieren“, erklärte am 24. August der chilenische Präsident, Sebastián Piñera, genervt vom 48-stündigen Generalstreik, der von Demonstrationen Tausender Menschen im ganzen Land begleitet wurde.

 

Die Maßnahmen wurden vom Zentralen Gewerkschaftsverband CUT (Central Unitaria de Trabajadores ergriffen, um die Student*innen bei ihrem Kampf um ein kostenloses und qualitativ hochwertiges öffentliches Bildungssystem sowie um eine Verfassungsreform zu unterstützen, die dann eine Volksbefragung bezüglich des Bildungswesens ermöglichen würde.

Zu diesen Forderungen fügten der Gewerkschaftsverband und andere soziale Organisationen, die zum Streik aufgerufen hatten, noch die Forderung nach Änderungen in der Wirtschafts- und Steuerpolitik und einer stärkeren Kontrolle des Staates über die Ressourcen des Landes hinzu. Die Politik müsse zudem den Zugang zu Wohnraum und Gesundheitsversorgung sicherstellen.

Angesichts des sich immer stärker ausweitenden Konfliktes bat Piñera die Oppositionsparteien der Concertación „die Lage nicht zu verschlimmern“ und erklärte, seine Regierung sei bereit, mit den Führungskräften der CUT und der Studentenbewegung zu verhandeln. Der Unterstaatssekretär des Innenministeriums, Rodrigo Ubilla erklärte unterdessen, bei den Demonstrationen habe es „Zwischenfälle“ gegeben. 35 Personen wurden verhaftet. Es gab elf Verletzte, neun davon waren Polizisten.

(Artikel aus der uruguayischen Tageszeitung „la diaria“ vom 25. August 2011)

CC BY-SA 4.0 Protestieren ist menschlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *