Mexiko

Massaker von Tlatelolco: Ex-Innenminister freigesprochen


(Rio de Janeiro, 08. April 2009, púlsar).- Ein mexikanisches Bundesgericht hat den ehemaligen Innenminister Mexikos, Luis Echeverría Álvarez, vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Damit endet Echeverrías drei Jahre währender Hausarrest. Echeverría war angeklagt, während der Regierung von Gustavo Díaz Ordaz für die Ermordung zahlreicher Student*innen im Rahmen des Massakers von Tlatelolco am 2. Oktober 1968 verantwortlich zu sein.

Am 2. Oktober 1968 hatten sich auf dem Platz der drei Kulturen in Mexiko-Stadt Tausende von Student*innen versammelt, um gegen die mexikanische Regierung zu demonstrieren. Sie wurden am Abend des Tages von 5.000 Soldat*innen, Polizist*innen und Sicherheitskräften in zivil mit schweren Waffen angegriffen. Quellen sprechen davon, dass die Regierung über 300 Menschen ermorden ließ (siehe Poonal Nr. 815). Echeverrías Anwalt betonte, in den 100.000 Seiten Beweisematerial, die vorgelegt worden seien, hätte sich kein Hinweis auf die Schuld seines Mandanten gefunden. Student*innen und Menschenrechtler kündigten an, den Fall vor die Internationale Kommission für Menschenrechte zu bringen. Sowohl Mexikos damaliger Präsident als auch sein Innenminister seien politisch für das Massaker verantwortlich, daneben träfe auch die Armee, die Luftwaffe und die Spezialtruppe Guardias Blancas (weiße Garden) eine Schuld.

Amnesty international kommentierte, der Freispruch sei symptomatisch für die Unfähigkeit der mexikanischen Regierung, den internationalen Verpflichtungen in Sachen Schutz der Menschenrechte nachzukommen.

CC BY-SA 4.0 Massaker von Tlatelolco: Ex-Innenminister freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.