Lateinamerika

Niedrigste Armut seit 30 Jahren


von RT TV-Novosti

pobreza. Foto: Adital(Fortaleza, 28. November 2012, adital).- 168 Millionen Menschen in Lateinamerika sind von Armut betroffen, das sind ca. 30 Prozent der Bevölkerung. Trotz dieser hohen Zahl ist dies der niedrigste Stand seit drei Jahrzehnten, erklärte die Lateinamerikanische Wirtschaftskommission CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe).

Nach Angaben der CEPAL werde sich die Armut bis Ende dieses Jahres weiter verringern, wenn auch langsamer. Dank des Wirtschaftswachstums und der gemäßigten Inflationsrate werde die Armut dann 167 Millionen Menschen (28,8 Prozent) betreffen. „Das Wichtigste ist, dass wir die niedrigste Armut seit drei Jahrzehnten erreicht haben“, erklärte die Geschäftsführerin der CEPAL, Alicia Bárcena, während der Präsentation des Berichts. Demnach sei auch die Zahl der von extremer Armut Betroffenen im Jahr 2011 um drei Millionen auf 66 Millionen zurück gegangen. In diesem Jahr bleibe die Zahl vermutlich gleich.

Die Wirtschaft in Lateinamerika sei 2011 um 4,3 Prozent gestiegen; das Wachstum werde 2012 aber vermutlich nur 3,2 Prozent betragen. Auch die Arbeitslosigkeit ist von 7,3 Prozent 2010 auf 6,7 Prozent 2011 gesunken; auf diesem Niveau bleibe die Arbeitslosigkeit vermutlich auch in diesem Jahr.

Der wichtigste Faktor für den Rückgang der Armut waren laut CEPAL die Einkünfte aus der Arbeit, sowie private und öffentliche Transferzahlungen und andere Einnahmen.

‚Feminisierung‘ der Armut

Sorgen bereitet der regionalen UN-Behörde hingegen der Anstieg der Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Dies lege eine „Feminisierung“ und damit einhergehend eine „Infantilisierung der Armut“ nahe, so Bárcena. Der Grund für diese „Feminisierung der Armut“ sei die steigende Diskriminierung und Trennung nach Geschlecht in der Region, die geringeren Löhne bei Arbeiten, zu denen Frauen Zugang haben sowie an den geringeren Möglichkeiten für Frauen, geregelte und feste Arbeitsstellen zu finden.

Die Reduzierung der Armut sei eine gute Nachricht für die Region, so die CEPAL-Geschäftsführerin, doch viele Länder befänden sich noch auf einem inakzeptablen Niveau. Die Herausforderung sei es, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen, die auf der Gleichheit basierten.

Die Statistiken wurden in dem Bericht „Die Soziale Situation in Lateinamerika 2012“ zusammengestellt, der von der regionalen UN-Wirtschaftskommission am 27. November veröffentlicht wurde.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Niedrigste Armut seit 30 Jahren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Gesundheit Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales (Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...
Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für seine Präsidentschaftskampagne in Kolumbien im Jahr 2014 eine Million US-Dolla...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Ziel haben muss. Ungleichheit, die sich nicht auf die Ökonomie beschränkt, sondern die ebenfalls das Thema der Gleichh...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in der Landwirtschaft sowie im Bildungs- und im Gesundheitssektor tätig. Laut einer "Umfrage zur Erhebung sozioökonom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.