Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte


Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt, doch weder der Generalstaatsanwalt noch der Staatsanwalt des Bundesstaates Veracruz haben Anklage aufgrund der Morde an den Reporter*innen und wegen der Angriffe gegen die Presse erhoben.

Der Journalistenverband erklärte: „Wir sind davon überzeugt, dass Javier Duarte de Ochoa, ebenso wie seine engsten Mitarbeiter*innen – gegen die auch ermittelt werden muss – verantwortlich für die genannten Verbrechen ist, sei es durch direkte Beteiligung oder durch Missachtung der staatlichen Schutzpflicht.“

Eine der gefährlichsten Regionen für journalistische Arbeit

In einer schriftlichen Mitteilung erinnerte der Verband daran, dass sich „der Bundesstaat Veracruz während der Amtszeit von Javier Duarte zu einer der gefährlichsten Regionen weltweit für journalistische Arbeit entwickelt hat.“ Diese Aussage basiert auf den Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen für Informations- und Pressefreiheit wie Article19 und Reporter ohne Grenzen.

“Bisher wurde kein einziges Verbrechen an Reporter*innen aus Veracruz aufgeklärt. Als Javier Duarte Gouverneur war, hat die Staatsanwaltschaft die Opfer kriminalisiert und niemand interessierte sich für die Festnahme und Bestrafung der Auftraggeber und der direkten Täter“, so die Mitglieder des Journalistenverbandes.

Ermittlungen gegen Duarte gefordert

Ermordete und gewaltsam Verschwundene Medienschaffende während der Regierungszeit von Duarte / Plakat: article 19

Ermordete und gewaltsam Verschwundene Medienschaffende während der Regierungszeit von Duarte / Plakat: article 19

Von 2010 bis 2016 wurden Sergio Landa Rosada aus Cardel, Miguel Morales Estrada aus Poza Rica und Gabriel Fonseca aus Acayucan Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen. Ermordet wurden Yolanda Ordaz, Gabriel Huge, Misael Solana, Milo Vela, Guillermo Varela und Esteban Rodríguez in der Hafenstadt Veracruz; Regina Martínez und Víctor Báez in Xalapa; Armando Saldaña und Pedro Tamayo in der Region Tierra Blanca; Gregorio Martínez in Coatzacoalcos; Manuel Torres in Poza Rica; Juan Mendoza und Moisés Sánchez in Medellín; Anabel Flores und Juan Santos Carrera in Orizaba und Noel López in Jáltipan. Hinzu kommt noch der Tod von Rubén Espinosa, der aufgrund von Morddrohungen aus Veracruz nach Mexiko-Stadt geflohen war und dort umgebracht wurde.

Angehörige der Opfer: Auslieferung von Duarte allein reicht nicht aus

“Aufgrund der Vorfälle der vergangenen sechs Jahre und angesichts der baldigen Auslieferung des ehemaligen Gouverneurs von Guatemala nach Mexiko fordert der Journalistenverband gemeinsam mit anderen Organisationen und Kollektiven aus verschiedenen Regionen Mexikos Ermittlungen gegen Javier Duarte wegen gewaltsamen Verschwindenlassen und wegen Mord an 21 Journalist*innen.“

Angehörige der Opfer von Gewalt und des gewaltsamem Verschwindenlassens aus dem Bundesstaat Veracruz kritisierten, dass die Auslieferung von Duarte „nicht alles sei“. Es müsse auch Recht gesprochen werden für alle anderen, die während seiner Amtszeit betroffen waren.

CC BY-SA 4.0 Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über sechs Monate auf der Flucht. Seit Oktober letzten Jahres wurde er wegen Geldwäsche und Beziehungen zum organisierten Verbrechen von den mexikanischen Behörden gesucht. Jetzt muss Duarte mit seiner Auslieferung nach Mexiko...
Schon 100 geheime Gräber in Hafenstadt Veracruz gefunden Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2016, npl).- Die schlimmste Nachricht ist vielleicht die, dass nicht einmal zehn Prozent des Geländes untersucht sind. Nach dem Aufdecken weiterer sechs geheimer Gräber durch die Gruppe „Colectivo Solecito“ (Kollektiv Kleine Sonne) am 10. Oktober, sind auf dem Areal Colinas de Santa Fe im Norden der Hafenstadt Veracruz inzwischen 100 Gruben mit Knochenresten offengelegt (siehe auch frühere Poonalausgaben). Die Suche des Kollek...
Noch keine Spur von den Mördern der afrobrasilianischen Abgeordneten Marielle Franco Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 2. April 2018, npl).- Wer tötete Marielle? Die Frage steht auf Pappschildern bei Kundgebungen und Mahnwachen. Graffitis in der Stadt fordern Aufklärung und kritisieren die Polizei. Viele in Rio de Janeiro tragen T-Shirts, die an die streitbare afrobrasilianische Stadtverordnete erinnern. Über zwei Wochen sind seit dem Mordanschlag vergangen, und die Ermittler*innen hüllen sich in Schweigen über die möglichen Täter und Hintermänner des ...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei Von Breno Bringel* (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land ei...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.