Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte


Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt, doch weder der Generalstaatsanwalt noch der Staatsanwalt des Bundesstaates Veracruz haben Anklage aufgrund der Morde an den Reporter*innen und wegen der Angriffe gegen die Presse erhoben.

Der Journalistenverband erklärte: „Wir sind davon überzeugt, dass Javier Duarte de Ochoa, ebenso wie seine engsten Mitarbeiter*innen – gegen die auch ermittelt werden muss – verantwortlich für die genannten Verbrechen ist, sei es durch direkte Beteiligung oder durch Missachtung der staatlichen Schutzpflicht.“

Eine der gefährlichsten Regionen für journalistische Arbeit

In einer schriftlichen Mitteilung erinnerte der Verband daran, dass sich „der Bundesstaat Veracruz während der Amtszeit von Javier Duarte zu einer der gefährlichsten Regionen weltweit für journalistische Arbeit entwickelt hat.“ Diese Aussage basiert auf den Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen für Informations- und Pressefreiheit wie Article19 und Reporter ohne Grenzen.

“Bisher wurde kein einziges Verbrechen an Reporter*innen aus Veracruz aufgeklärt. Als Javier Duarte Gouverneur war, hat die Staatsanwaltschaft die Opfer kriminalisiert und niemand interessierte sich für die Festnahme und Bestrafung der Auftraggeber und der direkten Täter“, so die Mitglieder des Journalistenverbandes.

Ermittlungen gegen Duarte gefordert

Ermordete und gewaltsam Verschwundene Medienschaffende während der Regierungszeit von Duarte / Plakat: article 19

Ermordete und gewaltsam Verschwundene Medienschaffende während der Regierungszeit von Duarte / Plakat: article 19

Von 2010 bis 2016 wurden Sergio Landa Rosada aus Cardel, Miguel Morales Estrada aus Poza Rica und Gabriel Fonseca aus Acayucan Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen. Ermordet wurden Yolanda Ordaz, Gabriel Huge, Misael Solana, Milo Vela, Guillermo Varela und Esteban Rodríguez in der Hafenstadt Veracruz; Regina Martínez und Víctor Báez in Xalapa; Armando Saldaña und Pedro Tamayo in der Region Tierra Blanca; Gregorio Martínez in Coatzacoalcos; Manuel Torres in Poza Rica; Juan Mendoza und Moisés Sánchez in Medellín; Anabel Flores und Juan Santos Carrera in Orizaba und Noel López in Jáltipan. Hinzu kommt noch der Tod von Rubén Espinosa, der aufgrund von Morddrohungen aus Veracruz nach Mexiko-Stadt geflohen war und dort umgebracht wurde.

Angehörige der Opfer: Auslieferung von Duarte allein reicht nicht aus

“Aufgrund der Vorfälle der vergangenen sechs Jahre und angesichts der baldigen Auslieferung des ehemaligen Gouverneurs von Guatemala nach Mexiko fordert der Journalistenverband gemeinsam mit anderen Organisationen und Kollektiven aus verschiedenen Regionen Mexikos Ermittlungen gegen Javier Duarte wegen gewaltsamen Verschwindenlassen und wegen Mord an 21 Journalist*innen.“

Angehörige der Opfer von Gewalt und des gewaltsamem Verschwindenlassens aus dem Bundesstaat Veracruz kritisierten, dass die Auslieferung von Duarte „nicht alles sei“. Es müsse auch Recht gesprochen werden für alle anderen, die während seiner Amtszeit betroffen waren.

CC BY-SA 4.0 Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über sechs Monate auf der Flucht. Seit Oktober letzten Jahres wurde er wegen Geldwäsche und Beziehungen zum organisierten Verbrechen von den mexikanischen Behörden gesucht. Jetzt muss Duarte mit seiner Auslieferung nach Mexiko...
Schon 100 geheime Gräber in Hafenstadt Veracruz gefunden Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2016, npl).- Die schlimmste Nachricht ist vielleicht die, dass nicht einmal zehn Prozent des Geländes untersucht sind. Nach dem Aufdecken weiterer sechs geheimer Gräber durch die Gruppe „Colectivo Solecito“ (Kollektiv Kleine Sonne) am 10. Oktober, sind auf dem Areal Colinas de Santa Fe im Norden der Hafenstadt Veracruz inzwischen 100 Gruben mit Knochenresten offengelegt (siehe auch frühere Poonalausgaben). Die Suche des Kollek...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.