Paraguay

Neue Erkenntnisse zum Massaker von Curuguaty


curuguaty. Foto: Amerika21/anarkismo.net/article/23360(Asunción/Berlin, 16. September 2012, amerika21.de).- Eine internationale Mission hat in der ersten Septemberwoche das Massaker von Curuguaty untersucht, das mit zum Sturz der demokratisch gewählten Regierung von Präsident Fernando Lugo geführt hat. Es war die dritte Untersuchung dieser Art. Die Mission setzte sich unter anderem aus Vertreter*innen der Landarbeiterorganisation Via Campesina, von FIAN International sowie aus Repräsentant*innen von Menschenrechtsorganisationen und der UNESCO zusammen. Der Abschlußbericht wird den Menschenrechtsgremien der Vereinten Nationen und der Organisation Amerikanischer Staaten übergeben.

Auf einer Pressekonferenz am vergangenen Montag gaben die Mitglieder einen vorläufigen Bericht bekannt. Nach Auswertung zahlreicher Augenzeugenberichte gilt als sicher, dass durch den ersten Schuss der langjährige Anführer der Kleinbauernbewegung, Avelino Espinola, getötet wurde. Weiterhin konnte rekonstruiert werden, dass die beteiligten Kleinbauerfamilien von zwei Seiten eingekesselt waren, wobei ein Angriff von dem Großgrundbesitz eines brasilianischen Landeigners ausging. Von dem Terrain hob nach Augenzeugenberichten während der Kämpfe ein Hubschrauber ab. Diese Beobachtung untermauert die These des Vorsitzenden der paraguayischen Anti-Drogen-Behörde, Francisco de Vargas, nach der die Drogenmafia für das Massaker verantwortlich ist, weil sie durch die Aktion der landlosen Bauern einen Stützpunkt gefährdet sah.

Erst vor wenigen Tagen wurden in unmittelbarer Nähe von Curuguaty fast acht Tonnen Marihuana entdeckt und vernichtet. In ihrem Bericht prangern die Teilnehmer*innen der Mission außerdem an, dass noch immer 54 Kleinbauern ohne Beweise wegen Mordes, versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung, Bildung einer kriminellen Vereinigung und anderen Vorwürfen inhaftiert sind.

Bei dem Massaker von Curuguaty, das als Anlass für den parlamentarischen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo genommen wurde, starben am 15. Juni elf landlose Kleinbauern und sechs Polizisten. Seitens der De-facto-Regierung unter Federico Franco wurden bisher keine Untersuchungsergebnisse veröffentlicht.

CC BY-SA 4.0 Neue Erkenntnisse zum Massaker von Curuguaty von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
66
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp
40
(Berlin, 26. April 2018, poonal).- In Paraguay hat Mario Abdo Benítez die Präsidentenwahl knapp gewonnen. Der 46-Jährige Kandidat der regierenden rechtskonservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl 46,5 Prozent der Stimmen. Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar kam auf 42,7 Prozent. Abdos Vater war der Privatsekretär von Diktator Alfredo Stroessner (1954-1989). Abdo selbst sagte, Stroessner habe "viel für das Land" getan, distanzierte sich aber von den Menschen...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben
61
(Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden
55
(Caracas, 21. Februar 2018, telesur).- Rapa Nui gehört zu den ost-polynesischen Sprachen, wie auch Hawaiianisch, und ist vom Aussterben bedroht. Deswegen entwickelt die UNESCO gemeinsam mit Chiles Bildungsministerium ein Projekt zur Rettung des Rapa Nui, der indigenen Sprache der Osterinsel. Die Insel liegt rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste im Pazifik und zählt etwa 8.000 Bewohner*innen. Der Unesco-Mitarbeiter Atilio Pizarro gab an, dass es notwendig geworden se...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis
20
Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...