Peru

Neue Foltervorwürfe gegen die Staatspolizei


(Buenos Aires, 06. Mai 2010, púlsar).- Die peruanische Menschenrechtskommission COMISEDH (Comisión de Derechos Humanos) gab bekannt, dass die Staatspolizei am häufigsten in die Folteranklagen der letzten Jahre verwickelt sei. Seit 1998 seien 117 Fälle von Folter registriert worden, so der Sprecher der COMISEDH, Miguel Huerta. In mehr als 50 Prozent der Fälle sei die Polizei involviert gewesen.

Anfang Mai war von Bewohner*innen des Bezirks Mendoza in Aucayacu (Provinz Huánuco) erneut eine Anzeige vorgebracht worden. Danach soll die Polizei bei der Suche nach dem derzeitigen Anführer der maoistisch orientierten Guerillagruppe Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) im Bezirk Mendoza elf Wohnhäuser in der Nähe des Flusses Huallaga zerstört und in Brand gesteckt haben. Die Polizei habe den Guerillaführer, der unter dem Pseudonym „Camarada Artemio“ agiert, in den Häusern vermutet.

Zuvor war am vergangenen 27. April ein Anschlag auf Angestellte der staatlichen Spezialeinheit zur Kontrolle und Regulierung des Kokainanbaus in der Region Alto Huallaga CORAH (Proyecto Especial de Control y Reducción de los cultivos de Coca en el Alto Huallaga) verübt worden. Dabei wurden zwei Mitglieder der Spezialeinheit sowie ein Polizist getötet.

Huerta berichtete, dass zwei Familienangehörige des Bauern Aurelio Niño Ambrosio, den die Polizei als Mitverantwortlichen des Attentats ansieht, in der Nacht zum 28. April gefoltert worden seien. Er betonte, die COMISEDH bedaure das Attentat. Er rief jedoch gleichzeitig die Ordnungskräfte dazu auf, bei ihren Kontrollmaßnahmen nicht die Bürgerrechte zu verletzen.

Am 10. Mai protestierten Hunderte Einwohner*innen gegen die gewaltsamen Übergriffe der Staatspolizei und forderten eine schnelle und gründliche Untersuchung der Vorfälle. Die Mitarbeiter*innen der zuständigen Staatsanwaltschaft waren am 6. Mai vor Ort erschienen. Der Sprecher der COMISEDH forderte das peruanische Innenministerium außerdem dazu auf, endlich das „Handbuch der Menschenrechte für den öffentlichen Dienst“ an Angehörige der Polizei ausgeben.


Das könnte dich auch interessieren

Kritik an Interview von Sektenarzt Hartmut Hopp aus der Colonia Dignidad Von Harald Neuber (Krefeld/Santiago de Chile, 2. Februar 2017, amerika21).- Der ehemalige Arzt der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile, Hartmut Hopp, hat sich in einem Interview erstmals ausführlich zu den Anschuldigungen gegen ihn geäußert. Der 72-jährige, der 2011 nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger aus Chile geflohen war, wies im Gespräch mit Journalisten der Westdeutschen Zeitung jede formaljuristische Schu...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Hungerstreik und symbolische Schließung der Colonia Dignidad: Angehörige von Verschwundenen protestieren im Vorfeld des Gauck-Besuchs Von FDCL (Parral, 26. Juni 2016, fdcl).- Angehörige von Verschwundenen und Folterüberlebende haben am gestrigen Sonntag erneut an den Toren der Colonia Dignidad protestiert. Sie forderten Wahrheit und Gerechtigkeit sowie das Ende von touristischen Aktivitäten in der Deutschensiedlung. Etwa sechzig Personen befestigten Transparente in spanischer und deutscher Sprache mit der Aufschrift „Geschlossen wegen Menschenrechtsverletzungen“ am Eingangstor des Ortes, de...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Wie kaum in einem anderen Friedensprozess spielen Geschlechterfragen im Ringen um ein Ende des kolumbianischen Bürgerkrieges eine zentrale Rolle. Auch in Havanna verhandeln vor allem Männer, doch ein Unterausschuss „Gender“ beleuchtet die weibliche Sicht auf die umstrittenen Themen: auf die Frage der Beteiligung der FARC im politischen Leben, der Landwirtschaft, dem Drogengeschäft und dem Umgang mit den Menschenrecht...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.