Guatemala

Mehr als 13.000 Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren sind dieses Jahr bereits zu Müttern geworden


alt(Guatemala-Stadt, 30. September 2010, cerigua).- Die Monitoringstelle für reproduktive Gesundheit OSAR (Observatorio de Salud Reproductiva) in Guatemala gab einen alarmierenden Anstieg bei Schwangerschaften von Minderjährigen bekannt.

 

Den Angaben von OSAR zufolge wurden bis zum Juni dieses Jahres 13.193 Geburten bei Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren registriert. Die Tendenz sei steigend und werde zunehmend zu einem sozialen Problem. Deshalb sei es notwendig, dass alle Bereiche der Gesellschaft gemeinsam daran arbeiten, diese Situation grundlegend zu ändern, so die Monitoringstelle.

Monitoringstelle fordert umgehende Maßnahmen

Im Jahr 2009 seien 41.529 Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren zu Müttern geworden, erklärte Mirna Montenegro, die auch Mitglied in der Vereinigung Guatemaltekischer Medizinerinnen AGMM (Asociación Guatemalteca de Mujeres Médicas) ist. Aus den Statistiken werde deutlich, dass das fortpflanzungsfähige Alter bereits mit 10 Jahren beginne, so die Ärztin.

Die Situation sei besorgniserregend und erfordere umgehende Maßnahmen, erklärte  Montenegro. Da die Zahlen nur die Angaben der Gesundheitszentren enthalten, müsse man von einer erheblichen Dunkelziffer ausgehen, so die Expertin.

Abtreibung und Sexualerziehung

In Guatemala war erst 2009 nach langem Ringen mit der Katholischen Kirche ein bereits 2005 auf den Weg gebrachtes Gesetz in Kraft getreten, wonach öffentliche und private Gesundheitszentren und die guatemaltekische Sozialversicherung moderne Verhütungsmittel zugänglich machen müssen. Auch Sexualerziehung in der Grundschule ist erst mit diesem Gesetz in der Schulbildung verankert. Abtreibung ist in Guatemala nur erlaubt, wenn die Schwangerschaft eine Gefahr für Leib und Leben der Mutter darstellt.

(Foto: Jugendliche mit ihrem Neugeborenen, Ecuador/Foto: Radio Nederland Wereldomroep/flickr)

CC BY-SA 4.0 Mehr als 13.000 Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren sind dieses Jahr bereits zu Müttern geworden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
80
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Bolsonaro, ein Feind der Frauen – Juliana Gonçalves im Interview
54
Juliana Gonçalves, Journalistin bei Brasil de Fato und Mitglied der antirassistischen feministischen Bewegung „Marcha das Mulheres Negras de São Paulo“ ist aktiv im Kampf der Frauen gegen den rechtsextremen Jair Bolsonaro, der in der Präsidentschaftswahl die Mehrheit der Stimmen der Brasilianer/innen erzielt hat.  Die Aktivistin war in Deutschland zu Besuch. Wir haben mit ihr über Bolsonaros Familienbild und die Rolle der feministischen Bewegung gesprochen.
33. Frauen*treffen in Argentinien versammelt über 50.000 Frauen*
88
(Buenos Aires, 15. Oktober 2018, marcha/poonal).- Dieses Jahr hat uns Trelew mit seinem steppenartigen Charakter beherbergt. Die Stadt im Nordosten Patagoniens hat 100.000 Einwohner*innen und empfing 60.000 Frauen* auf dem 33. landesweiten Frauen*treffen. Gemeinsam mit dem Wind, der Erde, Nachbar*innen, Ortsansässigen, die uns ihre Türen öffneten, uns Tipps gaben und uns per Anhalter mitnahmen, verbrachten wir drei Tage (13. bis 15. Oktober) in Trelew. Eine Stadt, die nach de...
Grüne Welle für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch erreicht Ecuador
140
(Quito, 30. September, Pressenza).- „Vorbeugende Sexualerziehung, Verhütungsmittel für den Genuss, Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch, um nicht zu sterben“: Mit dieser Parole sind am 28. September Kollektive und Aktivist*innen, die sich für die Rechte von Frauen und Schwangeren einsetzen, zusammengekommen, um die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch einzufordern. Ab fünf Uhr nachmittags organisierte sich ein grüner Regen vor der Generalstaatsanwaltschaft, der sch...
Fotoreportage: Mahnmal für die Toten durch geheime Abtreibung
63
(Buenos Aires, 8. September 2018, lavaca).- Seitdem 38 Senator*innen am 8. August 2018 gegen die Legalisierung der Abtreibung abgestimmt haben, sind mindestens drei Frauen an den Folgen einer geheimen Abtreibung gestorben. Die Senator*innen, die gegen den Gesetzesentwurf abgestimmt haben, verkennen die Realität, denn abgetrieben wird ohnehin – legal oder illegalisiert. Die Frage ist, unter welchen Umständen die Abtreibungen durchgeführt werden – mit medizinischer Unterstützun...