Lateinamerika

Niedrigste Armut seit 30 Jahren


von RT TV-Novosti

pobreza. Foto: Adital(Fortaleza, 28. November 2012, adital).- 168 Millionen Menschen in Lateinamerika sind von Armut betroffen, das sind ca. 30 Prozent der Bevölkerung. Trotz dieser hohen Zahl ist dies der niedrigste Stand seit drei Jahrzehnten, erklärte die Lateinamerikanische Wirtschaftskommission CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe).

Nach Angaben der CEPAL werde sich die Armut bis Ende dieses Jahres weiter verringern, wenn auch langsamer. Dank des Wirtschaftswachstums und der gemäßigten Inflationsrate werde die Armut dann 167 Millionen Menschen (28,8 Prozent) betreffen. „Das Wichtigste ist, dass wir die niedrigste Armut seit drei Jahrzehnten erreicht haben“, erklärte die Geschäftsführerin der CEPAL, Alicia Bárcena, während der Präsentation des Berichts. Demnach sei auch die Zahl der von extremer Armut Betroffenen im Jahr 2011 um drei Millionen auf 66 Millionen zurück gegangen. In diesem Jahr bleibe die Zahl vermutlich gleich.

Die Wirtschaft in Lateinamerika sei 2011 um 4,3 Prozent gestiegen; das Wachstum werde 2012 aber vermutlich nur 3,2 Prozent betragen. Auch die Arbeitslosigkeit ist von 7,3 Prozent 2010 auf 6,7 Prozent 2011 gesunken; auf diesem Niveau bleibe die Arbeitslosigkeit vermutlich auch in diesem Jahr.

Der wichtigste Faktor für den Rückgang der Armut waren laut CEPAL die Einkünfte aus der Arbeit, sowie private und öffentliche Transferzahlungen und andere Einnahmen.

‚Feminisierung‘ der Armut

Sorgen bereitet der regionalen UN-Behörde hingegen der Anstieg der Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Dies lege eine „Feminisierung“ und damit einhergehend eine „Infantilisierung der Armut“ nahe, so Bárcena. Der Grund für diese „Feminisierung der Armut“ sei die steigende Diskriminierung und Trennung nach Geschlecht in der Region, die geringeren Löhne bei Arbeiten, zu denen Frauen Zugang haben sowie an den geringeren Möglichkeiten für Frauen, geregelte und feste Arbeitsstellen zu finden.

Die Reduzierung der Armut sei eine gute Nachricht für die Region, so die CEPAL-Geschäftsführerin, doch viele Länder befänden sich noch auf einem inakzeptablen Niveau. Die Herausforderung sei es, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen, die auf der Gleichheit basierten.

Die Statistiken wurden in dem Bericht „Die Soziale Situation in Lateinamerika 2012“ zusammengestellt, der von der regionalen UN-Wirtschaftskommission am 27. November veröffentlicht wurde.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Niedrigste Armut seit 30 Jahren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden Zwei Mitglieder der Landlosenbewegung MST in Brasilien. Foto: Flickr/Daniel Zanini H. (CC BY 2.0)(Lima, 24. Oktober 2016, noticias aliadas).- In Lateinamerika arbeiten Über 50 Millionen Menschen im landwirtschaftlichem Sektor unter prekären Bedingungen. Auf diese alarmierende Situation weist die Internationale Arbeiterorganisation ILO in ihrem am 13. Oktober veröffentlichten Bericht zu „Arbeiten auf dem Land im 21. Jahrhundert“ hin. Darin bekräftigt das ILO-Regionalbüro...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska BruderDie Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
Der Hunger kehrt zurück Von Wolf-Dieter Vogel, CaracasLeere Regale im Supermarkt / Foto: Franziska Bruder(Caracas-Berlin, 29. Juli 2016, npl).- Die einen sprechen vom Wirtschaftskrieg, die anderen hoffen auf ein Referendum. Alle leiden unter der Ernährungsmangel, doch über die Frage, wie die Krise zu beenden sei, ist das Land gespalten.Es fehlt an allem: Bohnen, Zucker, Speiseöl, ToilettenpapierErst waren es 500, dann 35.000, und später über 100.000: Seit Anfang Juli einige hunder...
Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung Foto: Karla Nney Medrano, CC BY-NC-SA 2.0(Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ä...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt Er darf noch einmal: Medina bei seiner Vereidigung im August 2012 / Foto: Josuefiallo, CC BY-SA 3.0, wikipedia(Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.