Peru

Nach Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt Conga: Ex-Priester Marco Arana festgenommen


Anti-Bergbau-Protest gegen die Mine Conga. Foto: Agenciapulsar.org(Venezuela, 04. Juli 2012, telesur, púlsar, poonal).-  Die peruanische Regierung hat am Dienstag, 3. Juli einen Ausnahmezustand von 30 Tagen über die Provinzen Celendín, Hualgayoc und Cajamarca verhängt. Zuvor war es in Celendín zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstrant*innen und der Polizei gekommen. Dabei wurden vier Menschen getötet und mindestens 21 verletzt.

Aufgebrachte Gegner*innen des geplanten Kupfer- und Goldminenprojektes Conga, das vom Unternehmen Yanacocha entwickelt wird, hatten am Dienstag versucht, Gebäude der Provinzverwaltung, die Polizeiwache und das Gericht zu stürmen. Bei den anschließenden Auseinandersetzungen mit Aufstandsbekämpfungseinheiten der peruanischen Polizei starben drei Demonstranten im Alter von 50, 35 und 17 Jahren, wie der Innenminister mitteilte. Zudem seien zwei Polizisten durch Schusswunden an den Beinen verletzt worden, sowie drei Soldaten durch selbstgebastelte Böller und Schläge auf den Kopf. Ein weiterer Demonstrant starb einen Tag darauf.

Anführer von Tierra y Libertad verhaftet und geschlagen

marco arana. Foto: ArchivAußerdem wurden 15 Personen festgenommen. Zu ihnen gehört auch einer der Anführer der Minengegner*innen, der ehemalige Priester Marco Arana. Arana wurde am Mittwoch, den 4. Juli auf einer Demonstration in Cajamarca festgenommen, mit der Aktivist*innen gegen den Tod der Demonstranten protestierten. Die Demonstrant*innen hatten sich auf dem zentralen Waffenplatz von Cajamarca versammelt, obwohl die Regierung zuvor den Ausnahmezustand verhängt hatte. Damit wird für 30 Tage die Versammlungs- und Bewegungsfreiheit ausgesetzt, sowie die Unverletzlichkeit des Wohnraums. Arana beklagte sich via Twitter über Misshandlungen seitens der Polizei: „Bei der Festnahme schlugen sie mich stark; auf der Wache schlugen sie mich wieder, ich wurde beleidigt und erhielt Fausthiebe ins Gesicht und in die Nieren.“

Der Anführer der umweltpolitischen Bewegung Tierra y Libertad wurde nach Medienberichten zusammen mit sechs weiteren Festgenommenen in Arrestzellen in Cajamarca verlegt. Der Vorsitzende des Verteidigungsbündnisses von Cajamarca (Frente de Defensa de Cajamarca), Wilfredo Saavedra, erklärte, Arana habe keine Straftat begangen und sprach von einem „klaren Machtmissbrauch der Polizei“. Er befürchte, nun ebenfalls festgenommen zu werden.

Neue Eskalation im Konflikt um Conga

Die Demonstrant*innen lehnen die Wiederaufnahme des Gold- und Kupferbergbauprojekts Conga ab, da sie irreversible Umweltschäden befürchten. Unter anderem plant das Projekt, vier Seen in dem Gebiet trockenzulegen.

Die Proteste gegen Conga begannen im vergangenen November. Die Regierung hatte die Weiterführung des Projektes im April beschlossen, nachdem eine Umweltverträglichkeitsstudie vorgelegt worden war. Am 31. Mai riefen verschiedene soziale Organisationen einen Generalstreik aus, der noch immer andauert. Die Aktionen werden vom Gouverneur von Cajamarca, Gregorio Santos, unterstützt. Santos kritisierte die Regierung von Präsident Ollanta Humala, diese habe den Bergbaukonflikt „auf unverantwortliche Weise“ geführt. Zudem äußerte er die Vermutung, die Zusammenstöße seien „vorsätzlich geplant“ gewesen. Wegen der getöteten Demonstrant*innen rief die Provinzregierung von Cajamarca eine 30-tägige Staatstrauer aus.

(Mehr über Marco Arana könnt ihr bei Radio onda erfahren…)

Update: Marco Arana ist am Donnerstagmorgen (Ortszeit) wieder frei gelassen worden.

CC BY-SA 4.0 Nach Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt Conga: Ex-Priester Marco Arana festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
46
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...
Bergbau in Mexiko: Bestandsschutz mit Konfliktpotenzial
70
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, La Jornada/ poonal).- Keine neuen Bergbaukonzessionen, aber Bestandsgarantie für die in den vergangenen 36 Jahren erteilten Genehmigungen. Das ist die Linie, die die mexikanische Regierung laut Präsident López Obrador verfolgen will. Auf einer seiner allmorgendlichen Pressekonferenzen übte er am 18. März deutliche Kritik an der Konzessionierung von „mehr als 25 Prozent des nationalen Territoriums”. Aber genauso stellte er klar: „Wir werden diese ...
Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
131
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
265
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
122
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...