Mexiko

Massaker von Tlatelolco: Ex-Innenminister freigesprochen


(Rio de Janeiro, 08. April 2009, púlsar).- Ein mexikanisches Bundesgericht hat den ehemaligen Innenminister Mexikos, Luis Echeverría Álvarez, vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Damit endet Echeverrías drei Jahre währender Hausarrest. Echeverría war angeklagt, während der Regierung von Gustavo Díaz Ordaz für die Ermordung zahlreicher Student*innen im Rahmen des Massakers von Tlatelolco am 2. Oktober 1968 verantwortlich zu sein.

Am 2. Oktober 1968 hatten sich auf dem Platz der drei Kulturen in Mexiko-Stadt Tausende von Student*innen versammelt, um gegen die mexikanische Regierung zu demonstrieren. Sie wurden am Abend des Tages von 5.000 Soldat*innen, Polizist*innen und Sicherheitskräften in zivil mit schweren Waffen angegriffen. Quellen sprechen davon, dass die Regierung über 300 Menschen ermorden ließ (siehe Poonal Nr. 815). Echeverrías Anwalt betonte, in den 100.000 Seiten Beweisematerial, die vorgelegt worden seien, hätte sich kein Hinweis auf die Schuld seines Mandanten gefunden. Student*innen und Menschenrechtler kündigten an, den Fall vor die Internationale Kommission für Menschenrechte zu bringen. Sowohl Mexikos damaliger Präsident als auch sein Innenminister seien politisch für das Massaker verantwortlich, daneben träfe auch die Armee, die Luftwaffe und die Spezialtruppe Guardias Blancas (weiße Garden) eine Schuld.

Amnesty international kommentierte, der Freispruch sei symptomatisch für die Unfähigkeit der mexikanischen Regierung, den internationalen Verpflichtungen in Sachen Schutz der Menschenrechte nachzukommen.

CC BY-SA 4.0 Massaker von Tlatelolco: Ex-Innenminister freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neue restriktive Maßnahmen gegen Migrant*innen
40
(Mexiko-Stadt, 20. Juni 2019, cimacnoticias).- Mexiko geht mit neuen restriktiven Maßnahmen gegen Migrant*innen aus Mittelamerika vor. Das Innenministerium hat die Busunternehmen des Landes in einem Brief darauf hingewiesen, dass diese vor der Reise die Papiere ihrer Passagiere prüfen müssten. Dazu seien sie durch das Migrationsgesetz verpflichtet. Der Brief wurde zwar schon im April verschickt, der Druck auf die Firmen aber seit Anfang Juni erhöht. Am 7. Juni hat Mexiko in d...
Schlepper sind Nutznießer der verschärften Migrationspolitik
29
(Oaxaca-Stadt, 13. Juni 2019, educa oaxaca).- Eine Woche nach dem Migrationsabkommen mit den USA hat der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am 13. Juni erklärt, die Mehrheit der Migrant*innen würden aus Not und auf der Suche nach einem besseren Leben ins Exil gehen; deshalb müsse sich um sie gekümmert werden. Anlass seiner Rede waren die Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Ankunft spanischer Geflüchteter in Mexiko. Gleichzeitig wurde allerdings bekannt, dass...
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
63
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...
onda-info 460
121
Hallo und willkommen zum onda-info 460. Diese Sendung hat mal wieder einen Mexiko-Schwerpunkt. Kein Wunder, denn langsam nimmt die Politik der neuen Regierung Konturen an, die nicht jedem gefallen. So soll mit dem Tren Maya ein gigantisches Infrastrukturprojekt realisiert werden, dass nicht nur Naturschutzgebiete beeinträchtigt, sondern auch das Leben der indigenen Maya-Gemeinden. Mexiko ist nach Brasilien der zweitgrößte Treibhausgasproduzent in Lateinamerika. Obwohl d...
USA: Zahl inhaftierter Migrant*innen erreicht neuen Rekord
63
(Montevideo, 13. Mai 2019, la diaria).- US-amerikanische Behörden haben allein im April 2019 rund 100.000 Migrant*innen an der Grenze Mexiko-USA festgenommen. Das ist die höchste Zahl an Festnahmen der letzten sechs Monate, die die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten CBP (United States Customs and Border Protection) veröffentlicht hat. Die Migrationspolitik von Donald Trump, die vom ersten Tag seiner Regierungszeit an über Dekrete bestimmt wurde, verschärft d...