Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte


Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt, doch weder der Generalstaatsanwalt noch der Staatsanwalt des Bundesstaates Veracruz haben Anklage aufgrund der Morde an den Reporter*innen und wegen der Angriffe gegen die Presse erhoben.

Der Journalistenverband erklärte: „Wir sind davon überzeugt, dass Javier Duarte de Ochoa, ebenso wie seine engsten Mitarbeiter*innen – gegen die auch ermittelt werden muss – verantwortlich für die genannten Verbrechen ist, sei es durch direkte Beteiligung oder durch Missachtung der staatlichen Schutzpflicht.“

Eine der gefährlichsten Regionen für journalistische Arbeit

In einer schriftlichen Mitteilung erinnerte der Verband daran, dass sich „der Bundesstaat Veracruz während der Amtszeit von Javier Duarte zu einer der gefährlichsten Regionen weltweit für journalistische Arbeit entwickelt hat.“ Diese Aussage basiert auf den Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen für Informations- und Pressefreiheit wie Article19 und Reporter ohne Grenzen.

“Bisher wurde kein einziges Verbrechen an Reporter*innen aus Veracruz aufgeklärt. Als Javier Duarte Gouverneur war, hat die Staatsanwaltschaft die Opfer kriminalisiert und niemand interessierte sich für die Festnahme und Bestrafung der Auftraggeber und der direkten Täter“, so die Mitglieder des Journalistenverbandes.

Ermittlungen gegen Duarte gefordert

Ermordete und gewaltsam Verschwundene Medienschaffende während der Regierungszeit von Duarte / Plakat: article 19

Ermordete und gewaltsam Verschwundene Medienschaffende während der Regierungszeit von Duarte / Plakat: article 19

Von 2010 bis 2016 wurden Sergio Landa Rosada aus Cardel, Miguel Morales Estrada aus Poza Rica und Gabriel Fonseca aus Acayucan Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen. Ermordet wurden Yolanda Ordaz, Gabriel Huge, Misael Solana, Milo Vela, Guillermo Varela und Esteban Rodríguez in der Hafenstadt Veracruz; Regina Martínez und Víctor Báez in Xalapa; Armando Saldaña und Pedro Tamayo in der Region Tierra Blanca; Gregorio Martínez in Coatzacoalcos; Manuel Torres in Poza Rica; Juan Mendoza und Moisés Sánchez in Medellín; Anabel Flores und Juan Santos Carrera in Orizaba und Noel López in Jáltipan. Hinzu kommt noch der Tod von Rubén Espinosa, der aufgrund von Morddrohungen aus Veracruz nach Mexiko-Stadt geflohen war und dort umgebracht wurde.

Angehörige der Opfer: Auslieferung von Duarte allein reicht nicht aus

“Aufgrund der Vorfälle der vergangenen sechs Jahre und angesichts der baldigen Auslieferung des ehemaligen Gouverneurs von Guatemala nach Mexiko fordert der Journalistenverband gemeinsam mit anderen Organisationen und Kollektiven aus verschiedenen Regionen Mexikos Ermittlungen gegen Javier Duarte wegen gewaltsamen Verschwindenlassen und wegen Mord an 21 Journalist*innen.“

Angehörige der Opfer von Gewalt und des gewaltsamem Verschwindenlassens aus dem Bundesstaat Veracruz kritisierten, dass die Auslieferung von Duarte „nicht alles sei“. Es müsse auch Recht gesprochen werden für alle anderen, die während seiner Amtszeit betroffen waren.

CC BY-SA 4.0 Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt Der damalige guatemaltekische Präsident Álvaro Colom wurde 2011 in Veracruz reich beschenkt. Hier: Schlüssel zur Stadt Xalapa. Für alle Fälle? / Foto: Gobierno de Guatemala, Presidencia, Luis Echeverría, CC BY-NC-SA 2.0 (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über s...
Schon 100 geheime Gräber in Hafenstadt Veracruz gefunden Von Gerd Goertz Fotos erinnern an die ermordete Studentin Deyanira Urritia. Foto: Desinformemonos (Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2016, npl).- Die schlimmste Nachricht ist vielleicht die, dass nicht einmal zehn Prozent des Geländes untersucht sind. Nach dem Aufdecken weiterer sechs geheimer Gräber durch die Gruppe „Colectivo Solecito“ (Kollektiv Kleine Sonne) am 10. Oktober, sind auf dem Areal Colinas de Santa Fe im Norden der Hafenstadt Veracruz inzwischen 100 Gruben mit K...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.