Guatemala

Proteste gegen Bau von Wasserkraftwerk Xalalá


(Fortaleza, 20. Februar 2009, adital).- Bewohner*innen der Munizipien Cobán (Region Alta Verapaz) und Uspantán bzw. Ixcám (Region El Quiché) haben sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Xalalá ausgesprochen. Das geplante Wasserkraftwerk mache den Zugang zu ihrem Land schwieriger und bedrohe die Ernährungssicherheit, so indigene Autoritäten und andere Gemeindevertreter*innen, die sich im Februar mit verschiedenen Regierungsstellen Guatemalas getroffen hatten. Über das Projekt Xalalá, dessen Konstruktion sofort gestoppt werden müsse, solle eine landesweite Debatte geführt werden, so die Gemeindevertreter*innen. Zudem müssten die Bedrohungen und Vertreibungen der Gemeinden ein Ende haben.

„Wenn man das Wasserkraftwerk baut, verletzt man unser Recht auf Leben“, so die Kraftwerksgegner*innen. Vom Bau des Kraftwerks würden ausschließlich große Unternehmen profitieren. Der Staat käme seiner Verpflicht nicht nach, den Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen. Die Gemeinden wiesen auch darauf hin, dass es unterlassen worden sei, Umweltverträglichkeitsstudien zu den Auswirkungen des Kraftwerks Xalalá anzufertigen. Der Bau des Kraftwerks würde den Verlauf der Flüsse in der Region verändern und damit die Bewässerung der Felder, den Fischfang und das Ökosystem unmöglich machen bzw. zerstören. Zudem gebe es ein größeres Risiko für Überschwemmungen. In diesem Zusammenhang zitierten die Projektgegner*innen aus einer Studie der 1970er Jahre, die darauf hinweist, dass der Untergrund, auf dem das Kraftwerk gebaut werden soll, sehr fragil ist.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Bau von Wasserkraftwerk Xalalá von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasserb...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf angem...
Windkraft in Brasilien – Grüne Energie auf Abwegen Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Caetanos de Cima ist auf den ersten Blick ein typisches Fischerdorf irgendwo im Nordosten Brasiliens: Gelegen am Ende einer holprigen Straße, umsäumt von Sandbergen, bewohnt von einem Dutzend Familien, die man zur Mittagszeit wegen des heißen Sonnenlichts kaum zu Gesicht bekommt. Umso auffälliger ist es, wie entschlossen die Grundschullehrerin Valneide um 12 Uhr mittags die Dünen hinauf stapft. Sie schwitzt, sie keuc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *