Lateinamerika

Niedrigste Armut seit 30 Jahren


von RT TV-Novosti

pobreza. Foto: Adital(Fortaleza, 28. November 2012, adital).- 168 Millionen Menschen in Lateinamerika sind von Armut betroffen, das sind ca. 30 Prozent der Bevölkerung. Trotz dieser hohen Zahl ist dies der niedrigste Stand seit drei Jahrzehnten, erklärte die Lateinamerikanische Wirtschaftskommission CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe).

Nach Angaben der CEPAL werde sich die Armut bis Ende dieses Jahres weiter verringern, wenn auch langsamer. Dank des Wirtschaftswachstums und der gemäßigten Inflationsrate werde die Armut dann 167 Millionen Menschen (28,8 Prozent) betreffen. „Das Wichtigste ist, dass wir die niedrigste Armut seit drei Jahrzehnten erreicht haben“, erklärte die Geschäftsführerin der CEPAL, Alicia Bárcena, während der Präsentation des Berichts. Demnach sei auch die Zahl der von extremer Armut Betroffenen im Jahr 2011 um drei Millionen auf 66 Millionen zurück gegangen. In diesem Jahr bleibe die Zahl vermutlich gleich.

Die Wirtschaft in Lateinamerika sei 2011 um 4,3 Prozent gestiegen; das Wachstum werde 2012 aber vermutlich nur 3,2 Prozent betragen. Auch die Arbeitslosigkeit ist von 7,3 Prozent 2010 auf 6,7 Prozent 2011 gesunken; auf diesem Niveau bleibe die Arbeitslosigkeit vermutlich auch in diesem Jahr.

Der wichtigste Faktor für den Rückgang der Armut waren laut CEPAL die Einkünfte aus der Arbeit, sowie private und öffentliche Transferzahlungen und andere Einnahmen.

‚Feminisierung‘ der Armut

Sorgen bereitet der regionalen UN-Behörde hingegen der Anstieg der Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Dies lege eine „Feminisierung“ und damit einhergehend eine „Infantilisierung der Armut“ nahe, so Bárcena. Der Grund für diese „Feminisierung der Armut“ sei die steigende Diskriminierung und Trennung nach Geschlecht in der Region, die geringeren Löhne bei Arbeiten, zu denen Frauen Zugang haben sowie an den geringeren Möglichkeiten für Frauen, geregelte und feste Arbeitsstellen zu finden.

Die Reduzierung der Armut sei eine gute Nachricht für die Region, so die CEPAL-Geschäftsführerin, doch viele Länder befänden sich noch auf einem inakzeptablen Niveau. Die Herausforderung sei es, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen, die auf der Gleichheit basierten.

Die Statistiken wurden in dem Bericht „Die Soziale Situation in Lateinamerika 2012“ zusammengestellt, der von der regionalen UN-Wirtschaftskommission am 27. November veröffentlicht wurde.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012


Das könnte dich auch interessieren

Gewalt bleibt trotz Wirtschaftswachstums hoch Von Gloria Analco (Mexiko-Stadt, 7. Februar 2017, SemMéxico).- Alle 15 Minuten gibt es mindestens vier Mordopfer in Lateinamerika und der Karibik. Zwischen 2003 und 2011 galt diese Region als die gewaltsamste der Welt, mit 23,9 Ermordungen pro 100.000 Einwohner*innen. Während desselben Jahrzehnts erlebte die Region eine nie zuvor dagewesene Wirtschafts- und Sozialentwicklung; die extreme Armut sank um Durchschnitt auf 11, 5 Prozent, also auf weniger als die Hälfte. ...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo Moiola (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verfasst, darunter „Un tal Jesús“ („Ein gewisser Jesus“), „Otro Dios e...
Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden (Lima, 24. Oktober 2016, noticias aliadas).- In Lateinamerika arbeiten Über 50 Millionen Menschen im landwirtschaftlichem Sektor unter prekären Bedingungen. Auf diese alarmierende Situation weist die Internationale Arbeiterorganisation ILO in ihrem am 13. Oktober veröffentlichten Bericht zu „Arbeiten auf dem Land im 21. Jahrhundert“ hin. Darin bekräftigt das ILO-Regionalbüro für Lateinamerika und die Karibik: „In Lateinamerika und der Karibik leben 20 Prozent der Arbeiter*in...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
Der Hunger kehrt zurück Von Wolf-Dieter Vogel, Caracas (Caracas-Berlin, 29. Juli 2016, npl).- Die einen sprechen vom Wirtschaftskrieg, die anderen hoffen auf ein Referendum. Alle leiden unter der Ernährungsmangel, doch über die Frage, wie die Krise zu beenden sei, ist das Land gespalten. Es fehlt an allem: Bohnen, Zucker, Speiseöl, Toilettenpapier Erst waren es 500, dann 35.000, und später über 100.000: Seit Anfang Juli einige hundert Frauen den Grenzübertritt nach Kolumbien erzwungen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.