Guatemala

Proteste gegen Bau von Wasserkraftwerk Xalalá


(Fortaleza, 20. Februar 2009, adital).- Bewohner*innen der Munizipien Cobán (Region Alta Verapaz) und Uspantán bzw. Ixcám (Region El Quiché) haben sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Xalalá ausgesprochen. Das geplante Wasserkraftwerk mache den Zugang zu ihrem Land schwieriger und bedrohe die Ernährungssicherheit, so indigene Autoritäten und andere Gemeindevertreter*innen, die sich im Februar mit verschiedenen Regierungsstellen Guatemalas getroffen hatten. Über das Projekt Xalalá, dessen Konstruktion sofort gestoppt werden müsse, solle eine landesweite Debatte geführt werden, so die Gemeindevertreter*innen. Zudem müssten die Bedrohungen und Vertreibungen der Gemeinden ein Ende haben.

„Wenn man das Wasserkraftwerk baut, verletzt man unser Recht auf Leben“, so die Kraftwerksgegner*innen. Vom Bau des Kraftwerks würden ausschließlich große Unternehmen profitieren. Der Staat käme seiner Verpflicht nicht nach, den Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen. Die Gemeinden wiesen auch darauf hin, dass es unterlassen worden sei, Umweltverträglichkeitsstudien zu den Auswirkungen des Kraftwerks Xalalá anzufertigen. Der Bau des Kraftwerks würde den Verlauf der Flüsse in der Region verändern und damit die Bewässerung der Felder, den Fischfang und das Ökosystem unmöglich machen bzw. zerstören. Zudem gebe es ein größeres Risiko für Überschwemmungen. In diesem Zusammenhang zitierten die Projektgegner*innen aus einer Studie der 1970er Jahre, die darauf hinweist, dass der Untergrund, auf dem das Kraftwerk gebaut werden soll, sehr fragil ist.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Bau von Wasserkraftwerk Xalalá von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wasser in Bolivien
149
(Cochabamba, 25. Oktober 2018, Freiwilligen-Projekt).- Versorgung und Alltag in Zeiten von Klimawandel und Rückgang von Wasservorräten. Wasserhahn aufdrehen, laufen lassen, Wasserhahn wieder zu. So einfach ist das. Wirklich? Nicht ganz, aber auch ohne diesen Luxus kann man zurecht kommen. Eines ist sicher: Durch Erfindertum und Flexibilität kriegen die Bolivianer*innen was sie brauchen: Wasser! Cochabamba, mitten in Bolivien auf 2548 Metern Höhe in den trockenen Anden. Für B...
Kleine Wasserkunde Mexikos
89
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
89
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
82
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
56
Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...