Peru

Ollanta Humala als Präsident vereidigt


Ollanta Humala. Foto: Púlsar/Wikipedia(Rio de Janeiro, 28. Juli 2011, púlsar).- Am 28. Juli ist Ollanta Humala als Präsident Perus vereidigt worden. Er war im Juni im zweiten Wahlgang mit 51 Prozent der Stimmen gewählt worden und wird das Land fünf Jahre lang regieren.

 

 

In seiner ersten Rede als Präsident versprach Humala, für die Armen und Ausgegrenzten zu kämpfen. Er werde alles tun, um Armut und Korruption zu beenden: „Die Hoffnung auf ein Vaterland für alle öffnet den Weg zu einem sozialen Vaterland“, so der neue Präsident während der Zeremonie im peruanischen Kongress. Weiter versprach er eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Infrastruktur, sowie eine Erhöhung des Mindestlohnes. Er sagte aber auch Drogen den Kampf an und kündigte den Bau neuer Strafanstalten an.

Humala begann seine politische Karriere vor sechs Jahren mit der Gründung der Nationalistischen Partei Perus. Für die diesjährigen Wahlen wurde diese Partei in Gana Perú (Große Nationalistische Allianz – Gran Alianza Nacionalista) umbenannt.

14 Präsidenten hatten dem Staatsakt beigewohnt, hauptsächlich die Staatschefs der UNASUR-Staaten. Die Präsidenten Venezuelas und Paraguays, Chávez und Lugo, hatten jedoch aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Ebenfalls nicht erschienen ist der scheidende Präsident Perus, Àlan García. Er hatte jedoch in einer Fernsehansprache zur Unterstützung für den neuen Präsidenten und seine Regierung aufgerufen.

Ministerien: Unternehmer, Militärs und Parteigänger Toledos

Mit Humala traten auch zahlreiche neue Minister*innen ihr Amt an. Der wichtigste Berater Humalas und Koordinator der Wahlkampagne, Salomón Lerner Ghitis, wurde Vorsitzender des Ministerrats. Das Wirtschafts- und Finanzressort übernimmt Miguel Castilla Rubio, der bereits unter García für Finanzen zuständig war. Neuer Kanzler ist Rafael Roncagliolo, das Verteidigungsministerium übernimmt Daniel Mora. Mora ist General im Ruhestand und Mitglied von Perú Posible, der Partei des Ex-Präsidenten Alejandro Toledo – genauso wie der neue Arbeitsminister Rudencio Vega. Auch der Wirtschaftsexperte Kurt Burneo, der nun Produktionsminister wird, gehörte dieser Partei an.

Das Frauenministerium untersteht nun Aída García Naranjo von der sozialistischen Partei. Es heißt von nun an Ministerium für Entwicklung und soziale Integration. Minister für Energie und Bergbau wird der Ingenieur Carlos Herrera Descalzi, der dieses Amt bereits in der Übergangszeit vom Rücktritt Fujimoris bis zu den Wahlen 2001 innehatte. Ricardo Giesecke wird Umweltminister.

Innenminister wird der ehemalige Militär Óscar Valdez, der Unternehmer Carlos Paredes ist für Transport und Kommunikation zuständig. José Luis Silva übernimmt das Ministerium für Außenhandel und Tourismus. Er war zuvor Vorsitzender der Vereinigung der Exporteure. Ein weiterer Unternehmer, Miguel Caillaux, wird Landwirtschaftsminister und der Ingenieur René Cornejo ist nun für Wohnungsbau zuständig. Die Ministerien für Gesundheit und Justiz bleiben bei Alberto Tejada und Fernando Eguiguren.

CC BY-SA 4.0 Ollanta Humala als Präsident vereidigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
36
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
64
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...