Argentinien Brasilien Kanada Mexiko

Monsanto y Dow: Gift auf der Speisekarte!


2-4 d ist Baustein von Agent Orange

Diese Sorten sind gegen das supergiftige Herbizid 2-4 d resistent. Parallel dazu autorisierte die EPA, angeblich eine Umweltschutzbehörde, den Verkauf von Enlist-Duo. Dabei handelt es sich um ein aggressives Giftgemisch aus 2-4 d und Glyphosat. Diese Entscheidungen wurden gegen tausende Briefe von AktivistInnen, LandwirtInnen und WissenschaftlerInnen getroffen. Es gibt Belege für schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit, Umwelt sowie Bauern und Bäuerinnen.

Das Giftpaket erhielt zuvor in Kanada die Genehmigung. Die Multis üben Druck aus, damit es in Argentinien, Brasilien und Südafrika autorisiert wird. Zusammen mit den vorgenannten Ländern vereinigen diese Staaten fast 80 Prozent der weltweiten Produktion mit Gensaaten auf sich.

Beide Pflanzengifte weisen eine lange Geschichte auf. Darum sind ihre Auswirkungen bekannt. Das 2-4 d ist ein Baustein von Agent Orange. Letzteres wurde als chemische Waffe im Krieg gegen Vietnam verwandt und schädigte Generationen von Menschen bis in die Gegenwart. Jetzt handelt es sich, so die Organisation Grain in ihrem Bericht über die Soja 2-4 d, um einen „Krieg gegen die Kleinbauern und Kleinbäuerinnen“ (www.grain.org).

Rückstände und hohe Streufähigkeit

Dicamba und 2-4 d gehören zur selben Gruppe von Giften. Sie werden mit dem Entstehen verschiedener Krebsformen, mit Krankheiten des Immunsystems, neurologischen und reproduktiven Problemen sowie schädigenden Umwelthormonen (endokrine Disruptoren) in Verbindung gebracht. Nicht nur ArbeiterInnen, Vertriebspersonal, usw. sind ihnen direkt ausgesetzt. Die Rückstände, die diese Stoffe in Nahrungsmitteln hinterlassen, wirken sich auch auf die KonsumentInnen aus.

Im Freiland besitzen sie eine hohe Streufähigkeit. Es gibt nachgewiesene Fälle, in denen die Abdrifte von Besprühungen auf benachbarten Gemüse- und Obstfeldern (oder auch Mais- und Bohnenpflanzungen) endeten. Dies ist einer der Gründe warum viele LandwirtInnen sich der Genehmigung des erwähnten Gensaatgutes widersetzen, weil dadurch die Gifte vermehrt genutzt werden. Das USDA selbst schätzt, mit der Genehmigung von 2-4 d-resistentem Mais und Soja werde sich die Giftanwendung in den kommenden neun Jahren zwischen 500 und 1.400 Prozent erhöhen. Die EPA stellte den Unternehmen daher eine Bedingung: Vor der Verwendung müssen sie Intensität und Richtung des Windes berücksichtigen. Die Maßnahme wird von den landwirtschaftlichen ProduzentInnen voraussichtlich nicht respektiert werden. Aber die Unternehmen werden die rechtliche Form finden – Verträge, Verweise auf den Produkten – jegliche Verantwortung von sich zu weisen. Und wer weiß, möglicherweise lassen sie sogar die Opfer bezahlen, wie dies bei der transgenen Kontamination der Fall ist.

Super-Unkräuter als Folge des Gentechnik-Modells

Diese äußerst giftigen Herbizide sind in mehreren Ländern verboten worden und in der Mehrheit wurden sie vermieden. Ihre Rückkehr ist ein klares Beispiel für die Perversion und das Scheitern des Gentechnikmodells. Nach zwei Jahrzehnten der Aussaat von glyphosat-resistentem Saatgut, ist eine große Menge von widerstandsfähigem Unkraut entstanden. Die unternehmerische Taktik angesichts dieses Umstandes ist der Verkauf von noch giftigeren Herbiziden gewesen.

Auch wenn die Landwirtschaft mit Chemie vor den Transgenen bestand, so konnte diese vorher nur in geringer Menge angewandt werden, um nicht den eigenen Anbau zu zerstören. Mit den Transgenen multiplizierten sich die Dosen enorm, was die Super-Unkräuter entstehen ließ. In Georgia, USA, sind auf 92 Prozent der Felder dieser resistenten Unkräuter zu finden. Diese Situation wiederholt sich auf der Hälfte der landwirtschaftlichen Böden des Landes.

Den Unternehmen, die weltweit Eigentümer aller ausgebrachten Genpflanzungen sind (Monsanto, Syngenta, Dow, DuPont, Bayer und Basf), bereitet dies keine allzu große Sorge. Denn sie sind auch die weltweit bedeutendsten Produzenten der Agrargifte. Zusammen kontrollieren sie fast 80 Prozent des Weltmarktes. Ihr bestes Geschäft besteht darin, dass mehr Agrargifte benutzt werden müssen.
Aufgrund der Rechtsverletzung, die dies impliziert, haben das Netzwerk für ein Gentechnikfreies Lateinamerika (www.rallt.org) und andere Organisatoren verschiedenen UNO-BerichterstatterInnen geschrieben und deren dringendes Eingreifen gefordert.

Kreuzresistenzen statt mehr Effektivität

Die Konzerne pflegen sich dahinter zu verschanzen, dass die Pflanzen nicht nur resistent gegen die Agrargifte sind (85 Prozent sind es), sondern ebenfalls transgene Insektizide mit dem Toxin Bacillus thuringiensis (Bt) enthalten. Angeblich reduzieren sie die Verwendung von Agrargiften.

Eine Untersuchung der Universidad von Arizona (Carrière und Tabashnik, 2014), die 38 Studien über 10 Stämme des Toxins Bt und 15 Stämme gegen Insektenplagen auswerteten, kam zu folgendem Schluss: In der Hälfte der Fälle funktionieren die Bt-Pflanzungen nicht so wie versprochen. Gleichzeitig wuchs die Widerstandsfähigkeit der Insekten. Die Verwendung mehrerer Bt-Stämme im selben Transgen hat Kreuzresistenzen in allen Stämmen verursacht – statt die Effektivität zu erhöhen.

Millionen für Werbung

Das Gentech-Modell ist ein Desaster, das auch sonst nicht funktioniert. Die Pflanzungen gedeihen schlechter als jene, die es schon vorher gab. Die Auswirkungen auf Gesundheit, Umwelt und Abhängigkeit sind jedes Mal schwerwiegender. Das Modell hält sich nur wegen der Abhängigkeit, die Multis und Regierungen bei den LandwirtInnen mit Verträgen und/oder Programmen geschaffen haben. Und wegen der Millionen, die sie für Werbepropaganda ausgeben und die jeden korrumpieren, der sich darauf einlässt.

In diesem wunderbaren Kontext hat Monsanto gerade erst sein Mais-„Forschungszentrum“ in Tlajomulco, Jalisco, eingerichtet. Über die Jahre gemästet durch Verträge mit verschiedenen universitären und öffentlichen Forschungszentren (Universität Guadalajara, Cinvestav, Inifap…), die dem Unternehmen für ein paar Krümel das Keimplasma und/oder lokales Wissen des Ursprungslandes des Mais zur Verfügung stellten. Jetzt will Monsanto, dass sie direkt für den Konzern arbeiten. Verfaulte Saat gibt es überall.

Doch die Wurzeln des Maises reichen sehr tief und verweben alle Widerstände. Anders als es die Unternehmen verkaufen wollen, gibt es immer mehr Menschen und sogar ganze Länder, die gegen Transgene und Giftstoffe sind.

*Forscherin der ETC-Group

CC BY-SA 4.0 Monsanto y Dow: Gift auf der Speisekarte! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.