Brasilien

OAS untersucht Fall von ermordetem Gewerkschafter aus Pará


(Rio de Janeiro, 27. März 2009, púlsar).- Die Interamerikanische Menschenrechtsorganisation der Organisation Amerikanischer Staaten OAS wird die Ermordnung des Landarbeitergewerkschafters José Dutra da Costa „Dezinho“ im Jahr 2000 untersuchen. Dutra da Costa wurde im Auftrag von Großgrundbesitzern in Rondon im Bundesstaat Pará ermordet. Zwar sitzt der Mörder von Dutra da Costa, Wellington de Jesus Silva, verurteilt im Gefängnis. Die Hintermänner des Verbrechens laufen jedoch noch frei herum.

2008 gab die OAS eine Erklärung hab, man habe Hinweise darauf, dass Brasilien den Fall nicht angemessen untersuche. Dutra da Costa war Präsident der Landarbeitergewerkschaft von Rondon und prangerte v.a. Sklavenarbeit in Pará und die Verbrechen von Pistoleros der Großgrundbesitzer aus der Region an. Die Anwältin der NGO Globale Justiz, Luciana Garcia, betonte, die Straffreiheit sei der Grund dafür, das Verbrechen wie die gegen Dutra da Costa weiter geschähen.

CC BY-SA 4.0 OAS untersucht Fall von ermordetem Gewerkschafter aus Pará von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Das Recht auf Betreuung Rechte älterer Menschen in Konvention verankert Über eine regionale Konvention dieser Art zu verfügen, bedeutet eine Umstellung in der Art und Weise, über das Thema zu denken und zu handeln - in der Familie, der Gesellschaft und auf staatlicher Ebene. Die Konvention spricht Begriffe wie den der grundsätzlichen Gleichheit an und geht davon aus, dass ältere Menschen in vielen Fällen vergleichsweise benachteiligt sind, wenn sie ihre Rechte einfordern. Um diese Hindernisse endgül...
Die Menschenrechtsarbeit der CIDH bleibt unterfinanziert Von Erika Harzer CIDH-Mitarbeiter*in beim Ortsbesuch in Honduras, 2014 / Foto: Daniel Cima, CIDH, CC BY 2.0 (Berlin, 01. Dezember 2016, npl).- Egal, ob sich die Bewohner*innen des amerikanischen Kontinents direkt für Menschenrechte einsetzen, sich für Frauenrechte oder Rechte unterschiedlicher Minderheiten, für Umweltschutz oder gegen den Ausverkauf ihrer natürlichen Ressourcen stark machen, die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) als schützende Anlaufst...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate Der CIDH droht die Pleite / Foto: rootytootoot, CC BY-NC 2.0 (San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Ju...
Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet Frauen demonstrieren am 8. März in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen Femizide. Foto: Telesur (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert. Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungs...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.