Kolumbien
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei


(Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei Statuen anzufertigen (eine wird in Kolumbien bleiben, eine weitere geht nach Kuba und die letzte wird im UNO-Hauptquartier in New York aufgestellt werden).

Sicherheit der ehemaligen Farc-Mitglieder

Der Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos, der bei dem feierlichen Anlass anwesend war, begrüßte diese neue Etappe. „Heute stehen wir in der Tat vor dem letzten Atemzug dieses Konflikts […], und im Leben unserer Nation beginnt eine neue Phase“, sagte er hinsichtlich der Entwaffnung und fügte hinzu, dass „die Kolumbianer das nicht für möglich gehalten“ hätten. Darüber hinaus betonte Santos, dass das Ende des Konflikts „enorme Chancen“ mit sich bringe, die es „Schritt für Schritt“ anzugehen gelte, um zu einem „stabilen und nachhaltigen Frieden“ zu gelangen.

In seiner Rede bezog sich Santos auf eine der größten Sorgen der Mitglieder der entwaffneten Guerilla: die Sicherheit der demobilisierten Kämpfer*innen. Nach Aussage der FARC wurden in den letzten Wochen sieben ihrer Mitglieder ermordet, und manche fürchten, dass sie das Schicksal der Unión Patriótica erwartet, einer Partei, die sich aus ehemaligen Guerillakämpfer*innen zusammensetzte und mit der Ermordung vieler ihrer Mitglieder ausgelöscht wurde. Der Präsident erklärte, er selbst habe „das größte Interesse daran, dass es zu keiner Wiederholung dessen [komme], was mit der Unión Patriótica geschehen ist“, und verpflichtete sich dazu, die Sicherheit der ehemaligen Guerilleros zu gewährleisten.

Auszug minderjähriger Kämpfer*innen

Den Normalisierungs- und Übergangszonen steht nun ein Wandel bevor, denn sie werden zu Schulungs- und Wiedereingliederungsgebieten. Diese können dann von den öffentlichen Sicherheitskräften, die bisher die Außenbereiche bewachten, betreten werden. Polizei und Streitkräfte legten am 15. August Sonderpläne für den Schutz der ehemaligen Guerillakämpfer*innen vor.

Am selben Tag fand zudem der lang erwartete Auszug von etwa 50 minderjährigen Kämpfer*innen statt, die unter Obhut des Staates oder ihrer Verwandten stehen werden. Im selben Zug übergaben die FARC der UNO eine Liste mit ihren Besitztümern, die zu denen hinzugerechnet werden, die von den Behörden seit Unterzeichnung des Friedensvertrags bereits beschlagnahmt wurden. Sie sollen der Entschädigung der Opfer dienen.

Farc als politische Partei

Am 1. September begann eine neue Etappe, als sich die FARC offiziell zu einer politischen Partei wandelten. Der ehemalige Guerillaführer Iván Márquez sagte, dass sie die Kurzbezeichnung FARC beibehalten werden, diese aber von nun an für Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes (Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común) stehen wird. „Wir wollen die Verbindung zu unserer Vergangenheit nicht aufgeben. Wir waren bis heute eine revolutionäre Organisation und werden es auch in Zukunft bleiben“, so Márquez.

Bei dem mehrtägigen Gründungskongress der FARC-Partei, der am 1. September mit einer Feierlichkeit auf dem zentralen Bólivar-Platz in Bogotá zu Ende ging, wurden die politischen Prinzipien beschlossen. Die Liste der Parteimitglieder, die jeweils einen Sitz in Kongress und Repräsentantenhaus einnehmen sollen, soll erst im November bei einem gesonderten Kongress beschlossen werden.

(aktualisiert am 03. September 2017, poonal)

CC BY-SA 4.0 Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Der Fall Dimar Torres: Zahl ermordeter ehemaliger FARC-Kämpfer steigt auf 130
58
(Medellín, 5. Mai 2019, colombia informa).- Am 22. April wurde der Kleinbauer Dimar Torres Arévalo von dem Unteroffizier Daniel Gómez, einem Mitglied der Militäreinheit „Tarea Vulcano“ nahe der Gemeinde Convención im kolumbianischen Department Catatumbo ermordet. Das ehemalige FARC-Mitglied war nach der Teilnahme am Friedensprozess ins zivile Leben zurück gekehrt. Torres war auf seinem Motorrad zwischen den Weilern Campo Alegre und Miraflores unterwegs, um einige Werkzeuge...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
128
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...
4 Monate Bolsonaro: Im Gespräch mit dem brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato
224
Luiz Ruffato ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Brasiliens – und mischt sich als Intellektueller immer wieder in politische Diskussionen ein. Am 2. Mai sprach er als Gastredner auf der diesjährigen Democracy Lecture der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ in der Volksbühne Berlin. Wie ist es um die brasilianische Demokratie bestellt, vier Monate nachdem der rechte Präsident Jair Bolsonaro sein Amt angetreten hat? Wir sprachen mit Luiz Ruff...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
91
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
72
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...