Peru

Ollanta Humala als Präsident vereidigt


Ollanta Humala. Foto: Púlsar/Wikipedia(Rio de Janeiro, 28. Juli 2011, púlsar).- Am 28. Juli ist Ollanta Humala als Präsident Perus vereidigt worden. Er war im Juni im zweiten Wahlgang mit 51 Prozent der Stimmen gewählt worden und wird das Land fünf Jahre lang regieren.

 

 

In seiner ersten Rede als Präsident versprach Humala, für die Armen und Ausgegrenzten zu kämpfen. Er werde alles tun, um Armut und Korruption zu beenden: „Die Hoffnung auf ein Vaterland für alle öffnet den Weg zu einem sozialen Vaterland“, so der neue Präsident während der Zeremonie im peruanischen Kongress. Weiter versprach er eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Infrastruktur, sowie eine Erhöhung des Mindestlohnes. Er sagte aber auch Drogen den Kampf an und kündigte den Bau neuer Strafanstalten an.

Humala begann seine politische Karriere vor sechs Jahren mit der Gründung der Nationalistischen Partei Perus. Für die diesjährigen Wahlen wurde diese Partei in Gana Perú (Große Nationalistische Allianz – Gran Alianza Nacionalista) umbenannt.

14 Präsidenten hatten dem Staatsakt beigewohnt, hauptsächlich die Staatschefs der UNASUR-Staaten. Die Präsidenten Venezuelas und Paraguays, Chávez und Lugo, hatten jedoch aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Ebenfalls nicht erschienen ist der scheidende Präsident Perus, Àlan García. Er hatte jedoch in einer Fernsehansprache zur Unterstützung für den neuen Präsidenten und seine Regierung aufgerufen.

Ministerien: Unternehmer, Militärs und Parteigänger Toledos

Mit Humala traten auch zahlreiche neue Minister*innen ihr Amt an. Der wichtigste Berater Humalas und Koordinator der Wahlkampagne, Salomón Lerner Ghitis, wurde Vorsitzender des Ministerrats. Das Wirtschafts- und Finanzressort übernimmt Miguel Castilla Rubio, der bereits unter García für Finanzen zuständig war. Neuer Kanzler ist Rafael Roncagliolo, das Verteidigungsministerium übernimmt Daniel Mora. Mora ist General im Ruhestand und Mitglied von Perú Posible, der Partei des Ex-Präsidenten Alejandro Toledo – genauso wie der neue Arbeitsminister Rudencio Vega. Auch der Wirtschaftsexperte Kurt Burneo, der nun Produktionsminister wird, gehörte dieser Partei an.

Das Frauenministerium untersteht nun Aída García Naranjo von der sozialistischen Partei. Es heißt von nun an Ministerium für Entwicklung und soziale Integration. Minister für Energie und Bergbau wird der Ingenieur Carlos Herrera Descalzi, der dieses Amt bereits in der Übergangszeit vom Rücktritt Fujimoris bis zu den Wahlen 2001 innehatte. Ricardo Giesecke wird Umweltminister.

Innenminister wird der ehemalige Militär Óscar Valdez, der Unternehmer Carlos Paredes ist für Transport und Kommunikation zuständig. José Luis Silva übernimmt das Ministerium für Außenhandel und Tourismus. Er war zuvor Vorsitzender der Vereinigung der Exporteure. Ein weiterer Unternehmer, Miguel Caillaux, wird Landwirtschaftsminister und der Ingenieur René Cornejo ist nun für Wohnungsbau zuständig. Die Ministerien für Gesundheit und Justiz bleiben bei Alberto Tejada und Fernando Eguiguren.

CC BY-SA 4.0 Ollanta Humala als Präsident vereidigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *