Peru

Neuer Innenminister unter Mordverdacht


peru urresti bustios. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 08. Juli 2014, púlsar/poonal).- Wieder einmal hatte der peruanische Präsident Ollanta Humala sein Kabinett umgestellt: Am 23. Juni wurde der Ex-Militärkommandant Daniel Urresti als neuer Innenminister vereidigt – bereits der sechste seit Humalas Amtsantritt vor drei Jahren. Urresti versprach umgehend, hart gegen die organisierte Kriminalität vorgehen zu wollen.

Doch sofort regte sich Protest gegen diese Entscheidung. Führende Vertreter*innen von Menschenrechtsgruppen halten Urresti wegen seiner Vergangenheit für ungeeignet, als Innenminister zu fungieren. Denn gegen den frischgebackenen Minister wird seit Juni 2013 ermittelt. Er ist angeklagt, am 24. November 1988 einen Journalisten ermordet zu haben. Damals war Urresti Kommandant einer Aufstandsbekämpfungseinheit einer Militärbasis in Ayacucho, in den südlichen peruanischen Anden.

Zeuge mit Kopfschuss getötet

Bei dem ermordeten Journalisten handelt es sich um Hugo Bustíos, Korrespondent des Magazins Caretas. Bustíos und sein Kollege Eduardo Rojas recherchierten die Morde an zwei Zivilisten, die der maoistischen Rebellenorganisation Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) zugeschrieben wurden. Dabei wurden die Journalisten von einer Gruppe Soldaten beschossen, die mutmaßlich von Daniel Urresti angeführt wurde. Eduardo Rojas konnte schwer verletzt entkommen, Hugo Bustíos aber starb durch die Explosion einer Granate, die auf seinen Körper geworfen wurde.

Verschiedene Zeugen erklärten, Urresti habe den Journalisten ermordet. Einer von ihnen war der Bauer Alejandro Ortiz, der später durch einen Kopfschuss getötet wurde.

Rücktrittsforderungen von mehreren Seiten

“Ollanta Humala erlaubt den Zugang zur Regierung von Personen, die Menschenrechtsverbrechen angeklagt sind”, kritisierte Felimón Salvatierra, Vorsitzender des Regionalrats von Betroffenen politisch motivierter Gewalt CORAVIP (Coordinadora Regional de Afectados por la Violencia Política). Auch die Peruanische Journalistenvereinigung ANP (Asociación Nacional de Periodistas del Perú) forderte den Rücktritt des Innenministers. Daniel Urresti könne nicht für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen verantwortlich sein, wenn er selber unter Mordverdacht stehe.

Die Witwe von Bustíos, Margarita Patiño, forderte ein Ende der Straflosigkeit im Land. “Urresti muss zurücktreten, damit er vor Gericht gestellt werden kann”, forderte sie.

Humala stellt sich hinter den Minister

Trotz der Untersuchung stellte sich Staatspräsident Ollanta Humala hinter den umstrittenen Minister. Urresti habe ihn über den anstehenden Prozess informiert, bevor er seinem Amt zugestimmt habe, so der Präsident. “Die Anwälte haben die Unterlagen gesichtet. Wir haben keine Strafbarkeit finden können und glauben an seine Unschuld.”

Inzwischen mehren sich die Forderungen nach Urrestis Rücktritt. Das Institut für Medien und Gesellschaft IPYS (Instituto Prensa y Sociedad) hat eine Erklärung veröffentlicht, die von mehreren peruanischen Journalist*innen unterschrieben worden ist. Darin wird Präsident Humala aufgefordert, Urresti von seinen politischen Funktionen zu entbinden. Die Anschuldigungen gegen den Innenminister seien mit seinem Amt nicht vereinbar. Dass Urresti dem Gerichtsprozess von seinem Amt als Minister entgegen sehe, sei ein “geradezu obszöner Angriff auf die Werte eines demokratischen Staates.” Auch die Peruanische Ombudsstelle für Menschenrechte fordert den Rücktritt. Ein Verbleiben Urrestis im Amt bedeute „ein großes Risiko für die Sicherheit der Zeugen und ihrer Angehörigen” im anstehenden Prozess.

CC BY-SA 4.0 Neuer Innenminister unter Mordverdacht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziel...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nic...
Erste Kubaner*innen können Reise fortsetzen von Markus Plate(San José, 13. Januar 2016, voces nuestras).- Für die rund 8.000 Kubaner*innen, die seit Mitte November in Costa Rica und geringerer Zahl in Panama festsitzen (poonal berichtete), scheint das Warten bald ein Ende zu haben. Am Abend des 12.1. startete ein erster Flug von Costa Rica nach El Salvador. Vorausgegangen waren zähe Verhandlungen zwischen den Staaten Zentralamerikas. Zunächst dürfen aber nur 180 Menschen im Rahmen eines Pilotprojektes weiterreisen....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *