Kolumbien

Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus


Der Drohbrief der Águilas Negras. Foto: Servindi

(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten, um an den Mord an ihrem Gouverneur Edwin Dagua zu erinnern. Dagua wurde am 7. Dezember von Unbekannten erschossen. Er war zuvor von Paramilitärs bedroht worden.

Mehrere Organisationen, unter ihnen die Vereinigung der indigenen Gemeinschaften des Nord-Cauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca) bestätigten das rechte Flugblatt, dass vom Bloque Capital der Águilas Negras unterzeichnet ist und hauptsächlich in den Orten Caloto, Corinto, Tóez, El Palo und López Adentro verteilt worden ist.

Die Drohungen richten sich in erster Linie an indigene Führungspersönlichkeiten, die der indigenen Verwaltungsstruktur des Nord-Cauca angehören. Die Paramilitärs bieten für den Mord an den teilweise namentlich genannten Gouverneur*innen, Ratsmitgliedern, Koordinator*innen, Wächter*innen und Gemeindehelfer*innen zwischen einem und fünf Millionen Pesos (zwischen 268 und 1.342 Euro). „Jedes Ratsmitglied hat seinen Preis, jeder Kopf hat einen Wert“ heißt es in dem Flugblatt.

ACIN: „Drohungen im Kontext einer erstarkten Gewalt im Land“

Wie die ACIN erklärt, gehören mehrere der namentlich genannten Personen einem „Plan des Lebens“ genannten Projekt der indigenen Nasa an und leben im Schutzgebiet Huellas in Caloto. In einem Kommuniqué erklärte ACIN: „Diese neuen Drohungen stehen im Kontext einer breit angelegten politischen Verfolgung und einer erstarkten Gewalt im ganzen Land.“ ACIN rief „alle Menschenrechtsgruppen, aber besonders unsere Partnerorganisationen“ dazu auf, „unsere Strategien zum Schutz des Lebens“ zu stärken.

Die Águilas Negras gelten als ’narco-paramilitärische‘ Organisation. Als solche werden kriminelle kolumbianische Organisationen bezeichnet, die für eine neue Generation der Paramilitärs stehen, die hauptsächlich vom Drogenhandel finanziert werden. Viele Mitglieder waren zuvor Teil der aufgelösten paramilitärischen Armee AUC. Die Águilas Negras gelten als dritte Generation paramilitärischer Gruppen, die vom kolumbianischen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe Vélez auch als „kriminelle Banden“ (Bacrim) bezeichnet wurden.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Weiter Morde an Aktivist*innen
90
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Drogenhändler und Finanzier der Paramilitärs vorläufig frei
64
(Medellín, 2. Januar 2018, colombia informa).- Am 31. Dezember hat ein Richter in Medellín den Drogenhändler und Paramilitär Santiago Gallón Henao freigelassen. Das 31. Strafgericht von Medellín hat seine Freilassung angeordnet, da die Verfahrensfrist abgelaufen sei. Der 56-jährige Gallón Henao kann nun zuhause das Ergebnis des Gerichtsverfahrens abwarten, das gegen ihn wegen der Verschickung von Kokain nach Europa geführt wird. Santiago Gallón Henao war in der kolumbianis...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
40
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
213
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Kritik am Maya-Zug
104
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Einen Monat nach der Volksabstimmung über den Flughafen von Mexiko-Stadt ließ der neue mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador auch über eine Reihe wichtiger Investitionsvorhaben seiner Regierung abstimmen. Eines dieser Prestigeprojekte ist der sogenannte Maya-Zug. Geplant ist eine Schnellzugstrecke von mehr als 1.500 km Länge auf der Halbinsel Yucatán. Diese soll nicht nur Naturschutzgebiete und unberührten Regenwald durchs...