Kolumbien

Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus


Der Drohbrief der Águilas Negras. Foto: Servindi

(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten, um an den Mord an ihrem Gouverneur Edwin Dagua zu erinnern. Dagua wurde am 7. Dezember von Unbekannten erschossen. Er war zuvor von Paramilitärs bedroht worden.

Mehrere Organisationen, unter ihnen die Vereinigung der indigenen Gemeinschaften des Nord-Cauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca) bestätigten das rechte Flugblatt, dass vom Bloque Capital der Águilas Negras unterzeichnet ist und hauptsächlich in den Orten Caloto, Corinto, Tóez, El Palo und López Adentro verteilt worden ist.

Die Drohungen richten sich in erster Linie an indigene Führungspersönlichkeiten, die der indigenen Verwaltungsstruktur des Nord-Cauca angehören. Die Paramilitärs bieten für den Mord an den teilweise namentlich genannten Gouverneur*innen, Ratsmitgliedern, Koordinator*innen, Wächter*innen und Gemeindehelfer*innen zwischen einem und fünf Millionen Pesos (zwischen 268 und 1.342 Euro). „Jedes Ratsmitglied hat seinen Preis, jeder Kopf hat einen Wert“ heißt es in dem Flugblatt.

ACIN: „Drohungen im Kontext einer erstarkten Gewalt im Land“

Wie die ACIN erklärt, gehören mehrere der namentlich genannten Personen einem „Plan des Lebens“ genannten Projekt der indigenen Nasa an und leben im Schutzgebiet Huellas in Caloto. In einem Kommuniqué erklärte ACIN: „Diese neuen Drohungen stehen im Kontext einer breit angelegten politischen Verfolgung und einer erstarkten Gewalt im ganzen Land.“ ACIN rief „alle Menschenrechtsgruppen, aber besonders unsere Partnerorganisationen“ dazu auf, „unsere Strategien zum Schutz des Lebens“ zu stärken.

Die Águilas Negras gelten als ’narco-paramilitärische‘ Organisation. Als solche werden kriminelle kolumbianische Organisationen bezeichnet, die für eine neue Generation der Paramilitärs stehen, die hauptsächlich vom Drogenhandel finanziert werden. Viele Mitglieder waren zuvor Teil der aufgelösten paramilitärischen Armee AUC. Die Águilas Negras gelten als dritte Generation paramilitärischer Gruppen, die vom kolumbianischen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe Vélez auch als „kriminelle Banden“ (Bacrim) bezeichnet wurden.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
73
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...
900 Indigene aus Venezuela nach Brasilien geflohen
82
(Lima, 30. April 2019, servindi).- 900 Pemonen-Indigene aus 14 venezolanischen Gemeinden sollen aus der Provinz Bolívar nach Brasilien geflohen sein. Das teilte der Indigenen-Beauftragte der venezolanischen NGO Foro Penal, Olnar Ortiz, auf einer Pressekonferenz mit. Die über 900 Indigenen seien aus Angst und aufgrund von Bedrohungen geflohen, erklärte Ortiz. Gegenwärtig befänden sich die Indigenen in einem Camp des UN-Flüchtlingshilfswerks. Etwa 800 der Vertriebenen befinden ...
onda-info 458
72
In Ecuador wurde nun auch noch der Netzaktivist Ola Bini verhaftet und in Mexiko ist ein Journalist nach einem Attentatsversuch auf ihn in den Hungerstreik getreten. Nach diesen Nachrichten haben wir drei Beiträge für euch: Ein Jahr nach Beginn des Aufstands in Nicaragua ist von der Aufbruchsstimmung nichts mehr zu spüren. 800 Menschen sitzen aus politischen Gründen in Haft, Zehntausende sind im Exil. Wie ist die Lage jetzt in Nicaragua? Darüber haben wir mit zwei Anführer...
Minga gewinnt Kräftemessen – Präsident Duque gibt nach
140
(Medellín, 06. April 2019, colombia informa/poonal).- Die aktuelle Minga (Proteste indigener, kleinbäuerlicher und sozialer Bewegungen) im Südwesten Kolumbiens hat eine Vereinbarung mit der kolumbianischen Regierung erreicht. Sie konnte diese dazu verpflichten, etwa eine Billion kolumbianische Pesos (umgerechnet ca. 300 Millionen Euro) bereitzustellen, um die Lebensbedingungen in der Region zu verbessern. Aufgrund der unterzeichneten Vereinbarung, die auch den Besuch von Präs...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
70
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...