USA

Neues Gesetz im US-Bundesstaat Arizona kriminalisiert illegalisierte MigrantInnen


(Fortaleza, 27. April 2010, adital).- In spätestens 90 Tagen wird das neue Einwanderungsgesetz SB 1070 im US-Bundesstaat Arizona in Kraft treten. Es wird die Situation illegalisierter Migrant*innen verschärfen und kriminalisiert Aufenthalt und Einreise ohne gültige Papiere. Der Gesetzesänderung, die am 23. April unterzeichnet worden ist, war die Erschießung des Grenzschützers Robert Krenz im vergangenen März vorausgegangen. Es wird vermutet, dass seine Ermordung auf das Konto illegalisierter Einwander*innen geht.

Nach Schätzungen des Heimatschutzministeriums leben derzeit etwa 12 Millionen Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung in den USA, 460.000 davon in Arizona. Fast 60 Prozent der Migrant*innen kommt aus dem Nachbarstaat Mexiko.

US-Präsident Barack Obama bezeichnete die neuen Bestimmungen als verantwortungslos und kündigte an, das Justizministerium werde prüfen, ob das von der Gouverneurin gebilligte Gesetz mit den US-amerikanischen Bürgerrechten vereinbar sei. „Die US-amerikanische Bevölkerung hat eine umfassende und gerechte Reform verdient“, erklärte Obama und erinnerte damit an sein Wahlversprechen, die Einwanderungsgesetze zu überarbeiten.

Trotz der Stellungnahme des Präsidenten sind die Befürworter*innen des neuen Gesetzes von dessen Rechtsgültigkeit überzeugt, zumal der Kongress von Arizona und seine Gouverneurin über das Recht verfügen, Gesetze zu erlassen, die ihnen für den Bundesstaat notwendig erscheinen. Die Regierung wolle die Ausbreitung der Kriminalität eindämmen und die US-Bürger*innen schützen, erklärte Gouverneurin Jan Brewer. Sie hoffe mit dieser Maßnahme auch den Drogenhandel reduzieren zu können. Mit ihrer Zustimmung gab Gouverneurin Jan Brewer grünes Licht für das schärfste und repressivste Einwanderungsgesetz in den USA. Nach der neuen Gesetzesregelung können Menschen, die ohne gültige Aufenthaltspapiere in eine Personalkontrolle geraten, sofort in Gewahrsam genommen werden. Sollten „begründete Verdachtsmomente“ bestehen, dass es sich bei der aufgegriffenen Person um eine/n „illegale/n EinwanderIn“ handelt, kann der oder die Betreffende verhaftet werden. Sollte die Polizei keine Verhaftung vornehmen, kann jede/r Bürger/in Arizonas die Verhaftung wegen illegalen Aufenthalts im Bundesstaat fordern. Wer keine gültigen Papiere vorzeigt, muss eine Strafe von 2.500 US-Dollar zahlen und kann bis zu sechs Monate inhaftiert werden.

Am Wochenende nach der Unterzeichnung fanden im ganzen Land Protestdemonstrationen gegen die Verschärfung des Einwanderungsgesetzes statt. Hunderte Menschen kamen am Sonntag, den 25. April, vor dem Parlamentsgebäude in Phoenix, Arizona, zusammen, um gegen das neue Einwanderungsgesetz zu protestieren, das von seinen Gegner*innen als offene Diskriminierung angesehen wird. Weitere Protestaktionen sowie gerichtliche Schritte gegen das Gesetz SB 1070 wurden bereits angekündigt.

Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die neue Regelung auch eine massive Beeinträchtigung für die Einwohner*innen des Bundesstaates Arizona darstellt, die gültige Papiere besitzen: Etwa 1,9 Millionen, das heißt, ungefähr ein Drittel der 6,5 Millionen Einwohner*innen, stammt aus Mexiko und verfügt somit exakt über das Aussehen, das bei Polizei und Grenzschützer*innen jene „berechtigten Verdachtsmomente“ hervorrufen könnte.

Menschenrechts- und MigrantInnenorganisationen, Demokrat*innen sowie all jene, die gegen diese Gesetzesnovelle sind, heben hervor, dass Erarbeitung und Erlass des Gesetzes mit politischen Interessen verbunden sind und auf das Bemühen zurückgehen, zwecks möglicher Stimmengewinne bei demnächst anstehenden Wahlen, den Forderungen von konservativen Republikaner*innen nachzukommen Selbst Ex-Präsidentschaftskandidat und Senator John McCaine, der seinerzeit für eine umfassende Reform des Einwanderungsgesetzes eintrat, unterstützt das umstrittene Gesetz SB 1070.

Der mexikanische Botschafter in Washington, Arturo Sarukhán, bedauerte öffentlich die Entscheidung der Gouverneurin und erklärte, Mexiko werde alle verfügbaren diplomatischen, politischen und wirtschaftlichen Mittel mobilisieren, um sein Missfallen über die Ratifizierung des Gesetzes zum Ausdruck zu bringen.

CC BY-SA 4.0 Neues Gesetz im US-Bundesstaat Arizona kriminalisiert illegalisierte MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.