Peru

Neue Foltervorwürfe gegen die Staatspolizei


(Buenos Aires, 06. Mai 2010, púlsar).- Die peruanische Menschenrechtskommission COMISEDH (Comisión de Derechos Humanos) gab bekannt, dass die Staatspolizei am häufigsten in die Folteranklagen der letzten Jahre verwickelt sei. Seit 1998 seien 117 Fälle von Folter registriert worden, so der Sprecher der COMISEDH, Miguel Huerta. In mehr als 50 Prozent der Fälle sei die Polizei involviert gewesen.

Anfang Mai war von Bewohner*innen des Bezirks Mendoza in Aucayacu (Provinz Huánuco) erneut eine Anzeige vorgebracht worden. Danach soll die Polizei bei der Suche nach dem derzeitigen Anführer der maoistisch orientierten Guerillagruppe Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) im Bezirk Mendoza elf Wohnhäuser in der Nähe des Flusses Huallaga zerstört und in Brand gesteckt haben. Die Polizei habe den Guerillaführer, der unter dem Pseudonym „Camarada Artemio“ agiert, in den Häusern vermutet.

Zuvor war am vergangenen 27. April ein Anschlag auf Angestellte der staatlichen Spezialeinheit zur Kontrolle und Regulierung des Kokainanbaus in der Region Alto Huallaga CORAH (Proyecto Especial de Control y Reducción de los cultivos de Coca en el Alto Huallaga) verübt worden. Dabei wurden zwei Mitglieder der Spezialeinheit sowie ein Polizist getötet.

Huerta berichtete, dass zwei Familienangehörige des Bauern Aurelio Niño Ambrosio, den die Polizei als Mitverantwortlichen des Attentats ansieht, in der Nacht zum 28. April gefoltert worden seien. Er betonte, die COMISEDH bedaure das Attentat. Er rief jedoch gleichzeitig die Ordnungskräfte dazu auf, bei ihren Kontrollmaßnahmen nicht die Bürgerrechte zu verletzen.

Am 10. Mai protestierten Hunderte Einwohner*innen gegen die gewaltsamen Übergriffe der Staatspolizei und forderten eine schnelle und gründliche Untersuchung der Vorfälle. Die Mitarbeiter*innen der zuständigen Staatsanwaltschaft waren am 6. Mai vor Ort erschienen. Der Sprecher der COMISEDH forderte das peruanische Innenministerium außerdem dazu auf, endlich das „Handbuch der Menschenrechte für den öffentlichen Dienst“ an Angehörige der Polizei ausgeben.

CC BY-SA 4.0 Neue Foltervorwürfe gegen die Staatspolizei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Komplizen der Militärdiktatur? Die Rolle von VW do Brasil und Mercedes Benz Argentina Rechtsanwältin Claudia Müller-Hoff und Gewerkschafter Lúcio Bellentani auf einer Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung im November in Berlin. Lúcio Bellentani aus Brasilien und Héctor Ratto aus Argentinien teilen ein ähnliches Schicksal. Beide Männer waren in den 1970er Jahren gewerkschaftlich und politisch aktiv und wurden deshalb unter den Militärdiktaturen ihrer Länder gefangengenommen und schwer gefoltert. Brisantes Detail: ihre damaligen Arbeitgeber – VW do Brasi...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Wir dokumentieren: Berufungsgericht verhängt Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad Von FDCL (Pressemitteilung) Alvaro Vallejos Villagrán wurde am 20.05.1974 in Santiago verhaftet und ist seitdem verschwunden / Bildquelle: FDCL (Santiago de Chile, 12.04.2017, FDCL).- Die chilenische Justiz hat gestern in zwei wichtigen Urteilen Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad und des Diktatur-Geheimdienstes DINA verhängt. Die erste Kammer des Berufungsgerichts Santiago sprach auch den Opfern, bzw. ihren Angehörigen Entschädigungssummen zu. Im Fall...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.