Mexiko

Mexikanische Zivilgesellschaft fordert Calderóns Rücktritt


(Buenos Aires, 04. Dezember 2009, púlsar).- Hunderte Organisationen von Bäuerinnen und Bauern, Arbeiterinnen und Arbeitern aus 16 Bundesstaaten Mexikos haben sich an einem Aktionstag beteiligt, in dem sie den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón fordern. Zudem forderten sie die Aufhebung der präsidialen Verordnung, nach der das mexikanische Elektrizitätsunternehmen LFC (Luz y Fuerza del Centro) aufgelöst wurde. Die Bundespolizei solle die Anlagen des staatlichen Elektrizitätsunternehmens sofort verlassen.

Die Proteste fanden zu dem Zeitpunkt statt, an dem eine Delegation der Internationalen Arbeitsorganisation ILO einen Besuch in Mexiko ankündigte, um die Verordnung zur Auflösung des Unternehmens zu überprüfen. 44.000 Arbeiter*innen hatten durch die Zerschlagung ihre Beschäftigung verloren.

Zehn Frauen setzten einen Hungerstreik vor dem Gebäude des Bundesunternehmens für Elektrizität CFE fort. Das Unternehmen hat nun bei der Energieversorgung für das ganze Land Monopolstellung. Die Demonstrantinnen fordern ihre Arbeitsplätze im Unternehmen Luz y Fuerza zurück, das ca. sechs Millionen Konsument*innen im Zentrum des Landes mit Strom versorgt hatte.

Die Demonstranten erreichten die Hauptstadt über die großen Überlandstraßen aus allen vier Himmelsrichtungen. Am Monument Für Die Revolution fand eine Großkundgebung statt. Mindestens 5.000 Bundespolizisten überwachten die Versammlungen.

Außerdem nahmen Arbeiter*innen, Bäuerinnen und Bauern an einer Großdemonstration teil, die an an den 95. Jahrestag des von Emiliano Zapata und Francisco Villa in Mexiko-Stadt angeführten Aufstandes erinnerte.

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Zivilgesellschaft fordert Calderóns Rücktritt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hausangestellte – der unsichtbare Sektor
64
(Mexiko-Stadt, 9. März 2018, desinformémonos).- Mexiko hat auf institutioneller und rechtlicher Ebene viele Fortschritte beim Thema Frauenrechte zu verzeichnen, aber es gibt noch viele Herausforderungen. Die Gleichstellung ist auch weiterhin ein Wunschdenken. Auf dem Weg dorthin gibt es große Hindernisse, unter anderem die Gewalt in ihren vielfältigen Ausprägungen.. „Wir sind zwar vorangekommen, aber es reicht nicht – noch nicht mal dafür, dass die Frauen ein Leben frei vo...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert
48
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Brasilia beglückt Soja-Barone
61
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 20. Oktober 2017, taz).- Der steinreiche Soja-Baron Blairo Maggi strahlt: Endlich habe die Willkür bei den Betriebskontrollen ein Ende. „Niemand sollte Sklavenarbeit gutheißen. Aber Strafe zahlen aufgrund ideologischer Fragen oder weil der Inspekteur schlecht gelaunt ist, das ist ungerecht“, sagte Maggi, der seit dem Machtwechsel in Brasilien im vergangenen Jahr auch Agrarminister ist. Und beglückwünschte Präsident Mich...
Das Leid der Migrant*innen
79
Von Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in der Landwirtschaft sowie im Bildungs- und im Gesundheitssektor tätig. Laut einer "Umfrage zur Erhebung sozioökonom...
Krankenschwestern im Hungerstreik
55
Von Redaktion cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chiapas im Süden Mexikos, zu fordern. Sie hatten im vergangenen Januar ihre Kün...